Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxaviation strebt an die Börse
Wirtschaft 8 Min. 21.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Geschäfts- und Privatflüge

Luxaviation strebt an die Börse

CEO Patrick Hansen will Luxaviation in den kommenden Jahren an die Börse bringen. Der Zeitpunkt steht noch nicht genau fest, doch das Unternehmen benötigt 
früher oder später Geld, um die anvisierte Expansion voranzutreiben.
Geschäfts- und Privatflüge

Luxaviation strebt an die Börse

CEO Patrick Hansen will Luxaviation in den kommenden Jahren an die Börse bringen. Der Zeitpunkt steht noch nicht genau fest, doch das Unternehmen benötigt 
früher oder später Geld, um die anvisierte Expansion voranzutreiben.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 8 Min. 21.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Geschäfts- und Privatflüge

Luxaviation strebt an die Börse

Andreas ADAM
Andreas ADAM
In den vergangenen Jahren hat sich das kleine Unternehmen Luxaviation zu einer großen Nummer im Bereich der Geschäfts- und Privatflüge entwickelt – und zwar weltweit. Wie konnten die Luxemburger das schaffen, und wohin soll die Reise gehen? Wir sprachen mit CEO Patrick Hansen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Luxaviation strebt an die Börse“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Luxaviation strebt an die Börse“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die international tätige Gruppe weitet ihr Geschäftsfeld aus. Zum ersten Mal kann die 1600 Mitarbeiter beschäftigende Firma nun auch in Indien tätig werden.
Luxaviation hat sich zu einem wichtigen Player im Bereich der Geschäftsfliegerei gemausert. Im Bild eine Challenger 300.
ExecuJet, ein Unternehmen der Luxaviation-Gruppe, wird ab dem 1. Februar am Flughafen von München Dienstleistungen im Bereich der Abfertigung anbieten.
ExecuJet-CEO Gerrit Basson findet, dass München strategisch wichtig ist, da das Terminal für allgemeine Luftfahrt von Geschäftskunden viel genutzt wird.
Flugzeugwartung auf dem Findel
Laut Infrastrukturminister François Bausch hat die Flughafengesellschaft lux-Airport dem Business Jet Operator Luxaviation eine Übergangslösung für die Flugzeugwartung angeboten. Luxaviation möchte auf dem Findel Wartungshallen bauen.
Luxaviation ist der weltweit zweitgrößte Business Jet Operator nach Warren Buffetts NetJets Inc.
Geschäfts- und Privatflüge
Die luxemburgische Gruppe hat ein Handelsabkommen mit der Investmentgesellschaft China Minsheng Investment (CMI) geschlossen. Patrick Hansen, Co-CEO der Luxaviation Gruppe, sprach von einer "strategischen Zusammenarbeit".
Patrick Hansen, Co-CEO der Luxaviation Gruppe, bestätigte dem "Luxemburger Wort" auf Anfrage, dass man gemeinsam mit  China Minsheng Investment den asiatischen Markt entwickeln wolle und sprach von einer "strategischen Zusammenarbeit".
Geschäfts- und Privatflüge
Das Luxemburger Unternehmen hat die portugiesische Fluggesellschaft Masterjet gekauft. Die Flotte von Masterjet umfasst acht Business Jets der Typen Falcon und Learjet sowie einen Widebody Airbus 320.
Edward Queffelec, Präsident von Masterjet; Patrick Hansen, Co-CEO der Luxaviation Group; Karol Gueremy, Managing Director von Masterjet und Philip Queffelec, Gründer von Masterjet (v.l.n.r.).
Geschäfts- und Privatflüge
Die Luxaviation-Gruppe wächst. Das Luxemburger Geschäfts- und Privatflugunternehmen hat die London Executive Aviation (LEA) gekauft. Gründer Patrick Hansen erklärt die Gründe für die Expansion von Luxaviation.
Patrick Hansen  CEO de Luxaviation
Die neue Firmengruppe für Business-Flüge verfügt nach eigenen Angaben über 300 Mitarbeiter und über 50 Flugzeuge in den Benelux-Ländern, Deutschland und Frankreich.