Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Firmenwagen für Grenzgänger werden teurer
Wirtschaft 20.01.2021

Firmenwagen für Grenzgänger werden teurer

Pendeln dürfte für viele Grenzgänger und deren Arbeitgeber bald teurer werden.

Firmenwagen für Grenzgänger werden teurer

Pendeln dürfte für viele Grenzgänger und deren Arbeitgeber bald teurer werden.
Foto: Lex Kleren
Wirtschaft 20.01.2021

Firmenwagen für Grenzgänger werden teurer

Unternehmen, die ihren im Ausland tätigen Mitarbeitern Firmenwagen entgeltlich zur Verfügung stellen, sind am Wohnsitz der angestellten Grenzgänger mehrwertsteuerpflichtig.

Nach der am Mittwoch gefällten Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes darf die Überlassung von Firmenwagen für den privaten Gebrauch von deutschen Finanzämtern nicht grundsätzlich der Mehrwertsteuer unterworfen werden. Demnach gelten die Regeln des EU-Mehrwertsteuersystems nur dann, wenn es sich bei der Überlassung des Wagens um eine Dienstleistung gegen Entgelt handelt. Der Arbeitnehmer muss demnach gegen Zahlung eines Mietzinses für eine vereinbarte Dauer von mehr als 30 Tagen dauerhaft über das Recht verfügen, das Fahrzeug zu privaten Zwecken zu benutzen und andere davon auszuschließen.

Wenn der Mitarbeiter den Wagen hingegen ohne jegliche Gegenleistung zur Verfügung gestellt bekommt, findet die EU-Richtlinie über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem nach dem Urteil des Gerichtshofes keine Anwendung. 

Mehraufwand für Unternehmen 

„Für ausländische Gesellschaften wird es teurer und komplizierter, Grenzgängern einen Dienstwagen bereitzustellen. Wird das Fahrzeug entgeltlich überlassen, also etwa gegen eine Minderung des Arbeitslohns, unterliegt diese Leistung künftig im Wohnsitzstaat des Arbeitnehmers grundsätzlich der Umsatzsteuer. Für den Arbeitgeber bedeutet das erheblichen administrativen Mehraufwand. Sie müssen sich für die Umsatzsteuer registrieren, Rechnungen stellen und Umsatzsteuererklärungen einreichen“, erklärt der Steuerrechtsexperte Jan Neugebauer von Arendt & Medernach in Luxemburg. „Das dürfte auf der Arbeitgeberseite wie auch bei den europäischen Automobilherstellern für Unmut sorgen. Denn es wird nun aufwändiger und ist mit zusätzlichen Kosten verbunden, den Mitarbeitern ein entsprechendes Angebot zu machen.“


Als Präsident der "Fédération des distributeurs automobiles et de la mobilité" vertritt Philippe Mersch die Interessen von 5000 Beschäftigten.
Autohändler: "Wir werden im Regen stehen gelassen"
Zwei Monate ohne Umsatz, die Luxemburger Automobilbranche leidet. Und fühlt sich mit ihren Sorgen im Stich gelassen.

Neugebauer rät Firmen, nun genau zu verfolgen, wie die Steuerbehörden der Mitgliedstaaten auf das Urteil reagieren. „Wer hier künftig umsatzsteuerlich falsch abrechnet, könnte ansonsten erhebliche Probleme mit dem Fiskus bekommen“, sagt er.

Thomas Klein mit DPA-Material

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema