Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Finanzplatz: Hauck & Aufhäuser wächst in Luxemburg
Wirtschaft 23.12.2016 Aus unserem online-Archiv

Finanzplatz: Hauck & Aufhäuser wächst in Luxemburg

Sal. Oppenheim gehörte bisher zur Deutschen Bank.

Finanzplatz: Hauck & Aufhäuser wächst in Luxemburg

Sal. Oppenheim gehörte bisher zur Deutschen Bank.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 23.12.2016 Aus unserem online-Archiv

Finanzplatz: Hauck & Aufhäuser wächst in Luxemburg

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Die Frankfurter Privatbank setzt auf Wachstum - auch in Luxemburg. Der Deal erfolgt mit der Deutschen Bank, dem bisherigen Eigentümer von Sal.Oppenheim in Luxemburg. Die Zahl der Mitarbeiter verdoppelt sich.

(las) - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser erwirbt das Fondsplattformgeschäft der Sal. Oppenheim in Luxemburg, das bisher zur Deutschen Bank gehörte. Konkret betrifft dies die Gesellschaften Sal. Oppenheim jr. & Cie. Luxemburg S.A. und Oppenheim Asset Management Services S.à r.l.

Die 130 Mitarbeiter von Sal. Oppenheim werden übernommen, erklärt Hauck & Aufhäuser am Donnerstag in einer Pressemitteilung. Heute hat Hauck & Aufhäuser 170 Mitarbeiter an der Luxemburger Niederlassung in Munsbach.

Der Übergang soll voraussichtlich Mitte 2017 abgeschlossen werden. Für die Kunden werde sich nichts ändern, erklärte eine Pressesprechering von Hauck & Aufhäuser. Auch die Deutsche Bank wolle weiter auf die Fondsverwaltung zurückgreifen.

Die Übernahme in Luxemburg sei "ein wichtiger Baustein, um unsere Wachstumsstrategie gemeinsam mit unserem neuen Eigentümer Fosun weiter voranzutreiben", erklärte Michael Bentlage, verantwortlicher Partner für das Asset Servicing in der Geschäftsführung von Hauck & Aufhäuser. Die chinesische Beteiligungsgesellschaft Fosun hat die Privatbank vor wenigen Monaten übernommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das war der Freitag: Der Tag in 100 Sekunden
Der Tod von Anis Amri, die Entführung einer libyschen Passagiermaschine und der Kegelabend der luxemburger Regierung sorgten am letzten Tag vor dem verlängerten Weihnachtswochenende für Gespräch.
An image grab taken from a propaganda video bearing the logo of Islamic state group - linked Amaq News Agency (top R), and released on a crypted website on December 23, 2016 shows Anis Amri, the prime suspect in the Berlin Christmas market attack, pledging allegiance to the IS.
The video allegedly taken on the Kieler Bruecke, a Berlin bridge, shows Tunisian Anis Amri, who was killed on December 23 in a shootout with Italian police in Milan, ending a massive European manhunt. / AFP PHOTO / AMAQ NEWS AGENCY / - / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / HO / AAMAQ NEWS AGENCY" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS FROM ALTERNATIVE SOURCES, AFP IS NOT RESPONSIBLE FOR ANY DIGITAL ALTERATIONS TO THE PICTURE'S EDITORIAL CONTENT, DATE AND LOCATION WHICH CANNOT BE INDEPENDENTLY VERIFIE /
Übernahme: Chinesen greifen nach Hauck & Aufhäuser
Der chinesische Mischkonzern Fosun International will die Frankfurter Privatbank Hauck & Aufhäuser kaufen und dafür bis zu 210 Millionen Euro ausgeben. Mit dem Einstieg wolle man die Präsenz in Europa verstärken, teilte das Unternehmen mit. Der Kauf muss noch von den Behörden in Deutschland, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz genehmigt werden.
Die 1796 gegründete Privatbank Hauck & Aufhäuser gehört derzeit Privatpersonen und Unternehmerfamilien.  (Foto-Archiv)