Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gazprom stellt Lieferung nach Ungarn über die Ukraine ein
Wirtschaft 01.10.2021
Gastransit

Gazprom stellt Lieferung nach Ungarn über die Ukraine ein

Eine Gasförderanlage von Russlands größtem Konzern in Sibirien.
Gastransit

Gazprom stellt Lieferung nach Ungarn über die Ukraine ein

Eine Gasförderanlage von Russlands größtem Konzern in Sibirien.
Foto: Grazprom
Wirtschaft 01.10.2021
Gastransit

Gazprom stellt Lieferung nach Ungarn über die Ukraine ein

Russischer Staatskonzern bekräftigt, Europa unvermindert zu versorgen - allerdings über Umwege.

(dpa) - Der russische Gaskonzern Gazprom hat zum Ärger Kiews den Gastransit über die Ukraine nach Ungarn eingestellt und nutzt nun eine Umgehungsleitung durch das Schwarze Meer. „Jahrzehntelang hat Ungarn Gas über das Territorium der Ukraine erhalten, und die ukrainische Seite hat nicht einmal ihre Pflichten verletzt“, sagte der Chef des ukrainischen Gastransportunternehmens, Serhij Makohon, am Freitag. Die ukrainische Route sei zudem die kostengünstigste.


Photo taken in Barnaul, Russia
Warum jetzt auch die Gaspreise durch die Decke gehen
Ein harter Winter und Versorgungsschwierigkeiten haben dafür gesorgt, dass sich die Gaspreise teilweise vervierfacht haben.

Zum 1. Oktober trat ein neuer Gasversorgungsvertrag zwischen russischen und ungarischen Unternehmen in Kraft. Demnach werden 15 Jahre lang jeweils 4,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas südlich der Ukraine durch das Schwarze Meer, die Türkei, Bulgarien und Serbien nach Ungarn fließen. Kiew verliert wegen Umgehungsrouten durch das Schwarze Meer und die Ostsee zunehmend seinen Status als Haupttransitland für russisches Erdgas in die Europäische Union.

Der Ukraine gehen damit Milliardeneinnahmen verloren. Kiew spricht daher auch davon, dass Moskau Erdgas gezielt als Waffe einsetze. Der Kreml weist dies zurück. Die Beziehungen der beiden Ex-Sowjetrepubliken sind seit der russischen Annexion der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim zerrüttet.

Russland erfülle weiterhin seine bestehenden Verpflichtungen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge auf eine Frage von Journalisten, ob die Umgehung der Ukraine ein Verstoß gegen bestehende Vertragsverpflichtungen sei.

Seit Wochen steigen weltweit die Gaspreise an den Energiebörsen auf Rekordwerte. Energie-Experten sehen vor allem eine größere Nachfrage nach Flüssiggas in China und auch Brasilien als Ursache. Kritiker der Ostseepipeline Nord Stream 2 werfen Gazprom zudem vor, ein noch ausstehendes Genehmigungsverfahren für die Leitung über gezielte Gaspreistreiberei beschleunigen zu wollen. Der Gaskonzern weist die Vorwürfe jedoch unter Verweis auf eigene Lieferengpässe zurück.     

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ukraine bangt um Einnahmen
Russland hat die Ostseepipeline Nord Stream 2 nach Deutschland komplett verlegt - trotz jahrelangen Widerstands vor allem der USA.
A worker jumps down from a gaspipe at the construction site of the Baltic gas pipeline near Boksitogorsk, 300 km (187.5 miles) east of St. Petersburg, Russia, Thursday, June 22, 2006. The construction of the on-land Russian leg of a natural gas pipeline that will stretch along the Baltic seabed, connecting the resources of Russia's gas fields with energy-hungry German consumers, began in December and the first pipeline is due to be completed by 2010. The sign reads Gazprom. (AP Photo/Dmitry Lovetsky)
Der Schritt war allgemein erwartet worden, nachdem die Ukraine mitgeteilt hatte, vorerst kein weiteres russisches Gas zu benötigen. Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für russisches Gas für die EU.
Vorerst wird es keine russischen Gaslieferungen an die Ukraine geben.
Die Ostsee-Pipeline zwischen Deutschland und Russland wird heute in Lubmin bei Greifswald in Betrieb genommen. In einem symbolischen Akt werden der russische Staatspräsident Dmitri Medwedew und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gemeinsam den Gashahn für den ersten Strang der Pipeline aufdrehen.
Anlandestation der Ostsee-Pipeline in Lubmin. Foto: Stefan Sauer