Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Finanzplatz: Luxemburg auf die Fintech-Karte setzen
Wirtschaft 10.10.2017

Finanzplatz: Luxemburg auf die Fintech-Karte setzen

Das House of Finance in Kirchberg.

Finanzplatz: Luxemburg auf die Fintech-Karte setzen

Das House of Finance in Kirchberg.
Foto: Guy Wolff
Wirtschaft 10.10.2017

Finanzplatz: Luxemburg auf die Fintech-Karte setzen

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Die Bankenvereinigung ABBL will das Terrain der digitalen Finanzdienstleistungen besetzen: Ein Verzeichnis aller in Luxemburg tätigen Organisationen soll diesen Teil des Finanzplatzes international attraktiv machen.

(las) - Luxemburg hat nun seine Fintech-Karte: Die Bankenvereinigung ABBL veröffentlicht mit der Webseite fintechmap.lu  ein Verzeichnis von 310 Luxemburger Akteuren, die im Fintech-Bereich tätig sind. Das bereits länger diskutierte Projekt soll interessierten Unternehmen einen Überblick über das bereits in Luxemburg existierende Ökosystem verschaffen.

"Die Fintech-Karte wird mehr Interaktion zwischen den Akteuren im Bereich Fintech und der technologischen Innovation in den Finanzdienstleistungen ermöglichen", glaubt Marc Hemmerling, Vorstandsmitglied der luxemburgischen Bankenvereinigung ABBL und dort zuständig für digitales Banking, Finanztechnologie und Zahlungsdienste.

Das Onlineverzeichnis umfasst etablierte Unternehmen wie etwa Paypal, Start-ups und mehrere staatliche Initiativen wie das "Luxembourg House of Financial Technology" (Lhoft) oder "Digital Lëtzebuerg.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kooperation statt Konfrontation
Junge innovative Start-ups digitalisieren die Finanzbranche: Erst als Bedrohung empfunden haben sich die etablierten Player längst mit den sogenannten „Fintechs“ arrangiert.
LhoFT, Foto Lex Kleren
Banken müssen sich neu erfinden
Eine Richtlinie über Zahlungsdienste und neue Akteure aus dem Bereich der Finanztechnologie zwingen die traditionellen Institute zum Handeln.
 Die europäische PSD2-Richtlinie über Zahlungsdienste und neue Akteure aus dem Bereich der Finanztechnologie zwingen traditionelle Banken zum Handeln.
PwC-Studie: Kooperation mit Fintechs nimmt zu
Die Mehrheit der weltweiten Banken, Versicherer und Vermögensverwalter möchte in den kommenden Jahren stärker mit Unternehmen der Finanztechnologie (Fintechs) kooperieren. Das gilt auch für Luxemburg.
PSD2-Richtlinie: Neue Regeln für Zahlungsdienste
Bankkunden dürfen Drittanbietern gestatten, Überweisungen direkt auf ihrem Girokonto auszulösen und Einblick in ihre Daten zu nehmen. Dazu müssen Geldinstitute die Schnittstellen schaffen. So will es die EU.
Mit der PSD2-Richtlinie will die Europäische Union den Zahlungsverkehr bequemer, billiger und sicherer machen.