Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frank Krings neuer Chief Country Officer
Wirtschaft 08.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Deutsche Bank Luxemburg

Frank Krings neuer Chief Country Officer

Krings verantwortet das gesamte Geschäft der Deutschen Bank-Gruppe in Luxemburg.
Deutsche Bank Luxemburg

Frank Krings neuer Chief Country Officer

Krings verantwortet das gesamte Geschäft der Deutschen Bank-Gruppe in Luxemburg.
Foto: Deutsche Bank
Wirtschaft 08.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Deutsche Bank Luxemburg

Frank Krings neuer Chief Country Officer

Krings folgt auf Boris Liedtke, der zum 31. Dezember 2015 auf eigenen Wunsch aus der Bank ausgeschieden ist. Der 43-Jährige verantwortet künftig das gesamte Geschäft der Deutschen Bank-Gruppe in Luxemburg.

(C.) - Die Deutsche Bank hat Frank Krings (43) mit Wirkung zum 15. März 2016 zum Chief Country Officer (CCO) für Luxemburg ernannt. Darüber hinaus wird er auch zum Vorstandsvorsitzenden der Deutsche Bank Luxembourg S.A. und zum Leiter der Zweigniederlassung der Deutsche Bank AG Filiale Luxembourg ernannt, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden. Krings folgt in diesen Funktionen auf Dr. Boris Liedtke, der zum 31. Dezember 2015 auf eigenen Wunsch aus der Bank ausgeschieden ist.

Neben Frank Krings gehören weiterhin Nathalie Bausch als Chief Operating Officer (COO) und Werner Burg als Chief Risk Officer (CRO) dem Vorstand der Deutsche Bank Luxembourg S.A. sowie der Geschäftsleitung der Deutsche Bank AG Filiale Luxembourg an.

Große Erfahrung im Bankgeschäft

Krings verantwortet das gesamte Geschäft der Deutschen Bank-Gruppe in Luxemburg über alle Unternehmensbereiche und regulierten Gesellschaften hinweg, ebenso wie die Umsetzung und Weiterentwicklung der Strategie der Bank im Land. Er berichtet an Ashok Aram, Deutsche Bank CEO Europa (ohne Deutschland und Großbritannien), Naher Osten und Afrika.

Ashok Aram sagte: „Für die Deutsche Bank ist Luxemburg ein wichtiges europäisches Kompetenzzentrum im Asset Management, dem internationalen Kredit- und Finanzierungsgeschäft sowie in der Vermögensverwaltung. Mit seiner großen Erfahrung im Bankgeschäft wird Frank Krings entscheidend dazu beitragen, unsere Strategie 2020 erfolgreich in Luxemburg umzusetzen.“

Viereinhalb Jahre CCO in Thailand

In den letzten viereinhalb Jahren war Krings Geschäftsleiter und Chief Country Officer der Deutschen Bank in Thailand, wo er auch als Vorstandsvorsitzender des Auslandsbankenverbands tätig war. Von Oktober 2008 bis Ende 2010 war er Mitglied des Vorstandes der Hypo Real Estate Holding und der Deutschen Pfandbriefbank in München. Dort war er mit der Restrukturierung der Bankengruppe betraut. Zuvor arbeitete er mehr als zwölf Jahre für die Deutsche Bank in Frankfurt und New York in verschiedenen leitenden Funktionen sowie in Geschäftsführungs- und Aufsichtsratsgremien der Bank in Europa.

Frank Krings besitzt die deutsche und französische Staatsangehörigkeit und ist als Diplom-Wirtschaftsingenieur Alumnus der Technischen Universität Braunschweig.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Deutsche Bank Luxembourg S.A.
Die Deutsche Bank Luxembourg S.A. hat 2016 ihren Jahresüberschuss mehr als verdreifacht. Am Donnerstag blickte Frank Krings auf sein erstes Geschäftsjahr als Vorstandsvorsitzender zurück und sprach über Weichenstellungen für die Zukunft.
Der Vorstandsvorsitzende Frank Krings (45) trat erst im März 2016 die Nachfolge von Boris Liedtke an.
Führungswechsel bei der Deutschen Bank
Frank Krings, neuer Länderchef der Deutschen Bank, gibt ein uneingeschränktes Bekenntnis zum Standort Luxemburg ab und erklärt was er mit Großherzog Henri, Charlie Chaplin und dem früheren Papst Benedikt gemeinsam hat.
12.7.2016 Luxembourg, Kirchberg, Deutsche Bank, directeur Frank Krings  photo Anouk Antony
Nachdem CEO Boris Liedtke die Deutsche Bank Luxemburg nach zwei Jahren wieder verlassen hat, benötigt das Institut einen Nachfolger. Inzwischen kursiert bereits ein Name.
Boris Liedtke a démissionné le 31 décembre
La filiale luxembourgeoise de la plus grande banque allemande se cherche un nouveau directeur général après le départ précipité de celui qui aura fait exception au niveau de la durée du mandat.
Boris Liedtke ne sera resté qu'un peu plus de deux ans à la tête de la banque, contre 20 pour son prédécesseur Ersnt Wilhelm Contzen.