Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Finanzpolitik: Wo die Schulden herkommen
Wirtschaft 2 Min. 01.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Finanzpolitik: Wo die Schulden herkommen

Finanzpolitik: Wo die Schulden herkommen

Wirtschaft 2 Min. 01.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Finanzpolitik: Wo die Schulden herkommen

Jean-Lou SIWECK
Jean-Lou SIWECK
In den letzten 15 Jahren wurden Krisen bekämpft, Banken gerettet und Steuern erhöht sowie gesenkt. Die Staatsschuld hat sich derweil versiebenfacht. Der angekündigte Schuldenabbau aber wurde vertagt. Eine interaktive Grafik.

Von Jean-Lou Siweck

Auf gerade einmal 1,5 Milliarden Euro beliefen sich die Staatsschulden Luxemburgs im Jahr 2000. Das entsprach damals 6,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP). 15 Jahre später, Ende letzten Jahres, waren es 11,2 Milliarden, 21,4 Prozent des BIP.

Dazwischen liegen wirtschaftlich gesehen ein Schnupfen – das Platzen der „New Economy“-Börsenblase im Jahr 2000 – sowie eine Lungenentzündung – die Weltwirtschaftskrise von 2008, aus deren Griff sich Luxemburg erst 2013 gelöst hat.

Seit 2014 aber geht die Staatsschuld im Vergleich zum BIP wieder langsam zurück ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weitere Engpässe durch weiteres Wachstum
Reaktion auf den Beitrag „Die Staatsverschuldung: Fluch oder Notwendigkeit?“ von André Bauler & Patrice Pieretti, erschienen auf unseren „Analyse & Meinung“-Seiten am 29. Oktober.
uberschuldung, geld, surendettement, schulden Foto: Shutterstock

Überschuldung, Schulden

Um knapp 30 Prozent steigen die Beiträge, die nicht gepfändet oder abgetreten werden können. Aktuell kann der Anteil des Lohns über 1 750 Euro netto komplett einbehalten werden