Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Finanzbetrüger Bernie Madoff im Gefängnis gestorben
Wirtschaft 14.04.2021

Finanzbetrüger Bernie Madoff im Gefängnis gestorben

Madoff litt an einer tödlichen Nierenkrankheit.

Finanzbetrüger Bernie Madoff im Gefängnis gestorben

Madoff litt an einer tödlichen Nierenkrankheit.
Foto: AFP
Wirtschaft 14.04.2021

Finanzbetrüger Bernie Madoff im Gefängnis gestorben

Der wegen eines der größten Anlagebetrugsfälle der Finanzgeschichte zu 150 Jahren Haft verurteilte US-Börsenmakler Bernard Madoff ist tot.

(dpa/Bloomberg) - Der wegen eines der größten Anlagebetrugsfälle der Finanzgeschichte zu 150 Jahren Haft verurteilte US-Börsenmakler Bernard Madoff ist tot. Entsprechende US-Medienberichte bestätigten US-Justizbehörden am Mittwoch auf Nachfrage. Madoff verstarb im Alter von 82 Jahren in einem Klinikum eines Gefängnisses im US-Bundesstaat North Carolina, wo er seine Strafe verbüßte.


Madoff hatte ein jahrzehntelanges betrügerisches Schneeball-System gestanden - mit einem Schaden von rund 65 Milliarden Dollar.
Erste Madoff-Opfer bekommen Geld zurück
Im größten Betrugsfall der Finanzgeschichte bekommen nun die ersten Opfer des verurteilten Milliardenbetrügers Bernard Madoff Geld zurück. Groß ist die Summe angesichts der immensen Schäden aber nicht.

Madoff gilt als Mastermind eines Finanzschwindels historischer Dimension. Er hatte sich 2009 in elf Anklagepunkten schuldig bekannt, darunter Betrug und Geldwäsche. Er hatte Investoren um Milliarden Dollar gebracht, indem er über Jahrzehnte vermeintliche Traumgewinne durch Geld neuer Anleger vortäuschte. Als der Schwindel in der Finanzkrise aufflog, verloren viele ihre ganzen Ersparnisse. 

Auf Madoffs Kundenliste standen Namen wie Fred Wilpon, Mehrheitseigner des Baseball-Teams New York Mets; das Schauspieler-Ehepaar Kevin Bacon und Kyra Sedgwick; Henry Kaufman, der ehemalige Chefvolkswirt bei Salomon Brothers; der Bostoner Mäzen Carl Shapiro; zwei der reichsten Frauen Europas, Alicia Koplowitz aus Spanien und Lilliane Bettencourt aus Frankreich; Stiftungen des Regisseurs Steven Spielberg sowie der Holocaust-Überlebende Elie Wiesel; daneben einige Universitäten.


Wi, Classement des banques -Cssf CEO Claude Marx. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Leitartikel zu 75 Jahren Finanzaufsicht
Vom „Commissariat au Contrôle des Banques“ bis zur CSSF: Aus dem Kontrolleur von einst ist die Leitinstanz von heute geworden. Ihre wichtigste Währung: „Vertrauen“.

Madoff hatte bereits im Februar 2020 in einem Interview mit der „Washington Post“ geklagt, sterbenskrank zu sein und in der Corona-Pandemie einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gestellt, dem jedoch nicht stattgegeben worden war. Sein Anwalt hatte damals erklärt, dass Madoff an einer tödlichen Nierenkrankheit leide und wahrscheinlich nur noch weniger als 18 Monate zu leben habe.     

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vom „Commissariat au Contrôle des Banques“ bis zur CSSF: Aus dem Kontrolleur von einst ist die Leitinstanz von heute geworden. Ihre wichtigste Währung: „Vertrauen“.
Wi, Classement des banques -Cssf CEO Claude Marx. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Anwaltskanzlei Elvinger, Hoss & Prussen feiert 50. Geburtstag
Die Anwaltskanzlei Elvinger, Hoss & Prussen wurde 1964 von André Elvinger und Jean Hoss gegründet. Paradoxerweise gilt die Kanzlei heute als einziger „Familienbetrieb“ dieser Größe in ihrer Branche.
Manou Hoss und André Elvinger glauben an die Zukunft des Finanzplatzes.
Im größten Betrugsfall der Finanzgeschichte bekommen nun die ersten Opfer des verurteilten Milliardenbetrügers Bernard Madoff Geld zurück. Groß ist die Summe angesichts der immensen Schäden aber nicht.
Madoff hatte ein jahrzehntelanges betrügerisches Schneeball-System gestanden - mit einem Schaden von rund 65 Milliarden Dollar.