Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Georges Bock verlässt KPMG nach 27 Jahren
Wirtschaft 01.06.2018

Georges Bock verlässt KPMG nach 27 Jahren

Georges Bock war von 2012 bis 2016 als Managing Partner der KPMG tätig.

Georges Bock verlässt KPMG nach 27 Jahren

Georges Bock war von 2012 bis 2016 als Managing Partner der KPMG tätig.
Foto: KPMG
Wirtschaft 01.06.2018

Georges Bock verlässt KPMG nach 27 Jahren

KPMG-Partner Georges Bock verlässt nach 27 Jahren das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen. Er war von 2012 bis 2016 als Managing Partner der KPMG tätig.

Georges Bock verlässt KPMG nach 27 Jahren. Das teilt das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen am Freitag mit. Georges Bock war von 2012 bis 2016 als Managing Partner der Firma tätig. Seit 2016 besetzt er die Position "Head of Tax".

"Georges hat durch seine 27 Jahre bei KPMG, in denen er mit den weltweit größten Banken und Investmentfonds zusammengearbeitet hat, tiefgreifende Fachkompetenzen erlangt. Durch seine Leidenschaft für Steuern und Technologie beeinflusste er den luxemburgischen Markt und initiierte damit nationale Projekte darunter auch die Fintech Awards Luxembourg. In seiner Funktion als Managing Partner der KPMG Luxembourg hat er das Unternehmen auf innovative und nachhaltige Geschäftslösungen ausgerichtet. Sein Ansatz zur Geschäftsentwicklung zeugt von ausgeprägtem unternehmerischen Denken. Er ist auch ein starker Verfechter der Technologie. Wir wünschen Georges für seine weitere berufliche Zukunft alles Gute," sagt KPMG Managing Partner, Philippe Meyer.

Laut KPMG wurde Sébastien Labbé zum neuen "Head of Tax" und Mitglied des Executive Committees ernannt. Sébastien Labbé wird Georges Bocks Funktion gegen Ende des Jahres übernehmen.

Sébastien Labbé bringt 22 Jahre Erfahrung im Finanzsektor, in der Beratung von Banken, Versicherungsunternehmen sowie Investmentfonds, mit sich. Mit Sitz im Fiscal Affairs Committee der Luxemburger Bankenvereinigung (ABBL) ist er ein wichtiger Akteur in der Luxemburger Wirtschaft.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Paradise Papers: Shakira und die "Substanz"
Die ersten Ausläufer der Paradise Papers treffen Luxemburg. Die Enthüllungen fallen in eine Zeit, in der die Regeln für Steuersparmodelle neu definiert werden. Die Frage, die Experten umtreibt: Was akzeptieren die Behörden gerade noch?
(FILES) This file photo taken on September 22, 2015 shows UNICEF Goodwill Ambassador Shakira attending a press conference at the United Nations in New York by the United Nations Children�s Fund (UNICEF). 
Big names and companies have been revealed in the Paradise Papers leak to have shifted money across the globe to cut tax.  The spotlight on the tax affairs of the rich and powerful comes after a trove of documents was released by the US-based International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ), detailing secretive offshore deals that, while not illegal, are embarrassing for those concerned. Colombian singer Shakira who lives in Barcelona, was domiciled in the Bahamas for tax reasons and transferred 31.6 million euros earned in royalties to Malta, France's Le Monde newspaper said. / AFP PHOTO / Timothy A. CLARY