Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Firmenkonsortium produziert grünen Stahl
Wirtschaft 2 Min. 05.12.2021
Exklusiv für Abonnenten
Klimaschutz

Firmenkonsortium produziert grünen Stahl

Die Produktion von Stahl verursacht jährlich etwa sieben Prozent der weltweiten Kohlenstoffemissionen; grün erzeugter Wasserstoff als Brennmittel reduziert die Emissionen erheblich.
Klimaschutz

Firmenkonsortium produziert grünen Stahl

Die Produktion von Stahl verursacht jährlich etwa sieben Prozent der weltweiten Kohlenstoffemissionen; grün erzeugter Wasserstoff als Brennmittel reduziert die Emissionen erheblich.
Foto: SMS Group
Wirtschaft 2 Min. 05.12.2021
Exklusiv für Abonnenten
Klimaschutz

Firmenkonsortium produziert grünen Stahl

Marco MENG
Marco MENG
Investitionen von mehr als zwei Milliarden Euro in eine Produktionsanlage für Wasserstoff.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Firmenkonsortium produziert grünen Stahl“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Firmenkonsortium produziert grünen Stahl“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Wege in der Herstellung von Ammoniak
Im spanischen Puertollano beginnt demnächst die weltweit erste grüne Ammoniak-Produktion im industriellen Maßstab.
Hände/ Salz
Stahlproduktion mit Wasserstoff
Für Investitionskosten von einer Milliarde Euro stellt der weltgrößte Stahlhersteller in Spanien das erste Werk auf Null-Emissionen um.
FILE -  This Sept. 22, 2005 file photo shows a steel worker taking a sample at the blast furnace of ThyssenKrupp steel company in Duisburg, western Germany. Official data show that the German economy grew by a powerful 3.6 percent last year, the strongest performance since reunification two decades ago. The preliminary figure announced Wednesday Jan. 12, 2011, by the Federal Statistical Office compared with a painful 4.7 percent contraction in 2009. (AP File Photo/Frank Augstein)
Windparkprojekt vor dänischer Küste
Zu 85 Prozent importiert das Großherzogtum seinen Strom - darunter ist solcher, der in Kernkraftwerken und durch Kohleverbrennung hergestellt wird. Das soll sich nun schnell ändern.
Die Welt braucht Ammoniak. Dessen Produktion verursacht allerdings etwa 2 Prozent aller Treibhausgase. Das soll sich ändern. In Spanien wird demnächst erstmals in großem Stil klimaneutrales Ammoniak hergestellt.
Ammoniak