Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ford tätigt Milliardeninvestition in Elektromobilität
Wirtschaft 2 Min. 17.02.2021

Ford tätigt Milliardeninvestition in Elektromobilität

Das Kölner Werk soll der Ausgangspunkt für die Elektro-Offensive des Autobauers werden.

Ford tätigt Milliardeninvestition in Elektromobilität

Das Kölner Werk soll der Ausgangspunkt für die Elektro-Offensive des Autobauers werden.
AFP
Wirtschaft 2 Min. 17.02.2021

Ford tätigt Milliardeninvestition in Elektromobilität

Der US-Autobauer Ford will in seinem Kölner Werk Elektroautos für den Massenmarkt fertigen.

(Bloomberg) - Kein einziges reines Elektrofahrzeug hat Ford Motor Co. im vergangenen Jahr in Europa verkauft, doch das soll sich nun ändern: Der US-Autobauer will bis Ende des Jahrzehnts ausschließlich batteriebetriebene Pkws anbieten und investiert dafür eine Milliarde Dollar (828 Millionen Euro) in seinen deutschen Unternehmenssitz in Köln. In zwei Jahren soll das Ford-Werk in Köln-Niehl ein erstes reines Elektrofahrzeug für den Massenmarkt fertigen. 

Ab Mitte 2026 will Ford in Europa nur noch hybrid- und elektrisch angetriebene Fahrzeuge verkaufen und bis Ende des Jahrzehnts seine Pkw-Palette vollständig auf rein elektrische Modelle umgestellt haben, so der US-Autobauer. Die Neuausrichtung ist eine der radikaleren für einen klassischen Automobilhersteller in Europa. Nur das kleinere, aber strategisch wichtige Nutzfahrzeuggeschäft wird noch einige Transporter und Lastwagen ohne Stecker im Angebot haben. 


Lamborghini shows the new Gallardo  model at the Volkswagen Group event in Geneva, Switzerland, Monday, March 1, 2010. About 250 exhibitors from 30 countries are showing 100 car premieres at the International Geneva Motor Show until March 14. (AP Photo/Martin Meissner)
Das E-Sportauto: Ferrari & Co. zögern
Das Ende des Verbrennungsmotors ist absehbar – und trifft Sportwagenhersteller ins Mark.

So ehrgeizig Fords Pläne sind – in Europa hat die Firma mittlerweile weniger zu verlieren. In den letzten zwei Jahren hat die traditionsreiche Marke mehr als eine Milliarde Dollar an Strukturkosten in der Region eingespart, fünf Fabriken geschlossen, eine weitere verkauft und mehr als 10.000 Arbeitsplätze abgebaut. Nun will Vorstandsvorsitzender Jim Farley das neun Jahrzehnte alte Kölner Werk, einer der größten Produktionskomplexe in der westdeutschen Industrieregion, zu einem führenden E-Mobilitätszentrum in Europa aufbauen.

Der Autohersteller wird in den kommenden Monaten weitere Einzelheiten zu seinen Plänen für die Anlage mitteilen. 

Elektroboom

Im vergangenen Jahr hat sich Europa zum Epizentrum des weltweiten Elektrobooms entwickelt. Erstmals verkauften Automobilhersteller dort mehr vollelektrische und Plug-in-Hybridfahrzeuge als in China. Strengere Emissions-Obergrenzen, lukrative Subventionen und die Einführung mehrerer neuer Modelle haben den Anstieg angetrieben. Eine Partnerschaft mit der Volkswagen AG soll Ford bei der Elektrifizierung seiner Flotte helfen. Beide Unternehmen kündigten 2019 an, eine im Vorjahr gebildete Partnerschaft um gemeinsame Arbeiten zu Elektrofahrzeugen und Technologien zum autonomen Fahren zu erweitern. 


SVOLT / Überherrn / Gebäude 1
Chinesisches Unternehmen baut Batteriezellfabrik im Saarland
Die Ansiedlung des chinesischen Investors SVolt weckt im Nachbarbundesland die Hoffnung, an die alte industrielle Stärke anzuknüpfen.

Ab 2023 will Ford mindestens ein Massenmarkt-Batterieauto, das auf VWs modularer MEB-Plattform basiert, in Europa fertigen. Kosten zu teilen wird für Ford von entscheidender Bedeutung sein. Das Unternehmen kam in Europa seinem langfristigen Ziel einer Gewinnmarge von 6 Prozent im vierten Quartal näher. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern in Höhe von 414 Millionen Dollar war das beste Quartalsergebnis in der Region des Unternehmens seit mehr als vier Jahren.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von Elektro-Mustang bis Jubiläumsporsche
Das alljährliche „Autofestival“ nähert sich mit großen Schritten: Der Startschuss fällt am 25. Januar. Passend dazu gibt es derzeit zahlreiche Neuigkeiten von Seiten der Autohersteller.
Renault: "Absatz um mehr als 40 Prozent steigern"
Renault tritt aufs Gaspedal: Mit seinem neuen Strategieplan bis 2022 gibt Konzernchef Ghosn ambitionierte Wachstumsziele vor. Um sich zu behaupten, setzen die Franzosen auf das Bündnis mit Nissan und Mitsubishi.
Renault-Nissan Chairman and CEO Carlos Ghosn looks on during a press confrence on the Renault strategic plan "Drive the Future 2017-2022", at la Defense business district, in Paris, on October 6, 2017. / AFP PHOTO / ERIC PIERMONT