Wählen Sie Ihre Nachrichten​

G7-Finanzminister erzielen Durchbruch für weltweite Digitalsteuer
Wirtschaft 05.06.2021

G7-Finanzminister erzielen Durchbruch für weltweite Digitalsteuer

Die G7-Finanzminister Italiens, Frankreichs, Kanadas, Großbritanniens, Deutschlands, der USA und die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) stehen für ein Gruppenbild zusammen.

G7-Finanzminister erzielen Durchbruch für weltweite Digitalsteuer

Die G7-Finanzminister Italiens, Frankreichs, Kanadas, Großbritanniens, Deutschlands, der USA und die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) stehen für ein Gruppenbild zusammen.
Henry Nicholls/PA Wire/dpa
Wirtschaft 05.06.2021

G7-Finanzminister erzielen Durchbruch für weltweite Digitalsteuer

Großkonzerne wie Facebook nutzen bislang oft Steueroasen, um ihre Gewinne möglichst gering zu versteuern. Eine weltweite Digitalsteuer soll das ändern.

(dpa) - Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich die führenden Industrienationen auf wichtige Pfeiler einer weltweiten Digitalsteuer geeinigt. Das teilte der britische Finanzminister Rishi Sunak nach dem Treffen mit seinen G7-Amtskollegen am Samstag in London auf Twitter mit. Der Durchbruch, den Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) als "Steuerrevolution" bezeichnete, ist eine wichtige Grundlage für eine weitere Einigung der G20-Staaten.


Was eine globale Mindeststeuer für Luxemburg bedeuten würde
Ein globaler Mindestsatz für Unternehmenssteuern könnte beträchtliche Folgen für Luxemburg haben. Ob es soweit kommt, ist aber fraglich.

Ziel ist es, Digitalkonzerne wie Apple oder Google stärker zur Kasse zu bitten. Bisher werden Unternehmenssteuern nur am Firmensitz fällig, aber nicht in den Ländern, wo die Konzerne ihre Umsätze erzielen. Das führte dazu, dass viele Unternehmen ihren Firmensitz in Länder mit niedrigeren Unternehmensteuern verlagerten.

Weltweite Mindestbesteuerung

„Die sieben wichtigsten Industrienationen haben sich heute hinter das Konzept einer Mindestbesteuerung für Unternehmen gestellt“, sagte Scholz der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist eine sehr gute Nachricht für die Steuergerechtigkeit und die Solidarität, und eine schlechte Nachricht für Steueroasen in aller Welt.“ Konzerne könnten sich nun nicht mehr ihrer Steuerpflicht entziehen.


Finanzminister Pierre Gramega (DP) verteidigte den luxemburgischen Finanzplatz gegen internationale Kritik.
Gramegna begrüßt US-Initiative zur Mindeststeuer für Konzerne
Pierre Gramegna signalisiert grundsätzliche Zustimmung zu einer Mindeststeuer für Großunternehmen, meldet aber schon mal Vorbehalte an.

Neben Großbritannien, Deutschland und den USA sind auch Frankreich, Italien, Japan und Kanada Mitglieder der G7, wie sich die Gruppe sieben führender demokratischer Wirtschaftsmächte nennt. Im nächsten Schritt gilt es, die erweiterte Gruppe der G20, die sich im Juli in Italien trifft, ins Boot zu holen.

Zum einen soll durch die Reform geregelt werden, wie viele Steuern multinationale Unternehmen zahlen müssen – und wo. Außerdem ist eine globale Mindeststeuer geplant, die nicht unter 15 Prozent liegen soll. Hier haben vor allem die USA Druck ausgeübt. Diese Mindeststeuer soll dem globalen Wettrennen um den niedrigsten Steuersatz ein Ende setzen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Digitalkonzerne wie Google oder Amazon zahlen in Europa deutlich weniger Steuern als klassische Industriebetriebe. Vielen EU-Staaten ist dies ein Dorn im Auge. Doch ein entsprechender Gesetzesvorschlag bleibt wegen des Widerstands einiger auf der Strecke.
ARCHIV - 05.09.2018, Berlin: ILLUSTRATION - Logos für Apps der US-Internetkonzerne Google (l-r), Amazon und Facebook sind auf dem Display eines iPhone zu sehen. Die EU-Finanzminister versuchen am 12.03.2019 in Brüssel erneut, sich auf eine Digitalsteuer zu einigen. Foto: Stefan Jaitner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++