Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ford steckt Milliarde in Start-up für selbstfahrende Autos
Wirtschaft 2 Min. 12.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Praxisreif ab 2021

Ford steckt Milliarde in Start-up für selbstfahrende Autos

Wie lange dauert es, bis Fords Autos ohne aktiven Fahrer auskommen?
Praxisreif ab 2021

Ford steckt Milliarde in Start-up für selbstfahrende Autos

Wie lange dauert es, bis Fords Autos ohne aktiven Fahrer auskommen?
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 12.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Praxisreif ab 2021

Ford steckt Milliarde in Start-up für selbstfahrende Autos

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Schon wieder wird ein Start-up für autonomes Fahren von einem großen Autokonzern aufgekauft. Diesmal greift sich Ford eine Firma ehemaliger Google- und Uber-Experten.

(dpa) - Ford steckt im Wettlauf um die Entwicklung selbstfahrender Autos eine Milliarde Dollar in das Start-up eines ehemaligen Google-Entwicklers. Der zweitgrößte US-Autobauer verteilt die Investition auf die kommenden fünf Jahre und übernimmt dabei auch die Mehrheit an der auf künstliche Intelligenz spezialisierten Firma Argo AI aus Pittsburgh. Ford will wie andere Autobauer autonome Fahrzeuge zum Jahr 2021 auf die Straße bringen.

Ford kündigte am Freitag an, man wolle mit Hilfe von Argo eine neue Softwareplattform für Roboterwagen entwickeln. Diese Technologie könnte dann möglicherweise auch an andere Firmen lizenziert werden.

Gegründet wurde Argo von Brian Salesky, der lange für die Hardware der Google-Roboterwagen zuständig war, und einem der führenden Entwickler von Software für autonomes Fahren bei Uber, Peter Rander. Der Fahrdienst-Vermittler entwickelt eigene Roboterwagen-Technologie und verleibte sich dafür die Fachabteilung der Universität Carnegie Mellon in Pittsburgh ein, bei der Salesky und Rander einst waren.

Geldregen für Top-Entwickler

Während die großen Hersteller das Tempo bei der Entwicklung von selbstfahrenden Autos hochschrauben, winkt Top-Entwicklern, die sich selbstständig machen, ein Geldregen. Der Ford-Rivale General Motors übernahm im vergangenen Jahr für rund 600 Millionen Dollar das Start-up Cruise. Uber blätterte 680 Millionen Dollar für das nur wenige Monate alte Start-up Otto hin, das Technik für selbstfahrende Lastwagen entwickelte. Otto-Mitgründer Anthony Levandowski, ein Pionier von Googles Roboterwagen-Programm, leitet jetzt die Arbeit an selbstfahrenden Autos bei Uber.

Auch der Ex-Chefentwickler der Google-Autos, Chris Urmson, und der ehemalige Leiter des „Autopilot“-Programms bei Tesla, Sterling Anderson, wollen nun in einem Start-up eigene Technik ausarbeiten. Sie wurden allerdings erst einmal von Tesla verklagt.

Gleichzeitig arbeiten neben Autobauern und Tech-Firmen auch Branchenzulieferer an Technik für autonome Fahrzeuge.

Mehr Mitarbeiter im Silicon Valley

Ford legt sich stark ins Zeug, um beim Wettlauf um das Auto der Zukunft die Nase vorn zu haben. Zu diesem Zweck wurden bereits die auf Entwicklung selbstlernender Maschinen spezialisierte Firma SAIPS aus Israel gekauft und 75 Millionen Dollar in Velodyne investiert, einen Entwickler von Laser-Radaren.

Zudem will Ford die Mitarbeiterzahl im Silicon Valley bis Ende 2017 auf rund 260 verdoppeln. Darüber hinaus setzt der Autoriese auch in großem Stil auf Elektro- und Hybridantriebe - bis 2020 sollen für die Entwicklung 13 neuer Modelle 4,5 Milliarden Dollar in die Hand genommen werden. Der Anteil solcher Fahrzeuge im Gesamtangebot soll von derzeit 13 auf 40 Prozent steigen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Roboterautos sollen Ende des Jahres kommen
Der Volkswagenkonzern steigt in den Bereich der selbstfahrenden Autos ein. Dafür arbeitet das deutsche Unternehmen jetzt mit einem ehemaligen Chefingenieur von Google zusammen.
(FILES) This file photo taken on November 09, 2015 shows the logo of German car maker Volkswagen ( VW ) near a cranes of a construction site in Wolfsburg, on November 9, 2015. 
Volkswagen suffered whiplash from a massive engine-rigging scandal as profits slumped in the first quarter, but the embattled German auto giant on May 31, 2016 insisted things were not as bad as they look. / AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL
Noch fehlt ein ordentliches Angebot an Elektroautos, so das Fazit von Experten. Gleichzeitig hat der Diesel-Abgasskandal eine Wende gebracht. Der Nachhaltigkeitsminister warnt gar vor dem Kauf eines Dieselautos.
Das Reichweiteproblem der Elektroautos soll bald der Vergangenheit angehören.
Fégarlux-Präsident Philippe Mersch im Interview
Philippe Mersch, Jahrgang 1971, ist mittlerweile ein alter Hase in der Luxemburger Autowelt. Und doch ist das diesjährige Autofestival für den „Gérant-associé“ der Garage Kremer in Mersch ein ganz besonderes.
19.1. Auto / ITV Philippe Mersch , Fegarlux / Garage Kremer ( Kia ) , Mersch Foto:Guy Jallay
Die US-Autometropole im sogenannten „Rostgürtel“ ist seit Jahren im Niedergang. Der künftige Präsident Donald Trump aber verspricht der Stadt ein glänzendes Comeback. Experten zweifeln, ob dies wirklich ein Segen für die Industrie ist.
(FILES) This file photo taken on December 28, 2016 shows US President-elect Donald Trump speaking to reporters at Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida.
President-elect Donald Trump announced January 3, 2017 he has nominated Reagan-era lawyer Robert Lighthizer, described as an advocate of greater protectionism, as US trade representative. Trump's choice for one of his last remaining senior appointments signals that he plans to go ahead with the tough trade policies he promised during the presidential campaign.
 / AFP PHOTO / DON EMMERT