Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fusion von Deutscher und Postbank kostet tausende Stellen
Wirtschaft 10.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Fusion von Deutscher und Postbank kostet tausende Stellen

Deutsche Bank und Postbank wollen nach ihrer Fusion massiv Stellen abbauen.

Fusion von Deutscher und Postbank kostet tausende Stellen

Deutsche Bank und Postbank wollen nach ihrer Fusion massiv Stellen abbauen.
Foto: AFP
Wirtschaft 10.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Fusion von Deutscher und Postbank kostet tausende Stellen

Eine Zusammenführung von der Deutschen Bank und der Post könnte jede fünfte Stelle kosten. Betriebsbedingte Kündigungen soll aber bis 2021 ausgeschlossen werden.

(dpa) - Bei der Fusion der Deutschen Bank mit der Postbank könnte in den kommenden vier Jahren nahezu jede fünfte Stelle wegfallen. Die Zahl der Beschäftigten im Privat- und Firmenkundengeschäft beider Häuser solle von derzeit rund 30 000 um ein Fünftel verringert werden, berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf das Umfeld der Banken. Über freiwillige Abfindungsprogramme sowie die normale Fluktuation sollen etwa 1500 Stellen pro Jahr wegfallen. Betriebsbedingte Kündigungen sind bis Mitte 2021 ausgeschlossen. Das Institut wollte dies auf Nachfrage nicht bestätigen, dementierte es aber auch nicht.


Die Deutsche Bank will wieder zurück in die Gewinnzone.
Deutsche Bank verzichtet erneut auf Vorstandsboni
Der Vorstand der Deutschen Bank verzichtet nach Angaben von Konzernchef John Cryan auch in diesem Jahr auf einen Bonus. Die variable Vergütung für die Mitarbeiter des zuletzt mit Verlusten kämpfenden Geldhauses hingegen werde wie geplant gezahlt, sagte Cryan nach Angaben von „Zeit online“ auf einer Veranstaltung in Austin (Texas).

Vize-Vorstandschef Christian Sewing sagte dem Blatt: „Konkrete Maßnahmen zum Mitarbeiterabbau kommunizieren wir immer dann, wenn wir ein Etappenziel erreicht und es mit den Arbeitnehmervertretern abgestimmt haben.“ Es sei aber klar, dass Doppelfunktionen abgebaut würden. Genaueres werde nach der juristischen Verschmelzung beider Banken im zweiten Quartal entschieden. Auch eine Sprecherin betonte am Samstag auf Anfrage, es würden grundsätzlich keine Zahlen genannt oder kommentiert, bevor nicht ein mit den Sozialpartnern besprochenes und beschlossenes Konzept vorliege.

Die Bank hatte für ihr Privatkundengeschäft im Mutterkonzern und in der Postbank Ende Dezember ein Freiwilligen-Programm aufgelegt, mit dem bis zu 1000 Stellen eingespart werden sollten. Zuletzt haben sich Berichten zufolge mehr als jene 1000 Mitarbeiter gemeldet. In beiden Häusern bewegt sich die Fluktuation - also auch die Zahl ausscheidender Mitarbeiter - dem Vernehmen nach bei zusammen 500. Die Deutsche Bank hat mit den Gewerkschaften im vergangenen Oktober vereinbart, dass betriebsbedingte Kündigungen bis Mitte 2021 ausgeschlossen sind. Daher sind freiwillige Schritte wichtig.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine halbe Milliarde weniger
Rote Zahlen statt Trendwende: Die Deutsche Bank verbucht den dritten Jahresverlust in Folge. Schuld seien die US-Steuergesetze, erklärt der Vorstand. Denn eigentlich sei der Konzern auf einem guten Weg.
Die Deutsche Bank hat mit der US-Steuerreform zu kämpfen.
Die Deutsche Bank erwartet, dass die US-Steuerreform ihr Ergebnis mit rund 1,5 Milliarden Euro belasten wird. Im vierten Quartal sei mit einem Vorsteuerverlust zu rechnen, im Gesamtjahr mit einem Nachsteuerverlust.
Die Deutsche Bank besorgt sich frisches Kapital.
Nach monatelangem Ringen steht die Entscheidung fest: Die Deutsche Bank trennt sich von ihrer Tochter Postbank. Die Schrumpfkur soll helfen, strengere Kapitalvorgaben zu erfüllen und den Konzern profitabler zu machen.
Die Bank wolle ihren Anteil an der Postbank auf "mindestens unter 50 Prozent verringern", erklärte ein Sprecher der Deutschen Bank.
Richtungsentscheidung bei der Deutschen Bank
Vieles deutet darauf hin, dass sich die Deutsche Bank fünf Jahre nach der Übernahme der Mehrheit an der Postbank wieder von dem Institut trennen wird.
Vieles deutet darauf hin, dass sich die Deutsche Bank sieben Jahre nach dem bejubelten Einstieg bei der Postbank und fünf Jahre nach der Übernahme der Mehrheit an dem Bonner Institut wieder von der Postbank trennen wird.
Spekulationen über Verkauf durch Deutsche Bank
Seit Monaten ringt das Management der Deutschen Bank um eine neue Strategie. Wird die Tochter Postbank verkauft, oder das Privatkundengeschäft komplett abgespalten? Am Freitag trifft sich der Aufsichtsrat zu einer Sondersitzung.
Postbank-Mitarbeiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie in Teilen von Brandenburg und Thüringen haben am Montagmorgen die Arbeit niedergelegt. Angesichts eines möglichen Verkaufs der Postbank durch die Deutsche Bank fürchteten die Beschäftigten um ihre Arbeitsplätze.