Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fiat hat Steuern an Luxemburg nachgezahlt
Wirtschaft 31.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Illegale Staatsbeihilfe

Fiat hat Steuern an Luxemburg nachgezahlt

Die Entscheidung zu Fiat fällte die EU-Kommission am 21. Oktober 2015.
Illegale Staatsbeihilfe

Fiat hat Steuern an Luxemburg nachgezahlt

Die Entscheidung zu Fiat fällte die EU-Kommission am 21. Oktober 2015.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 31.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Illegale Staatsbeihilfe

Fiat hat Steuern an Luxemburg nachgezahlt

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Luxemburg soll Fiat einen illegalen Steuervorteil gewährt haben, entschied die EU-Kommission im Oktober. Daraufhin hat Fiat eine Millionensumme an Luxemburg überwiesen. Doch noch ist das Geld nicht endgültig im Staatssäckel.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Fiat hat Steuern an Luxemburg nachgezahlt“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es geht um mindestens 13 Milliarden Euro, die Apple an Steuern in Irland nachzahlen soll. Gegen diese Entscheidung der EU-Kommission klagte Irland. Nun erhöht Luxemburg weiter den Druck auf Brüssel.
Der Fall Apple ist auch für die Luxemburger Regierung relevant.
Apple muss 13 Milliarden Euro an Irland zurückzahlen. Laut der EU-Kommission wurde der Konzern nur auf einem Bruchteil seiner Gewinne besteuert. Ähnliche Verfahren laufen ebenfalls gegen Luxemburger Rulings.
Irland muss eine Rekordsumme von 13 Milliarden Euro von Apple zurückfordern.
EU-Steuerermittlungen
Auf ganz undiplomatische Art greift das US-Finanzministerium die Ermittlungen der EU-Kommission gegen US-Konzerne an. Doch in Luxemburg zeigt man Verständnis für die amerikanischen Argumente, denn sie decken sich mit jenen der Regierung in den Fällen Fiat und Amazon.
19 Milliarden Dollar stehen im EU-Verfahren gegen Apple auf dem Spiel.
Gesichter der Europäischen Kommission
Stilvoll, locker, zielstrebig und intelligent: die Kommissarin für den Wettbewerb, Margrethe Vestager, wurde schnell zum Aushängeschild der Juncker-Kommission.
Margrethe Vestager gehört zu den mächtigsten Frauen Brüssels
Hintergründe der Steuerrefrom
Finanzminister Pierre Gramegna hat eine Botschaft an die Unternehmen: Ihre Steuerlast wird nicht steigen – trotz Umwälzungen im internationalen Steuerrecht. Doch die Ungewissheit über die künftige Steuerlandschaft und die heutigen Steuernischen bleibt groß.
Finanzminister Pierre Gramegna erklärte am Donnerstag das schwierige Verhältnis zwischen der Steuerreform und dem Kampf gegen Steuervermeidung.
Pierre Gramegna hält die Kritik der Kommission an der Luxemburger Steuerpraxis für unberechtigt. Luxemburg respektiere alle internationale Regeln. Ein Einspruch der Regierung vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Entscheidung ist möglich.
Eine Finanztochter von Fiat muss laut EU-Kommission massiv Steuern nachzahlen.