Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flugsicherung im luxemburgischen Luftraum: Auf Kollisionskurs mit dem Minister
Wirtschaft 3 Min. 02.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Flugsicherung im luxemburgischen Luftraum: Auf Kollisionskurs mit dem Minister

Die luxemburgischen Radarlotsen sind im Bereich bis zu fünf Kilometern Höhe zuständig. Dort leiten sie die Gesamtheit der internationalen Flüge vom und zum Findel sowie die Überflüge.

Flugsicherung im luxemburgischen Luftraum: Auf Kollisionskurs mit dem Minister

Die luxemburgischen Radarlotsen sind im Bereich bis zu fünf Kilometern Höhe zuständig. Dort leiten sie die Gesamtheit der internationalen Flüge vom und zum Findel sowie die Überflüge.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 3 Min. 02.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Flugsicherung im luxemburgischen Luftraum: Auf Kollisionskurs mit dem Minister

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Im Luftfahrtbereich regt sich erneut scharfer Widerstand gegen die mögliche Auslagerung der luxemburgischen Anflugkontrolle an einen ausländischen Anbieter. 16 Vereinigungen und Verbände fordern nun vom Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur endlich gehört zu werden. Der verweist auf ein ohnehin geplantes Treffen in einer Woche.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Flugsicherung im luxemburgischen Luftraum: Auf Kollisionskurs mit dem Minister“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Flugsicherung im luxemburgischen Luftraum: Auf Kollisionskurs mit dem Minister“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Reform der Luftfahrtverwaltung
Nach monatelangen Beratungen um die Reform der ANA präsentierte Minister François Bausch am Dienstag eine Kompromisslösung, die jedoch nicht bei allen Beteiligten auf Zustimmung stößt.
Findel ,Flughafen,Luxair,Flugsicherung,Flugfeld,Radar,Radarlotsen.Foto:Gerry Huberty
Reform der Luftfahrtverwaltung
Im Juli hatte Minister Bausch erklärt, er bestehe nicht auf einer Auslagerung der Anflugkontrolle. Inzwischen mehren sich die Anzeichen, dass diese hier bleiben könnte.
Ob die Anflugkontrolle auf dem Findel bleibt und die Radarlotsen auch in Zukunft ihren Dienst in Luxemburg 
versehen, wird voraussichtlich Ende September entschieden.
Reform der Luftfahrtverwaltung
Offiziell ist nichts entschieden, doch vieles – um nicht zu sagen alles – deutet derzeit darauf hin, dass die Deutsche Flugsicherung (DFS) das Rennen bei der Reform der luxemburgischen Luftfahrtverwaltung machen wird.
Die Deutsche Flugsicherung wird bei der Reform der Luftfahrtverwaltung deshalb eindeutig favorisiert, weil sie quasi eine Art „Rundum-Sorglos-Paket“ geschnürt hat.
Fluglotsenstreiks in Belgien könnten bei einer Auslagerung der Flugsicherung Folgen für den Findel haben, warnen die Luxemburger Fluglotsen. Minister Bausch wehrt sich gegen diese Darstellung.
Die Radarlotsen am Findel empören sich über eine mögliche Auslagerung der Anflugkontrolle an einen ausländischen Betreiber. Infrastrukturminister François Bausch kann die ganze Aufregung nicht verstehen.
Die luxemburgischen Radarlotsen sind im Bereich bis zu fünf Kilometern Höhe zuständig. Dort leiten sie die Gesamtheit der internationalen Flüge vom und zum Findel sowie die Überflüge.