Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gehälter: Wer in Luxemburg wie viel verdient
Wirtschaft 2 Min. 20.10.2016

Gehälter: Wer in Luxemburg wie viel verdient

Wer viel Geld verdienen möchte, sollte Lehrer werden.

Gehälter: Wer in Luxemburg wie viel verdient

Wer viel Geld verdienen möchte, sollte Lehrer werden.
Foto: Pierre Matgé
Wirtschaft 2 Min. 20.10.2016

Gehälter: Wer in Luxemburg wie viel verdient

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
86.374 Euro brutto verdienen Lehrer jährlich im Schnitt – sie gehören weiterhin zu den Topverdienern in Luxemburg. In anderen Jobs bekommen Fachkräfte kaum die Hälfte.

(ndp) - Wie hoch ihr eigenes Gehalt ist, darüber reden die meisten Luxemburger nicht. Aber wie viel Bekannte verdienen, das möchten viele schon gerne wissen. Einige allgemeine Antworten darauf liefert der neue Gehaltsreport des Statec.

Dem Bericht zufolge gibt es in Luxemburg eindeutige Topverdiener: am oberen Ende der Einkommensskala rangieren die Beschäftigten in der Branche "Finanz- und Versicherungsdienstleistungen" mit einem jährlichen Durchschnittsgehalt von 89.732 Euro. Auf Platz 2 der Rangliste steht das Bildungswesen (86.374 Euro), gefolgt von den "spezialisierten, technischen und wissenschaftlichen Tätigkeiten" (76.444 Euro) und der öffentlichen Verwaltung (76.192 Euro).

In anderen Branchen bekommen Fachkräfte im Durchschnitt 52.951 Euro (Industrie), 44.346 Euro (Handel), 53.248 Euro (Transport), 53.929 Euro (Kultur und Unterhaltung), 68.542 Euro (Information und Kommunikation), 62.422 Euro (Gesundheits- und Sozialwesen).

Relativ bescheiden hingegen sind die Verdienstaussichten für Angestellte in der Gastronomie und Hotelgewerbe (31.994 Euro) und im Bau (40.628 Euro).

Nach wie vor gibt es große Unterschiede für die Angestellten im öffentlichen Dienst. So liegt beispielsweise der Durchschnittsgehalt in den öffentlichen Schulen bei 90.64o Euro. Bei Staatsbetrieben (100 Prozent Staatsbesitz) fällt das Einkommen auf 66.959 Euro zurück.

Öffentlicher Dienst versus freie Wirtschaft

"Das durchschnittliche Gehalt im öffentlichen Sektor ist 45 Prozent höher als im Privatsektor", heißt es im Statec-Bericht. Das Medianeinkommen, das die Unterschiede zwischen den höchsten und den niedrigsten Gehälter korrigiert, ist sogar 80 Prozent höher. Laut Statec lassen sich 90 Prozent dieses Unterschieds wie folgt erklären: 12 Prozent durch das Bildungsniveau, 17 Prozent durch die Beschäftigungsart, 22 Prozent durch den Wohnort und die Nationalität, 25 Prozent durch die  Unternehmensgröße und 14 Prozent durch persönliche Eigenschaften, wie etwa das Dienstalter.

Der durchschnittliche Jahresgehalt im Privatsektor liegt bei 55.752 Euro. Im Jahr 2014 betrug das Durchschnittsgehalt für vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer in Luxemburg 59.744 Euro.

Männer versus Frauen

Akademiker können durchschnittlich bis zu 2,3 mal so viel verdienen wie Personen mit einem Abschluss der unteren Sekundarstufe. Doch die Studie zeigt nicht nur, dass Ausbildung und Branche entscheidend sind für die Höhe des Verdiensts – auch das Geschlecht macht viel aus: Männer erhalten immer noch viel mehr als ihre weiblichen Kolleginnen. Im Jahr 2014 verdienten Männer (59.462) im Privatsektor 10 Prozent mehr Lohn als Frauen (54.184). Aber genau das Gegenteil zeigt sich im öffentlichen Sektor (Verwaltung und Bildungswesen): Im Jahr 2014 verdienten Männer 82.817 Euro, während Frauen ein durchschnittliches Gehalt von 84.339 hatten (also 2 Prozent mehr als Männer).



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

11,5 Milliarden Euro für die Grenzgänger
Luxemburg zieht Arbeitnehmer aus den Nachbarstaaten magisch an. Der Statec legt nun Zahlen über Sozialleistungen für die Grenzgänger vor – unter dem Strich steht ein Plus.
Frauen zahlen drauf
Eine europäische Studie zu Lohnunterschieden zwischen den Geschlechtern bestätigt, dass sich Lohnungleichheiten hartnäckig halten. Die Gründe sind vielfältig.
Shot of a young woman working at home while holding her newborn baby son
Leitartikel zur Gehaltsdebatte: Der liebe Papa Staat
Die Gehälter im öffentlichen Dienst liegen im Schnitt 45 Prozent über jenen in der Privatwirtschaft, so der Statec. Vor dem Aufschrei lohnt es, sich diese Zahlen genauer anzuschauen. Vor allem kann man sich fragen, ob dies immer so bleiben wird.
28.02.08 kaufkraft, kauf, geld,  inflation, wert, photo: Marc Wilwert
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.