Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flugverkehr geht wegen Omikron-Variante stark zurück
Wirtschaft 25.01.2022
In Europa

Flugverkehr geht wegen Omikron-Variante stark zurück

Urlaub machen, ist schwieriger geworden: Eine Reihe von Ländern hat zusätzliche Testanforderungen eingeführt.
In Europa

Flugverkehr geht wegen Omikron-Variante stark zurück

Urlaub machen, ist schwieriger geworden: Eine Reihe von Ländern hat zusätzliche Testanforderungen eingeführt.
Foto: dpa
Wirtschaft 25.01.2022
In Europa

Flugverkehr geht wegen Omikron-Variante stark zurück

Die Reisebranche kritisiert zusätzlich den Flickenteppich an Regeln. Das digitale COVID-Zertifikat der EU sollte Klarheit schaffen.

(mab/dpa) - In den ersten Januarwochen ist der Flugverkehr in Europa laut der Europäischen Organisation zu Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) im Vergleich zum Vormonat deutlich zurückgegangen. „Die Auswirkungen von Omikron sind nur allzu deutlich“, schrieb der Generaldirektor der Organisation, Eamonn Brennan, am Dienstag auf Twitter. Demnach wurden im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum 2019 nur 70 Prozent des Flugverkehrs registriert, im Dezember waren es noch 78 Prozent. 


Luxair - Bombardier Q400 - Photo : Pierre Matgé
Warum die Luxair Geld verbrennen muss
Teure „Slots“: Vorgeschriebene Starts und Landungen zwingen Airlines zu vielen unnötigen Flügen.

Die Zahlen beziehen sich Eurocontrol-Angaben zufolge auf die Anzahl von Flügen in mehr als 40 europäischen Ländern, sowohl für Passagiere als auch für Fracht. Angesichts steigender Corona-Fallzahlen und der neuen Omikron-Variante des Coronavirus hatten viele Länder striktere Reisebestimmungen erlassen.

EU-Zertifikat hält Versprechen nicht ein

Verkehrs- und Tourismusverbände bekräftigen gleichzeitig ihre Forderung an die EU-Mitgliedstaaten, ihre Reisevorschriften anzugleichen und ein Flickwerk zu vermeiden, wie aus einer Mitteilung vom Dienstag hervorgeht.

Während die Europäische Kommission im Dezember 2021 ankündigte, dass das digitale COVID-Zertifikat (DCC) in der EU neun Monate lang ohne Auffrischungsimpfung gültig sein wird, haben mehrere EU-Länder - darunter Frankreich, Italien, Dänemark und Malta - beschlossen, die Gültigkeit der Impfpässe für den nationalen Gebrauch auf sieben oder drei Monate zu verkürzen. Eine Reihe von Ländern hat außerdem zusätzliche Testanforderungen eingeführt, die für geimpfte/aufgefrischte EU-Reisende gelten, was den aktuellen Empfehlungen des Rates zuwiderläuft.


Wenn der Strand zum Büro wird
Immer mehr Arbeitnehmer – auch aus Luxemburg – werden zu „digitalen Nomaden“. Die Pandemie dürfte den Trend noch verstärken.

Die Verkehrs- und Tourismusverbände seien sehr besorgt über diesen neuen Flickenteppich von Vorschriften in ganz Europa. „Diese Uneinheitlichkeit der Reisebeschränkungen in der EU wirkt sich unmittelbar auf die Fähigkeit von Einzelreisenden und Unternehmen aus, künftige Reisen und Urlaubsbuchungen zu planen und durchzuführen“, heißt es in der Mitteilung. Infolgedessen müsse die Verkehrs- und Tourismusbranche immer noch mit Buchungsraten rechnen, die mindestens 30 Prozent unter dem Niveau von 2021 liegen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema