Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Franz Fayot: "Perspektiven schaffen"
Wirtschaft 3 Min. 22.05.2020

Franz Fayot: "Perspektiven schaffen"

Wirtschaftsminister Franz Fayot.

Franz Fayot: "Perspektiven schaffen"

Wirtschaftsminister Franz Fayot.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 3 Min. 22.05.2020

Franz Fayot: "Perspektiven schaffen"

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Wirtschaftsminister Franz Fayot will mit neuen Beihilfen Datenökonomie, Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft stärken.

„Wir sind derzeit in einer Phase, in der es nicht nur wichtig ist, Finanzhilfen anzubieten, sondern auch Weichen für den wirtschaftlichen Aufschwung zu stellen,“ so Wirtschaftsminister Franz Fayot bei der Vorstellung der Maßnahmen seines Ministeriums im Rahmen des Programms „Neistart Lëtzebuerg“. Wer von Neustart spreche, müsse „eine Perspektive für die Zukunft schaffen.“ 

Franz Fayot: "Wer unsicher ist, zögert bei Investitionen für die Zukunft."
Franz Fayot: "Wer unsicher ist, zögert bei Investitionen für die Zukunft."
Foto: Chris Karaba

Die vorgesehenen Maßnahmen seien besonders wichtig für den Strukturwandel und geeignet, um „in Krisenzeiten nach vorne zu schauen“. Daher habe sein Ministerium sich auf zwei Schwerpunkte konzentriert, die für die Luxemburger Wirtschaftspolitik von Bedeutung sind: Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft einerseits, Digitalisierung andererseits. 

Wirtschaftsminister Fayot zeigt sich angesichts der Unsicherheit vieler besorgt. „Das ist auch normal, wenn man den makroökonomischen Kontext für die nächsten Monate, ja sogar für die nächsten Jahre betrachtet. Wir werden sicherlich dieses Jahr eine starke Rezession haben, nächstes Jahr ein sehr geringes Wachstum“, beschreibt Fayot die Situation, „und wer unsicher ist, zögert bei Investitionen für die Zukunft“. Die Regierung geht nun mit gutem Beispiel voran und will ihrerseits bereits geplante Investitionen realisieren und neue auf den Weg bringen. „Das möchten wir gerne auch bei den Unternehmen bewirken“, sagt Fayot. 

Es geht darum, den Betrieben einen starken Anreiz zu geben, beruhigt in die Zukunft zu schauen.

Um es Firmen zu ermöglichen, sich in schwierigen Zeiten zu modernisieren und für die nächsten Jahre besser aufzustellen, hat die Regierung nun ein Instrument geschaffen, das es erlaubt, Investitionen massiv zu erhöhen. „Es geht darum, den Betrieben einen starken Anreiz zu geben, beruhigt in die Zukunft zu schauen.“ 


Lokales, Baustellen offen nach Krise, Corona, Covis-19, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Mit "Neistart Lëtzebuerg" die Wirtschaft ankurbeln
Nach dem über zehn Milliarden Euro umfassenden Rettungspaket der letzten Wochen kündigt Finanzminister Pierre Gramegna zusätzliche Hilfen in Höhe von bis zu 800 Millionen Euro an. Die Regelung zur Kurzarbeit soll bis Jahresende gelten.

Das Programm beruht auf drei Teilen. Der erste betrifft Beihilfen für Innovationen in den Prozessen oder in der Organisation von Unternehmen. Bis zu 50 Prozent kann der Staat hier beisteuern, „der Akzent liegt ganz klar bei der Digitalisierung“, so Fayot und nennt ein Beispiel: „Die Hilfe gilt etwa für ein Unternehmen, das seine Produktionskette mit neuer Software oder neuer Technik umbauen will. In diesem Zusammenhang werden die Personalkosten in Betracht sowie die Investitionskosten einbezogen. Wir sind damit im Einklang mit der Strategie für Datenökonomie, was eine unserer Prioritäten im Wirtschaftsministerium ist. Es geht darum, die Unternehmen zu ermutigen, ihre eigenen Daten für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit zu nutzen.“ 

