Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frist für die Nutzung anonymer Prepaidkarten kommt
Wirtschaft 23.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Kampf gegen Terrorismus

Frist für die Nutzung anonymer Prepaidkarten kommt

Wer eine Prepaidkarte besitzt und sich noch nicht gegenüber dem Mobilfunkanbieter ausgewiesen hat, muss dies nachholen.
Kampf gegen Terrorismus

Frist für die Nutzung anonymer Prepaidkarten kommt

Wer eine Prepaidkarte besitzt und sich noch nicht gegenüber dem Mobilfunkanbieter ausgewiesen hat, muss dies nachholen.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 23.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Kampf gegen Terrorismus

Frist für die Nutzung anonymer Prepaidkarten kommt

Anonyme Prepaid-Karten werden seit Kurzem in Luxemburg nicht mehr verkauft. Wer bereits zuvor im Besitz einer solchen SIM-Karte war, muss sich nachträglich ausweisen. Ansonsten droht eine Sperre.

(ks) - Auf Wunsch der Regierung haben die luxemburgischen Mobilfunkanbieter den Verkauf von anonymen Prepaidkarten gestoppt. Durch diese Maßnahme soll es Terroristen erschwert werden, von den Geheimdiensten unbemerkt zu kommunizieren.

Doch was bedeutet dies für Nutzer, die bereits eine Prepaidkarte besitzen? Auch sie müssen sich gegenüber ihrem Mobilfunkanbieter identifizieren. Dies bestätigte Premier- und Kommunikationsminister Xavier Bettel am Mittwoch in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Abgeordneten Nancy Arendt.

Sie würden per SMS darüber informiert - allerdings nach und nach. In der Tat wollen die Mobilfunkanbieter verhindern, dass plötzlich Tausende Kunden in ihren Filialen stehen, um ihren Ausweis vorzulegen. In Luxemburg sind rund 204.000 Prepaidkarten im Umlauf.

Laut Bettel soll schließlich ein Enddatum festgelegt werden, bis zu dem sich Inhaber einer Prepaidkarte ausweisen müssen. Nach Ablauf wird die Karte blockiert. Diese Frist soll auch durch eine Kampagne in der Öffentlichkeit publik gemacht werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wer in seinem Handy noch eine luxemburgische Sim-Karte verwendet, ohne sich bei seinem Mobilfunkbetreiber registriert zu haben, kann dies nur noch bis zum 12. Juli nachholen, sonst werden die Karten deaktiviert.
Regierung gegen Terrorismus
Die Regierung hat mehrere Maßnahmen zur Terrorbekämpfung vorgestellt. Polizei und Justiz bekommen mehr Befugnisse, um gegen Terror-Verdächtige vorzugehen. So können Durchsuchungen einfacher durchgeführt werden und der Polizeigewahrsam wird verlängert.
In Luxemburg wurde die Sicherheitslage nicht angehoben.
Wie lassen sich mehr als 200.000 bestehende und alle Prepaid-Neukunden identifizieren? Vor diese Aufgabe hat die Regierung die Mobilfunkanbieter nach den Paris-Attentaten gestellt. Der Aufwand ist hoch, der Nutzen beschränkt.
Wer bereits eine Prepaid-Karte besitzt, wird sich aller Voraussicht nach in nächster Zeit gegenüber dem Anbieter ausweisen müssen.
Kampf gegen den Terrorismus
Der Handy-Anbieter Join bietet ab jetzt aus Sicherheitsgründen keine anonymen Prepaid-Karten mehr an. Kommende Woche ist ein Treffen mit Vertreten der vier Telekom-Anbieter geplant.
Prepaid-Karten sind bald nur noch gegen einen Ausweis erhältlich.
Changement majeur dans les télécoms
Suite aux attentats de Paris, le Premier ministre a décidé de mettre fin à l'anonymat permis par les cartes prépayées de téléphone mobile, mais les opérateurs luxembourgeois craignent pour leurs affaires.
Pour ne plus laisser croire que les cartes prépayées luxembourgeoises ont permis à des terroristes de communiquer, il faudra maintenant s'identifier.
Pressebriefing des Premiers
Die Geheimdienste der EU müssen besser kooperieren, das Gesetz muss eventuell angepasst werden und der bisherige Verkauf von Prepaid-Karten soll künftig unterbunden werden. Dies kündigte Premier Bettel am Mittwoch an.
Laut Premier Xavier Bettel gibt es immer noch keinen Anlass, um in Luxemburg die Terrorwarnstufe zu erhöhen.