Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gaskrise als Chance zu neuer Stärke
Wirtschaft 2 Min. 12.07.2022
Energiesicherheit

Gaskrise als Chance zu neuer Stärke

In Deutschland kommt aktuell kein Gas mehr aus Russland an. In etwas mehr als einer Woche sollten die Wartungsarbeiten beendet sein – dennoch wird nach Alternativen für den russischen Energieträger gesucht.
Energiesicherheit

Gaskrise als Chance zu neuer Stärke

In Deutschland kommt aktuell kein Gas mehr aus Russland an. In etwas mehr als einer Woche sollten die Wartungsarbeiten beendet sein – dennoch wird nach Alternativen für den russischen Energieträger gesucht.
Foto: dpa
Wirtschaft 2 Min. 12.07.2022
Energiesicherheit

Gaskrise als Chance zu neuer Stärke

Der deutsche Wirtschaftsminister sieht bei EU-Notfallverordnung Handlungsbedarf - Turbinen-Lieferung für Nord Stream 1 wird Moskau als Schwäche auslegen, warnt Kiew.

(dpa) – Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sieht in der aktuellen Gaskrise auch eine große Chance. „Es gibt jetzt eine neue Allianz aus Klimaschutz und Energiesicherheit“, sagte Habeck am Dienstag in Wien mit Blick auf den angestrebten forcierten Ausbau erneuerbarer Energien. Auch wenn es aktuell um Fragen wie den Ausbau von Flüssiggas-Terminals gehe, passierten strukturell wichtige Entwicklungen. „Unter der Oberfläche sind gerade mächtige Bewegungen im Gange“, so Habeck.

Beim Besuch des deutschen Vizekanzlers in Österreich bekannten sich beide Länder in einer gemeinsamen Erklärung zu einer engen Energie-Kooperation. So sind die beiden österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg ans deutsche Gasnetz angeschlossen, andererseits hat Österreich große Gasspeicher anzubieten. Österreichs Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) mahnte, dass sich die Europäer nicht - wie vom russischen Präsidenten Wladimir Putin beabsichtigt - angesichts der kritischen Lage auseinanderdividieren lassen dürften.

Bei Notfall-Verordnung Handlungsbedarf

Habeck sieht außerdem auf europäischer Ebene Handlungsbedarf. Die europäische Notfall-Verordnung Gas sehe den Schutz von kritischer Infrastruktur und Verbrauchern vor, aber nicht den von Wirtschaft und Industrie. Das mache nur Sinn bei einer kurzfristigen Störung, sagte Habeck. „Das ist aber nicht das Szenario, das wir jetzt haben.“ Es gelte, die Folgen einer langfristigen Unterbrechung von industrieller Produktion zu berücksichtigen.

Die aktuelle Krise erinnert Robert Habeck zumindest in einem wichtigen Punkt an die Finanzkrise von 2008: Alle Mahnungen seien in den Wind geschlagen worden, so Habeck. „Natürlich gab es Stimmen, eine einseitige Abhängigkeit von einem zwielichtigen Staatenlenker, das kann nicht richtig sein.“ Die Entscheidung zum Bau der Ostsee-Pipeline Nord-Stream 2 sei 2015 gefallen, ein Jahr nach der Besetzung der Krim durch Russland. Die Länder hätten sich nicht breit genug aufgestellt, sondern den einfachen, billigen und finanziellen Vorteil gerne genommen.


Etwa 15 Prozent des Gaskonsums deckten die Niederlande zuletzt durch Gas aus Russland.
„Gas-Probleme in Deutschland hätten Einfluss auf ganze EU"
Belgiens Ministerpräsident Alexander de Croo warnt vor EU-weiten Auswirkungen, sollte Deutschland Schwierigkeiten mit der Gasversorgung bekommen

Der ukrainische Präsident Selenskyj kritisierte unterdessen die geplante Lieferung einer gewarteten russischen Turbine für Nord Stream 1. Selenskyj sagte, die Ausnahme bei den Sanktionen werde in Moskau als Schwäche wahrgenommen. „Das ist ihre Logik. Und jetzt besteht kein Zweifel daran, dass Russland versuchen wird, die Gaslieferungen nach Europa nicht nur so weit wie möglich einzuschränken, sondern im akutesten Moment vollständig einzustellen“, sagte der Staatschef. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Gaspipeline Nord Stream 1 ist zur Wartung abgeschaltet. Einfach darauf zu hoffen, dass sie am 22. Juli wieder liefert, wäre fatal.
ARCHIV - 24.09.2017, Berlin: Zahlreiche blau-schimmernde Gas-Flämmchen sind an zwei Brennerdeckeln eines Gasherdes zu sehen. Angesichts der Verschärfung der Gaskrise in Deutschland will die Bundesregierung eine Preisexplosion für Millionen von Kunden verhindern. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) stellte am Sonntag staatliche Stützungsmaßnahmen für in Not geratene Gasversorger in  Aussicht (zu dpa «Bund will Preisexplosion beim Gas durch Staatshilfe verhindern») Foto: Franziska Gabbert/dpa +++ dpa-Bildfunk +++