Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frankreich lehnt Verlängerung der Fernarbeit ab
Wirtschaft 1 01.07.2020

Frankreich lehnt Verlängerung der Fernarbeit ab

Frankreich lehnt Verlängerung der Fernarbeit ab

Foto: Shutterstock
Wirtschaft 1 01.07.2020

Frankreich lehnt Verlängerung der Fernarbeit ab

Patrick JACQUEMOT
Patrick JACQUEMOT
Frankreich will seinen Staatsbürgern keine Verlängerung des Rechts auf Fernarbeit gewähren.

Am Dienstag kam im französischen Parlament die Frage nach einer möglichen Verlängerung der Anzahl der Fernarbeit für französische Grenzgänger zur Sprache. Die Forderung, die Sonderregelung von 29 auf 48 Tage zu verlängern, erhielt jedoch eine klare Absage von Regierungsseite.


Seit dem 16. Mai ist die deutsch-luxemburgische Grenze wieder offen.
Deutschland: 19-Tages-Regelung für Pendler bleibt ausgesetzt
Pendler aus Deutschland können im Monat Juli weiterhin im Home Office arbeiten, ohne ihr Einkommen doppelt versteuern zu müssen.

Der aus dem Grenzgebiet stammende Abgeordnete Xavier Paluszkiewicz (LREM) hatte zuvor eine Reihe von Argumenten für diese Verlängerung angeführt, darunter die Bereitschaft auf Luxemburger Seite, allen Beschäftigten aus Belgien, Deutschland oder Frankreich einen Tag pro Woche Fernarbeit zu gewähren.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Die französische Regierung lehnt eine solche Lösung jedoch ab. Wirtschaftsminister Bruno Lemaire entgegnete dem Abgeordneten, dass eine Vereinbarung, die über die seit dem 1. Januar verordneten 29 Tage hinausgehe, nicht akzeptabel sei. Erstens sei die derzeitige Frist erst seit sechs Monaten in Kraft, sodass es nicht infrage komme, sie erneut zu revidieren. Zweitens würde die Verlängerung zu einem Verlust von Steuereinnahmen führen, der sich nachteilig auf die Finanzen Frankreichs auswirken würde

Der Wirtschaftsminister wies zudem darauf hin, dass das System der Besteuerung von Fernarbeit "nicht unbedingt für alle betroffenen grenzüberschreitenden Steuerzahler vorteilhaft wäre". Einkommensschwache Haushalte oder Familien mit Kindern beispielsweise könnten nach der französischen Gesetzgebung mehr soziale Vergünstigungen in Anspruch nehmen.


Digitale Arbeit
Digitale Wirtschaft: Den Schwung mitnehmen
Die luxemburgische Technologiebranche fordert, den Weg zu einer digitalen Gesellschaft auch nach der Krise weiter zu beschreiten.

Luxemburg und Frankreich hatten kürzlich vereinbart, dass das Steuerabkommen in Bezug auf Telearbeit im Rahmen der Corona-Maßnahmen bis zum 31. August 2020 in Kraft bleibt. Mit Belgien und Deutschland bestehen ähnliche Vereinbarungen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema