Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fliegen wird teurer
Wirtschaft 20.03.2022 Aus unserem online-Archiv
Urkaine-Krieg

Fliegen wird teurer

Fluglinien müssen nach Überfall Russlands auf die Ukraine lange und teure Umwege in Kauf nehmen.
Urkaine-Krieg

Fliegen wird teurer

Fluglinien müssen nach Überfall Russlands auf die Ukraine lange und teure Umwege in Kauf nehmen.
Foto: dpa
Wirtschaft 20.03.2022 Aus unserem online-Archiv
Urkaine-Krieg

Fliegen wird teurer

Fluglinien nehmen wegen des Krieges lange Umwege in Kauf. Allein die Lufthansa rechnet mit Zusatzkosten von einer Million Euro im Monat.

(dpa) - Das Umfliegen des russischen Luftraums kostet europäische und amerikanische Fluglinien nach Moskauer Schätzung wöchentlich mehr als 34 Millionen Euro. Das teilte das russische Verkehrsministerium am Samstag mit. „Das führt dazu, dass die Preise für Tickets und Fracht steigen, was sich unmittelbar auf die Passagiere und die Frachtversender auswirkt.“ Im interkontinentalen Flugverkehr führen die kürzesten Routen aus Europa und den USA nach Fernost über Russland. Noch im Januar und Februar habe es 31.400 solcher Überflüge gegeben, teilte das Ministerium mit.


18.03.2022 UEL ABBL , Fedil fordern Beihilfen für Betriebe im Rahmen der steigenden Energiepreise, steigende Energiekosten wegen Krieg in der Ukraine : Personen :  Guy Hoffmann ( ABBL ) Michel Reckinger , Michèle Detaille ( Fedi l ) Fernand Ernster ,  Foto : Marc Wilwert / Luxemburger Wort
Preisexplosionen und Indexerhöhungen gefährden den Standort
Unternehmerverbände warnen davor, dass Firmen abwandern. Die Tripartite am Dienstag soll den Kurswechsel bringen.

Doch nach dem russischen Überfall auf die Ukraine am 24. Februar haben fast alle europäischen Länder, die USA und Kanada ihren Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt. Russland reagierte ebenfalls mit Sperren, sodass die ausländischen Fluglinien lange und teure Umwege in Kauf nehmen müssen. Allerdings entfallen für Moskau auch die Einnahmen aus den Überflugrechten. Westliche Gesamtrechnungen wegen der Umwege gibt es nicht. Aber allein die Lufthansa rechnet mit Zusatzkosten von einer Million Euro im Monat.

„Natürlich waren wir nicht daran interessiert, Beschränkungen für ausländische Gesellschaften einzuführen“, sagte der russische Verkehrsminister und frühere Chef der staatlichen Fluggesellschaft Aeroflot, Witali Saweljew. Doch auf die Sperrungen anderer Staaten habe Moskau nach internationalem Recht spiegelbildlich reagiert.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr als zwei Euro für einen Liter Diesel; das 98er-Benzin knapp darunter: Werden Sie bei den hohen Energiepreisen wie am Donnerstag nun öfters auf das Auto verzichten?
09.03.2022 Ansturm auf Tankstellen wegen erhöhten Benzin - und Spritpreisen /  Frisange  Foto : Marc Wilwert / Luxemburger Wort