Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frankreich verhängt Millionen-Strafe gegen Google
Wirtschaft 07.06.2021

Frankreich verhängt Millionen-Strafe gegen Google

Google gelobt Besserung und will mit den französischen Behörden zusammenarbeiten.

Frankreich verhängt Millionen-Strafe gegen Google

Google gelobt Besserung und will mit den französischen Behörden zusammenarbeiten.
AFP
Wirtschaft 07.06.2021

Frankreich verhängt Millionen-Strafe gegen Google

Das US-amerikanische Unternehmen soll 220 Millionen Euro Strafe zahlen, weil es seine marktbeherrschende Stellung missbraucht haben soll.

(dpa) - Die französische Wettbewerbsbehörde hat gegen Google eine Strafe von 220 Millionen Euro wegen der Bevorzugung eigener Dienste bei Online-Werbung verhängt. Google habe die Vorwürfe nicht bestritten, das Bußgeld sei nun im Rahmen eines Vergleichs angeordnet worden, teilte die Behörde in Paris am Montag mit. Google habe dabei entsprechende Änderungen angeboten, die von der Behörde akzeptiert worden seien. „Wir werden diese Änderungen in den kommenden Monaten testen und weiterentwickeln, bevor wir sie auf breiterer Basis, teilweise auch weltweit, ausrollen“, erklärte Google.

Die Wettbewerbsbehörde wirft dem US-Unternehmen vor, seine marktbeherrschende Stellung auf dem Markt für Anzeigenserver missbraucht zu haben. „Die Überwachungsbehörde hat festgestellt, dass Google seinen eigenen Technologien, die unter der Marke Google Ad Manager angeboten werden, eine Vorzugsbehandlung gewährt hat (...)“, hieß es. Diese Praktiken seien „besonders schwerwiegend“, weil unter den Benachteiligten auch Presseverbände seien, deren Wirtschaftsmodell durch den Rückgang des Verkaufs von Zeitungsabonnements sowieso ernsthaft geschwächt sei.


(FILES) A file photo taken on November 10, 2014 shows a view of US multinational Amazon's European headquarters, nestled in the Clausen Valley in Luxembourg. - Amazon wins over the EU court appeal on the Luxembourg tax case, on May 12, 2021. (Photo by Emmanuel DUNAND / AFP)
Amazons Steuervermeidung in Luxemburg
Laut einer Studie von britischen Wissenschaftlern liegt das Zentrum des weltweiten Steueroptimierungsmodells von Amazon in Luxemburg.

Diese seien etwa auf dem Markt der sogenannten Supply-Side-Plattformen (SSPs) benachteiligt worden. Es handelt sich dabei um eine Schnittstelle zwischen Website-Anbietern und Werbetreibenden. Die französische Wettbewerbsbehörde erinnerte daran, dass Unternehmen mit einer Stellung wie Google eine besondere Verantwortung hätten. „Diese sehr schwerwiegenden Praktiken benachteiligten den Wettbewerb auf dem aufstrebenden Online-Werbemarkt und ermöglichten es Google, seine marktbeherrschende Stellung nicht nur zu erhalten, sondern noch auszubauen“, erklärte Isabelle de Silva, Vorsitzende der französischen Wettbewerbsbehörde, laut Mitteilung.

„Wir sind der Meinung, dass wir wertvolle Dienstleistungen anbieten und im Wettbewerb stehen. Dennoch sind wir bestrebt, proaktiv mit den Regulierungsbehörden zusammenzuarbeiten, um Verbesserungen an unseren Produkten vorzunehmen“, so der US-Konzern. Man habe in den vergangenen zwei Jahren mit der französischen Behörde gearbeitet und wolle nun etwa den Zugang zu Daten verbessern oder die Flexibilität von Google Ad Manager erhöhen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der US-Internetriese Alphabet wächst dank des florierenden Werbegeschäfts seiner Tochter Google weiterhin stark. Auch eine EU-Rekordstrafe hinterlässt zwar Spuren in der Quartalsbilanz, hebt sie aber nicht aus den Angeln.
 Google soll seinem Preisvergleichsdienst einen unrechtmäßigen Vorteil verschafft haben.
Der US-Konzern missbraucht nach Einschätzung der russischen Antimonopolbehörde seine dominierende Marktstellung bei Anwendungen für Smartphones mit dem Betriebssystem Android. Die Kartellstrafe könnte bis zu 15 Prozent des Jahresumsatzes betragen.
Auslöser für das Kartellverfahren war dem Bericht zufolge eine Anfang des Jahres eingereichte Beschwerde des russischen Suchmaschinenbetreibers und größten Google-Konkurrenten Yandex.