Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Geldwäsche-Verfahren gegen chinesische Großbank
Wirtschaft 2 Min. 12.09.2017 Aus unserem online-Archiv
ICBC in Spanien

Geldwäsche-Verfahren gegen chinesische Großbank

Der europäische Hauptsitz der ICBC am Boulevard Royal.
ICBC in Spanien

Geldwäsche-Verfahren gegen chinesische Großbank

Der europäische Hauptsitz der ICBC am Boulevard Royal.
Foto: Marc Wilwert/LW-Archiv
Wirtschaft 2 Min. 12.09.2017 Aus unserem online-Archiv
ICBC in Spanien

Geldwäsche-Verfahren gegen chinesische Großbank

Michel THIEL
Michel THIEL
Das chinesische Finanzinstitut mit Sitz in Luxemburg muss sich in Spanien wegen der bewussten Verschleierung illegaler Bankgeschäfte mit Verbindungen zu kriminellen Organisation verantworten.

(dpa) - Vertreter der chinesischen Großbank ICBC sind in Spanien wegen „kontinuierlicher Geldwäsche“ angeklagt worden. Neben den sieben ICBC-Topbankern, gegen die in Madrid bereits seit 2016 in der Sache ermittelt werde, kämen nun auch Mitarbeiter der europäischen Tochter des Geldhauses mit Sitz in Luxemburg vor Gericht, teilte der Nationale Staatsgerichtshof am Montag in der spanischen Hauptstadt mit. ICBC ist eine der größten Banken der Welt.

Auf Anweisung des ICBC-Vorstandes in Luxemburg sei Ende 2010 in Madrid eine Filiale der Bank gegründet worden, um von kriminellen Organisationen wie „Emperador“ (Kaiser) oder „Snake“ (Schlange) illegal erzielte Gewinne „bewusst“ der Geldwäsche zu unterziehen, hieß es. Dabei habe die Bank weder die Herkunft der Gelder überprüft noch Maßnahmen zur Verhinderung von Geldwäsche oder Finanzierung von Terrorismus getroffen. Die Kunden seien mehrheitlich mutmaßliche chinesische Bandenmitglieder gewesen.

Gelder der chinesischen Mafia sollen jahrelang illegal außer Landes geschafft worden sein. Es ist laut Medienberichten von „mindestens 40 Millionen Euro“ die Rede. Die Justiz ist den mutmaßlich illegalen Geschäften der Bank in Spanien seit Mitte 2015 auf der Spur. Die Ermittler waren damals bei der Zerschlagung eines chinesischen Geldwäscherrings auf ICBC aufmerksam geworden.

Anfang 2016 wurden in Madrid dann mehrere Topbanker - darunter der Direktor der Madrider Niederlassung sowie die Nummer zwei der Bank in Europa - festgenommen. ICBC teilte im vergangenen Jahr mit, die Gesetze gegen Geldwäsche würden von der Bank „strikt befolgt“.

Im März 2017 hat die Luxemburger Finanzaufsicht CSSF die Bank mit einem Rekordbußgeld in Höhe von 3,8 Millionen Euro belegt. Die Aufsichtsbehörde wirft der Bank schwerwiegende Verstöße gegen das Gesetz vor. Durch diese Verfehlungen soll das Risiko bestanden haben, dass die Solidität der Bank gefährdet würde.

Die Bank habe außerdem versäumt, eine "sichere Aufsichtsstruktur, sowie ein angemessenes Management zur Einhaltung der Normen" einzusetzen, vornehmlich im Bereich der Finanzsicherheit (Kampf gegen Geldwäsche und Finanzierung des Terrorismus, Prüfung der Kundendaten, Einfrieren von Vermögen, Embargos).

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vom „Commissariat au Contrôle des Banques“ bis zur CSSF: Aus dem Kontrolleur von einst ist die Leitinstanz von heute geworden. Ihre wichtigste Währung: „Vertrauen“.
Wi, Classement des banques -Cssf CEO Claude Marx. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Die Aufsichtsbehörde CSSF hat die chinesische Bank ICBC ein Bußgeld in Höhe von 3,7 Millionen Euro auferlegt. Der Grund: Sie hat gegen Auflagen im Rahmen der Geldwäschebekämpfung verstoßen.
Die chinesische Bank ist seit sechs Jahren in Luxemburg tätig.
Luxemburg ist einer von vier europäischen Standorten der Bank of Communication. Der Finanzplatz bleibt attraktiv: Die Zahl der chinesischen Institute erhöht sich mit dieser Neueröffnung auf insgesamt sieben.
Niu Ximing steht seit Juni an der Spitze der Bank of Communication.
Die Affäre um den malaysischen Staatsfonds zieht weitere Kreise. Nach Ermittlungen in Luxemburg und der Schweiz geriet nun eine weitere Bank ins Visier. Auch in Singapur reagierten die Behörden am Dienstag.
Singapur schloss die Niederlassung der Falcon Bank. In der Schweiz läuft ein Strafverfahren.