Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Finanzbranche blickt skeptisch in die Zukunft
Wirtschaft 09.11.2020

Finanzbranche blickt skeptisch in die Zukunft

Die Mehrheit der Topmanager erwartet	einen Rückgang der Budgets für 2021.

Finanzbranche blickt skeptisch in die Zukunft

Die Mehrheit der Topmanager erwartet einen Rückgang der Budgets für 2021.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 09.11.2020

Finanzbranche blickt skeptisch in die Zukunft

Führungskräfte sehen sich wegen der Corona-Krise vor großen Herausforderungen.

Die Luxemburger Finanzbranche blickt angesichts der erneuten Ausbreitung der Corona-Pandemie skeptischer in die Zukunft. Die Mehrheit der Führungskräfte rechnet für das laufende Jahr mit weniger Einnahmen als noch zu Beginn des Jahres erwartet und für das kommende Jahr mit Budgetkürzungen. Das geht aus  einer aktuellen Umfrage von Luxembourg for Finance (LFF) unter rund 400 Top-Führungskräften von Finanzunternehmen hervor.

Laut Umfrage erwartet rund ein Viertel der Befragten, dass das Geschäftsumfeld volatiler wird und sieht sich und das eigene Unternehmen vor großen Herausforderungen. „Demnach rechnen 60 Prozent der Befragten damit, dass die Einnahmen ihres Unternehmens im laufenden Jahr unter der ursprünglichen Prognose zu Jahresbeginn liegen werden“, so Luxembourg for Finance.


Wi, Classement des banques .Finanzplatz,BCEE Spuerkees. Luxemburg.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Der Finanzplatz macht keine Pause
Die Corona-Krise beweist, wie wichtig Digitalisierung ist – Weltweite Rezession geht auch an hiesigen Instituten nicht spurlos vorüber.

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Drei Viertel geben an, dass das Volumen der globalen Investitionen im kommenden Jahr nicht wachsen wird. Knapp ein Drittel (31 Prozent) geht von einem Rückgang aus. Mit 56 Prozent berichtet mehr als jeder zweite Teilnehmer von Plänen der eigenen Organisation, die Budgets für das kommende Jahr zu kürzen. Gleichzeitig geben fast zwei Drittel an, „relativ zuversichtlich“ (55 Prozent) oder sogar „sehr zuversichtlich“ (neun Prozent) im Bezug auf die Ertragsentwicklung im kommenden Jahr zu sein.

„Die Ergebnisse zeigen, dass das Jahr 2021 für viele Führungskräfte in Finanzunternehmen besondere Herausforderungen bringen wird, da sie ihre Betriebsbudgets kürzen und ihre globalen Investitionen zurückfahren müssen“, kommentiert Nicolas Mackel, CEO von Luxembourg for Finance.


Wi, Classement des banques -Cssf CEO Claude Marx. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Finanzaufsicht CSSF: "Die Banken haben gut funktioniert"
Die Banken hatten solide „Business continuity“-Pläne, vor allem aber war die Disziplin gut. Dank Telearbeit konnten sie ihr Geschäft weiterführen. Claude Marx, Chef der Finanzaufsicht CSSF,  über Corona-Krise, Konsolidierung und die nächste Herausforderung: Klimaschutz

Gleichzeitig setze die „zu spürende Zuversicht in Bezug auf die Ertragsentwicklung im kommenden Jahr auch positive Signale“, so Nicolas Mackel.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neuer Rekord bei Firmenpleiten
Die Zahl der Insolvenzen steigt 2019 in Luxemburg um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Überwiegend kleinere Unternehmen sind betroffen.
Leitartikel: Steuern sind nicht alles
Die Nachbarländer senken ihre Steuern und machen so Luxemburg auf eigenem Terrain Konkurrenz. Statt auf die Wünsche des Finanzplatzes einzugehen, sollten die Parteien eine mutige Debatte über das Luxemburger Geschäftsmodell führen.
Brexit: Was die Luxemburger Wirtschaft erwartet
Luxemburg gilt als eines jener Länder, das vom Brexit am stärksten betroffen sein wird. Wirtschaftsverbände und Ministerien bemühen sich, möglichst viele Unternehmen anzuziehen, doch die Unsicherheiten bleiben groß.
A copy of British Prime Minister Theresa May's Brexit letter in notice of the UK's intention to leave the bloc under Article 50 of the EU's Lisbon Treaty, is placed next to a European Flag in this March 29, 2017 photo illustration. REUTERS/Yves Herman /Photo Illustration