Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Folge der Corona-Krise: Bauen in Luxemburg wird noch teurer
Wirtschaft 3 Min. 11.05.2020
Exklusiv für Abonnenten

Folge der Corona-Krise: Bauen in Luxemburg wird noch teurer

Am neuen Stadion laufen die Arbeiten wieder. Für die Unternehmen geht es jetzt darum, verlorene Zeit aufzuholen.

Folge der Corona-Krise: Bauen in Luxemburg wird noch teurer

Am neuen Stadion laufen die Arbeiten wieder. Für die Unternehmen geht es jetzt darum, verlorene Zeit aufzuholen.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 3 Min. 11.05.2020
Exklusiv für Abonnenten

Folge der Corona-Krise: Bauen in Luxemburg wird noch teurer

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Die Bauunternehmen haben viel unternommen, um die Baustellen "coronasicher" zu machen. Die strengen Sicherheitsmaßnahmen kommen die Branche teuer zu stehen.

„Wir sind inzwischen wieder nah an hundert Prozent“, schätzt Pol Faber, Generalsekretär des Groupement des entrepreneurs, die Situation im Baugewerbe ein. Drei Wochen nach der Wiederaufnahme der Tätigkeiten nach der Corona-Pause gibt es kaum noch Baustellen, auf denen der Hammer ruht.

Die Unternehmen haben einiges unternommen, um die Baustellen für die geforderten Sicherheitsmaßnahmen fit zu machen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU vor Rezession historischen Ausmaßes
Die Corona-Pandemie hat die europäische Wirtschaft zur Vollbremsung gezwungen. Der Schock sei so groß wie nie zuvor seit der großen Depression in den 1930er Jahren, sagt die EU-Kommission.
ARCHIV - 17.12.2019, Frankreich, Straßburg: Paolo Gentiloni (PD), Mitglied der Europäischen Kommission von der Leyen, Kommissar für Wirtschaft und Währung sowie Kommissar für Steuern und Zollunion, sitzt während einer Pressekonferenz im Gebäude des Europäischen Parlaments.  Mitten in der schweren Corona-Wirtschaftskrise legt die EU-Kommission am Mittwoch (06.05.2020) ihre Konjunkturprognose vor. Erwartet werden Annahmen zum Bruttoinlandsprodukt, zur Inflation und zur Arbeitslosigkeit in der Eurozone und der gesamten Europäischen Union. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++