Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frachtflughafen Luxemburg: Yangtze könnte dem Findel den Rücken kehren
Wirtschaft 17.03.2015

Frachtflughafen Luxemburg: Yangtze könnte dem Findel den Rücken kehren

Yangtze ist der fünftwichtigste Kunde der Luftfracht-Drehscheibe Luxemburgs.

Frachtflughafen Luxemburg: Yangtze könnte dem Findel den Rücken kehren

Yangtze ist der fünftwichtigste Kunde der Luftfracht-Drehscheibe Luxemburgs.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 17.03.2015

Frachtflughafen Luxemburg: Yangtze könnte dem Findel den Rücken kehren

Yangtze River Express hat zum Monatsanfang die Frachtflüge nach Luxemburg eingestellt. Die Zukunft der chinesischen Airline im Großherzogtum gilt als ungewiss. Der Findel könnte den Verlust jedoch leichter verkraften als der nahegelegene Flughafen Hahn in Deutschland.

(aa) - Der angeschlagene rheinland-pfälzische Regionalflughafen Hahn verliert einen seiner größten Frachtkunden. Die Fluggesellschaft werde ihre Flieger nach Süddeutschland abziehen, teilte die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa mit. Der Grund: Ein Großteil der von Yangtze River verladenen Fracht komme aus dem süddeutschen Raum und aus Norditalien. Der Airport-Gesamtumsatz schrumpfe um neun Prozent.

Yangtze war bislang aber nicht nur als Frachtkunde auf dem Hahn aktiv, sondern auch auf dem Findel. Hier sind die Chinesen, die zur Hainan Gruppe gehören, immerhin der fünftwichtigste Frachtkunde hinter Cargolux, Atlas Air, China Airlines und Qatar Airways Cargo.

Flüge zum Monatsanfang eingestellt

Wie eine Anfrage des "Luxemburger Wort" bei der Luxair-Gruppe ergab, hat Yangtze zum Monatsanfang auch sämtliche Flüge nach Luxemburg eingestellt. LuxairCargo als Frachtabfertiger sei allerdings dabei mit Yangtze einen Assistance-Vertrag auszuarbeiten, hieß es. "Wegen eines Mangels an Aufträgen eines wichtigen Forwarders ist die Zukunft von Yangtze in Luxemburg jedoch ungewiss", sagte ein Sprecher dem "Luxemburger Wort". 

Der Findel hat in der Sache aber nicht so viel zu verlieren wie der Flughafen Hahn, wo Yangtze River Express einer der größten Kunden war. Yangtze River Express wickelte 2014 laut dpa rund 50000 Tonnen Fracht über den Hunsrück ab – und ist nun ein weiterer Hoffnungsträger, der wegbricht. In den vergangenen Monaten und Jahren hatte etwa schon Russlands Fluglinie Aeroflot dem Hahn den Rücken gekehrt, auch Qatar Airways Cargo aus dem Emirat Katar ging, hinzu kam die Insolvenz der Fracht-Airline Air Cargo Germany (ACG).

Yangtze durch Silk Way West ersetzt

Statt des wöchentlichen Fluges von Yangtze nach Luxemburg profitieren der hiesige Flughafen und LuxairCargo von einem zusätzlichen Flug einer Boeing 747 der Silk Way West Airlines von Luxemburg nach Baku und Shanghai. Das Frachtvolumen gehe durch den derzeitigen Wegfall von Yangtze nicht zurück, so der Sprecher.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flughafen Hahn: Neuer Frachtkunde landet im Hunsrück
Auf dem Regional-Airport in Rheinland-Pfalz ist am Sonntag eine neue wöchentliche Frachtflugverbindung gestartet. Dies ist zur Abwechslung eine gute Nachricht für den Flughafen, von dem sich in den vergangenen Jahren einige Frachtkunden abgewandt hatten.
„Die Maschine der Air Atlanta Icelandic wird wöchentliche Flüge zwischen Hahn und dem Flughafen Greenville-Spartanburg in South Carolina abwickeln“, so Vertriebsleiter Roger Scheifele.
Flughafen Luxemburg: Größtes Frachtaufkommen seit 2008
Das Jahr 2014 wurde am Luxemburger Flughafen mit einem Frachtvolumen von insgesamt 708.078 Tonnen abgeschlossen. Das entspricht einem Anstieg um 5,1 Prozent gegenüber 2013. Gleichzeitig ist es das beste Ergebnis seit Beginn der Wirtschaftskrise.
Im vergangenen Jahr erhöhte sich das Frachtaufkommen das zweite Jahr in Folge und überstieg zum ersten Mal seit 2010 wieder die Marke von 700.000 Tonnen pro Jahr.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.