Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Grethen folgt auf Gramegna
Wirtschaft 28.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Fondation de Luxembourg

Grethen folgt auf Gramegna

Der frühere Wirtschafts- und Transportminister Henri Grethen ist neuer Präsident der Fondation de Luxembourg.
Fondation de Luxembourg

Grethen folgt auf Gramegna

Der frühere Wirtschafts- und Transportminister Henri Grethen ist neuer Präsident der Fondation de Luxembourg.
Foto: Marc Wilwert
Wirtschaft 28.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Fondation de Luxembourg

Grethen folgt auf Gramegna

Der frühere Wirtschafts- und Transportminister Henri Grethen ist neuer Präsident der Fondation de Luxembourg. Die Stiftung wurde 2008 von Staat und Oeuvre nationale de secours Grande-Duchesse Charlotte gegründet, um die Philanthropie zu fördern.

(C./aa) - Henri Grethen ist zum Präsidenten der Fondation de Luxembourg ernannt worden, einer gemeinnützigen Stiftung, die 2008 von Staat und Oeuvre nationale de secours Grande-Duchesse Charlotte gegründet wurde, um die Philanthropie zu fördern.

Der frühere Wirtschafts- und Transportminister folgt damit auf Finanzminister Pierre Gramegna, der weiterhin dem Verwaltungsrat der Stiftung angehören wird. 

57 Stiftungen werden bereits verwaltet

Die Fondation de Luxembourg handelt als Mittler zwischen Spendern und karitativen Organisationen, die in Betracht kommen, um philanthropische Vorhaben umzusetzen. Die Aufgabe der Stiftung besteht u. a. darin, mit dazu beizutragen, die Projekte gewissenhaft zu analysieren und eine Dachstruktur anzubieten, damit die Mittelgeber ihr Engagement langfristig strukturieren können.

Derzeit verwaltet die Fondation de Luxembourg unter ihrer Ägide 57 gemeinnützige Stiftungen in Luxemburg und dem Ausland. Im vergangenen Jahr hat das philanthropische Engagement in der Fondation de Luxembourg die Grenze von 100 Millionen Euro überschritten.

Diversifizierung des Finanzplatzes

"Dieses hervorragende Ergebnis belegt das wachsende Interesse für die Philanthropie in Luxemburg und bestätigt die Rolle der Stiftung. Während der Finanzplatz sich weiterhin im Umbruch befindet, bewährt sich die Stiftung als Träger der Diversifizierung und sogar bei der Förderung des Finanzplatzes im Ausland", so Pierre Gramegna, der 2014 dem vormaligen Finanzminister Luc Frieden ins Amt des Stiftungspräsidenten gefolgt war. 

Henri Grethen sagte, die Fondation de Luxembourg sei eine unumgängliche Plattform geworden und gut ausgestattet, um weiterhin Philanthropen jeglicher Art anzuziehen und zu begleiten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit nunmehr zehn Jahren verwaltet die Fondation de Luxembourg privates Stiftungsvermögen. Tonika Hirdman, von Beginn an Direktorin der Fondation, zieht im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“ Bilanz.
Tonika Hirdman: "Das Feedback, das ich von dem Finanzplatz erhalte, ist sehr positiv."
Umstrittene Gesetzesvorlage 6054
Die Vorlage zur Reform des Gesetzes über gemeinnützige Vereinigungen und Stiftungen wurde vor Jahren mit der heißen Nadel gestrickt, stieß auf heftigen Widerstand und verschwand dann lange in der Versenkung. Vom Tisch ist das Vorhaben aber keineswegs.
Die Reform des Gesetzes über die gemeinnützigen Vereinigungen und Stiftungen aus dem Jahr 1928 wurde nicht ad acta gelegt, auch wenn es in den vergangenen Jahren den Anschein haben konnte.
Bei Philanthropie handelt es sich nicht um eine Geldanlage per se. Neben dem Willen, der Gesellschaft etwas zurückzugeben gibt es auch steuerliche Anreize, die für wohlhabende Privatleute durchaus interessant sein können.
Bei der Gründung seiner eigenen Stiftung kann man sich sein eigenes, 
maßgeschneidertes Projekt aussuchen, das man finanziell unterstützen möchte.
Luxemburg ist großzügig und gutherzig. Doch das Potenzial der Philanthropie wird nicht völlig ausgeschöpft, so die Banque de Luxembourg, die mit Wirtschaftsakteuren Verbesserungsvorschläge erstellt hat. Dabei werden indirekt Fragen zur Rolle des Staats und der Zivilgesellschaft aufgeworfen.
Die Philanthropie ist "eine Grundhaltung", die die gesamte Gesellschaft betrifft, betont die Banque de Luxembourg.
Philanthropie in Luxemburg
Seit der Finanzkrise gibt es in Luxemburg eine erhöhte Bereitschaft, sich an philanthropischen Projekten zu beteiligen. Ihre Thematiken reichen von Umweltbedenken bis hin zur Betreuung von Kindern, die unter häuslicher Gewalt leiden.
Projekt zur Unterstützung von dyslexischen Kindern der „Fondation Pax Christi“ unter der Federführung der „Fondation de Luxembourg“.