Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Finanzinvestor Albert Frère ist tot
Albert Frère war laut "Forbes" der reichste Belgier.

Finanzinvestor Albert Frère ist tot

Foto: AFP
Albert Frère war laut "Forbes" der reichste Belgier.
Wirtschaft 2 Min. 03.12.2018

Finanzinvestor Albert Frère ist tot

Der 92-Jährige war laut "Forbes" der reichste Belgier. Durch seine Investitionen spielte Albert Frère auch in Luxemburg über Jahrzehnte eine Schlüsselrolle.

(mth/lb/AFP) - Der belgische Finanzinvestor Albert Frère ist im Alter von 92 Jahren verstorben, wie seine Holdinggesellschaft "Groupe Bruxelles Lambert" (GBL) am Montag mitteilte. Albert Frère war laut dem Wirtschaftsmagazin "Forbes" mit einem geschätzten Privatvermögen von rund 4,1 Milliarden Euro der reichste belgische Staatsbürger.

"GBL hat die traurige Pflicht, den Tod von Albert Frère bekannt zu geben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

LPEAinsights: Dans les petits secrets de François Tesch
Le directeur général de Luxempart parle peu. Mais quand François Tesch parle, comme à la première conférence internationale sur le private equity et le venture capitalism à la Philharmonie, il parle. Un morceau d'histoire économique moderne.
Service public télé et radio: La concession à RTL fait débat
Le gouvernement et CTL-UFA négocient depuis plusieurs semaines un nouveau texte censé encadrer leurs relations, et notamment la prestation de service public par l'opérateur privé. La baisse de la valeur des ondes concédées par l'Etat change la donne au niveau du financement de la télé.
RTL City et l'ancien siège. Nouveau pot pour vieilles confitures.
Imbisskette: "Quick" zu verkaufen?
Die Imbisskette Quick soll Medienberichten zufolge für 800 Millionen Euro zum Verkauf stehen. Von offizieller Seite aus will man die Meldung nicht kommentieren.
In Luxemburg betreibt die Gruppe zehn Restaurants.
Albert Frère: Ein Finanzjongleur, der Luxemburg prägte
Der reichste Mann Belgiens zieht sich nach 33 Jahren an der Spitze der Groupe Bruxelles Lambert (GBL) zurück, wie er diese Woche verkündete. Auch im Großherzogtum hatte Albert Frère einst seine Hände bei großen Firmen mit im Spiel.
Für sein Engagement erhielt Albert Frère 1998 den Ordre grand-ducal de la Couronne de chêne.(FOTO: AFP)