Nachhaltigkeit und Energieeffizienz

Der zweite Teil betrifft Investitionen in der Energieeffizienz und in „umweltfreundliches Arbeiten“. Adressaten sind etwa Industrieunternehmen, die ihre CO2-Emissionen mindern. Mögliche Beihilfen werden auf 50 Prozent angehoben, „das sind für große Betriebe hauptsächlich im Bereich der Industrie bis zu 20 Prozent mehr als bisher bereits“, stellt Wirtschaftsminister Fayot fest. Der dritte Teil sieht Beihilfen für weitere Investitionen vor, etwa in Betriebseinrichtungen. „Wenn sich ein Unternehmen durch den Erwerb von neuen Einrichtungen reorganisiert, können zwischen 20 und 30 Prozent des Investitionsbetrages erstattet werden. Genauer gesagt: 30 Prozent bei kleinen Unternehmen, 25 Prozent bei mittleren Unternehmen und 20 Prozent bei großen Unternehmen“. Eine zusätzliche Tranche von 20 Prozent kommt hinzu, wenn ein Unternehmen in Kreislaufwirtschaft investiert. 

Gesamtbudget von 30 Millionen Euro

Wichtig: All diese Unterstützungsmaßnahmen müssen nicht zurückgezahlt werden: „Es handelt sich um Direkthilfen, die in die Kassen der Betriebe fließen. Weil wir uns hier im europäischen Rahmen der Staatshilfen bewegen, kann über dieses Instrument ein Maximum von 800.000 Euro finanziert werden“, erklärt Fayot. Das Gesamtbudget für dieses Instrument liegt bei 30 Millionen Euro. Weil man einen gewissen Einfluss bei den Unternehmen erreichen wolle, bestehe auch eine Mindestschwelle bei den Investitionen. Bei einem kleinen Betrieb liegt diese bei 20.000 Euro, bei einem mittleren bei 50.000 Euro und bei Industrieunternehmen bei 250.000 Euro. 


Tom Oberweis: „Jetzt ist die richtige Zeit, um am fünften Aktionsplan für den Mittelstand konkret weiterzuarbeiten.“
Tom Oberweis: "Es fehlen die Perspektiven"
Der Präsident der Handwerkskammer fordert weitere Unterstützung für Unternehmen.

Zudem muss ein Einbruch von 15 Prozent beim Umsatz vorhanden sein, was, laut Fayot, „nicht allzu schwierig sein dürfte“. Und: Die Projekte müssen bis zum 1. Dezember 2020 eingereicht werden. „Das lässt dem Wirtschaftsministerium einen Monat, um die Dossiers zu bewerten. Ich bin überzeugt, dass wir mit diesem Instrument sehr viele zukunftsträchtige Initiativen und Projekte finanzieren und auf einen guten Weg bringen werden“, so Fayot. 

Fayot stellt weitere Maßnahmen in Aussicht

Schließlich bereitet das Wirtschaftsministerium zusammen mit der Agentur Luxinnovation Maßnahmen vor, die die strategische Ausrichtung der Unternehmen betreffen; Details sollen in der kommenden Woche vorgestellt werden. Das Programm umfasst eine Diagnose der Firma, ihrer strategischen Positionierung und der internen Abläufe. Eine staatliche Beihilfe von 50 Prozent ist vorgesehen. 

Der Wirtschaftsminister betont schließlich, dass die Wirtschaftskrise aufgrund der Pandemie sich in den kommenden Monaten weiter verschlimmern dürfte. Er sei jedoch zuversichtlich, dass Luxemburg die Krise bewältigen wird – und stellt fest: „Wir verfolgen die richtige Zukunftsstrategie“. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit "Neistart Lëtzebuerg" die Wirtschaft ankurbeln
Nach dem über zehn Milliarden Euro umfassenden Rettungspaket der letzten Wochen kündigt Finanzminister Pierre Gramegna zusätzliche Hilfen in Höhe von bis zu 800 Millionen Euro an. Die Regelung zur Kurzarbeit soll bis Jahresende gelten.
Lokales, Baustellen offen nach Krise, Corona, Covis-19, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Finanzielle Anreize für Unternehmen mit neuen Ideen
Kein Unternehmen, ob groß oder klein, kann es sich leisten, stehen zu bleiben. Um Betriebe auf diesem Weg in die Zukunft zu unterstützen, wurde im Mai 2017 eine Neuauflage des Gesetzes zur Förderung von Forschung und Innovation verabschiedet.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.