Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frankreich verbietet Titandioxid in Lebensmitteln
Wirtschaft 18.04.2019

Frankreich verbietet Titandioxid in Lebensmitteln

Titandioxid wird als weißer Lebensmittelfarbstoff verwendet.

Frankreich verbietet Titandioxid in Lebensmitteln

Titandioxid wird als weißer Lebensmittelfarbstoff verwendet.
Foto: The original uploader was Walkerma at English Wikipedia. [Public domain]
Wirtschaft 18.04.2019

Frankreich verbietet Titandioxid in Lebensmitteln

Ab 2020 soll der umstrittene weiße Farbstoff nicht mehr als Lebensmittelzusatzstoff erlaubt sein.

(dpa) - Wegen gesundheitlicher Bedenken verbietet Frankreich den weißen Farbstoff Titandioxid in Lebensmitteln. Das Verbot solle ab dem 1. Januar Jahr 2020 gelten, kündigten das Umwelt- und Wirtschaftsministerium an. Der auch als E171 bekannte Zusatzstoff wird etwa in Süßigkeiten, Mozzarella oder Zahnpasta verwendet. Er soll Lebensmittel glänzender machen. Die französische Gesundheitsbehörde Anses hatte vor dem angekündigten Verbot darauf hingewiesen, dass sie aufgrund fehlender Daten eine Gesundheitsgefahr für Menschen nicht ausschließen könne.


Seit Inkrafttreten der Lebensmittelinformationsverordnung der EU müssen Gastronomen nun seit vier 
Jahren ihre Gäste über die bei der Zubereitung verwendeten Zutaten informieren.
Allergien: Wenn der Restaurantbesuch zum Risiko wird
Wenn Lebensmittelallergiker ins Restaurant gehen, heißt es aufpassen. Eine Verordnung der Europäischen Union soll seit vier Jahren Betroffenen dabei helfen, zuverlässig Gerichte ohne Allergene auf der Speisekarte zu finden.

„Insbesondere konnte aufgrund fehlender Daten keine akzeptable Tagesdosis für diesen Zusatzstoff festgelegt werden“, hieß es nun in der Mitteilung der Ministerien. Anses hatte den Herstellern vorgeworfen, entsprechende Daten nicht geliefert zu haben. Deshalb sei es nun unmöglich, verbleibende Unsicherheiten zu beseitigen, um die Sicherheit des Weißpigments zu gewährleisten.


Mehr als 2.000 Proben nehmen die Mitarbeiter des zuständigen Dienstes für Lebensmittelsicherheit bei der Santé jedes Jahr, um sie anschließend im Labor untersuchen zu lassen.
Rückrufaktionen: Gefährliches Essen
Insgesamt 100 gesundheitsgefährdende Nahrungsmittel wurden im vergangenen Jahr in Luxemburger Supermärkten aus den Regalen genommen. Im Großherzogtum kümmert sich die Abteilung für Lebensmittelsicherheit bei der Santé um die Rückrufe solcher Produkte.

Titandioxid wird nicht nur in Lebensmitteln verwendet, sondern auch in Farben, Lacken oder Kunststoffen. Die Europäische Chemikalienagentur Echa schlug 2017 die Einstufung von Titandioxid in die Kategorie 2 vor - das heißt, dass die Substanz in Verdacht steht, bei Inhalation Krebs zu erregen. Die EU hatte in der vergangenen Woche eine Entscheidung darüber, Titandioxid als Gefahrenstoff einzustufen, vertagt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Allergien: Wenn der Restaurantbesuch zum Risiko wird
Wenn Lebensmittelallergiker ins Restaurant gehen, heißt es aufpassen. Eine Verordnung der Europäischen Union soll seit vier Jahren Betroffenen dabei helfen, zuverlässig Gerichte ohne Allergene auf der Speisekarte zu finden.
Seit Inkrafttreten der Lebensmittelinformationsverordnung der EU müssen Gastronomen nun seit vier 
Jahren ihre Gäste über die bei der Zubereitung verwendeten Zutaten informieren.
Glänzend und gefährlich
Aluminium ist mit einem Anteil von acht Prozent - nach Sauerstoff und Silizium - dritthäufigster Stoff der Erdkruste. Der Mensch nutzt ihn auf vielfältige Weise. Die gesundheitlichen Folgen für den Menschen sind dabei noch recht unerforscht.
x
Rückrufaktionen: Gefährliches Essen
Insgesamt 100 gesundheitsgefährdende Nahrungsmittel wurden im vergangenen Jahr in Luxemburger Supermärkten aus den Regalen genommen. Im Großherzogtum kümmert sich die Abteilung für Lebensmittelsicherheit bei der Santé um die Rückrufe solcher Produkte.
Mehr als 2.000 Proben nehmen die Mitarbeiter des zuständigen Dienstes für Lebensmittelsicherheit bei der Santé jedes Jahr, um sie anschließend im Labor untersuchen zu lassen.