Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ryanair rechnet mit deutlicher Erholung im Sommer
Wirtschaft 26.07.2021
Flugverkehr

Ryanair rechnet mit deutlicher Erholung im Sommer

Die irische Fluggesellschaft Ryanair rechnet mit mehr Fluggästen - das Geschäftsergebnis für dieses Jahr wird allenfalls "null" sein.
Flugverkehr

Ryanair rechnet mit deutlicher Erholung im Sommer

Die irische Fluggesellschaft Ryanair rechnet mit mehr Fluggästen - das Geschäftsergebnis für dieses Jahr wird allenfalls "null" sein.
Foto: dpa
Wirtschaft 26.07.2021
Flugverkehr

Ryanair rechnet mit deutlicher Erholung im Sommer

Die Pandemie hat wie viele andere Airlines auch die erfolgsverwöhnte Ryanair in Rote Zahlen gedrückt - die Iren hoffen aber auf deutlich mehr Urlaubsreisende.

(dpa) - Die schleppende Erholung des Reisegeschäfts in der Corona-Krise hat den Billigflieger Ryanair in den roten Zahlen gehalten. Unter dem Strich stand im ersten Geschäftsquartal (bis Ende Juni) ein Verlust von 273 Millionen Euro, wie der Easyjet-Rivale am Montag in Dublin mitteilte. Damit fiel das Minus fast anderthalb Mal so hoch aus wie kurz nach Beginn der Pandemie ein Jahr zuvor. 

Ryanair-Chef Michael O'Leary rechnet aber mit deutlich steigenden Passagierzahlen im Sommer, sofern die Infektionszahlen keine weiteren Rückschläge im Fluggeschäft nach sich ziehen.


Reiseagenturen und Luxair wollen "Freiheit für unsere Kinder"
Die Regierung soll die Einreisebeschränkungen für Minderjährige in Begleitung ihrer geimpften Eltern überdenken, so eine Forderung.

Nach über fünf Millionen Fluggästen im Juni soll die Zahl der Passagiere im Juli knapp neun Millionen und im August mehr als zehn Millionen erreichen. Die Ticketpreise lägen jedoch weiter niedriger als vor der Pandemie, hieß es. Zudem buchten die Kunden sehr kurzfristig. 

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet O'Leary mit einem kleinen Verlust oder bestenfalls mit einem Ergebnis nahe der Nulllinie. Die Zahl der Fluggäste soll 90 Millionen bis 100 Millionen erreichen. Zuvor war er von etwa 80 Millionen Passagieren ausgegangen.   

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema