Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Facebook zahlte Teenagern Geld für Zugriff auf gesamten Datenverkehr

Facebook zahlte Teenagern Geld für Zugriff auf gesamten Datenverkehr

Foto: AFP
Wirtschaft 4 Min. 31.01.2019

Facebook zahlte Teenagern Geld für Zugriff auf gesamten Datenverkehr

Für 20 Dollar im Monat legten Nutzer einer Studien-App nahezu ihr gesamtes Online-Leben für Facebook offen. Das Online-Netzwerk sammelte damit Daten zu Online-Gewohnheiten. Facebook verteidigt das schon 2016 gestartete Programm - stellte es jetzt aber schnell ein.

(dpa) - Facebook hat unter anderem auch Teenagern Geld bezahlt, um sich in einer Studie Zugang zu ihren gesamten Aktivitäten auf Smartphones zu verschaffen. Nutzer der App „Facebook Research“ im Alter zwischen 13 und 35 Jahren hätten dafür bis zu 20 Dollar im Monat bekommen, schrieb das Technologieblog „TechCrunch“ in der Nacht zum Mittwoch. Das Netzwerk erforschte damit Online-Gewohnheiten. Facebook betonte, dass die Nutzer bei der Anmeldung ihre Zustimmung zur Datensammlung gegeben hätten. Weniger als fünf Prozent von ihnen seien Teenager gewesen - und in diesem Fall hätten Eltern zugestimmt. Das seit 2016 laufende App-Projekt wird nun eingestellt.


Facebook-Managerin Sandberg: Wir haben uns geändert
Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat bei einem Auftritt in München versichert, dass sich das Online-Netzwerk nach dem jüngsten Datenskandal und der Krise um Polit-Propaganda aus Russland geändert habe.

Mit den angeforderten Berechtigungen konnte die App unter anderem auf Unterhaltungen in Chat-Diensten, verschickte Fotos und Videos, Adressen besuchter Webseiten und auch auf Daten aus Ortungsanwendungen zugreifen, sagte IT-Sicherheitsexperte Will Strafach „TechCrunch“. Unklar blieb zunächst, an welchen Informationen genau Facebook interessiert sei. Nutzer seien zum Teil auch aufgefordert worden, eine Liste ihrer Amazon-Bestellungen einzureichen.

Laut „TechCrunch“ war nicht immer gleich erkennbar gewesen, dass Facebook hinter der über Plattformen für App-Tests vertriebenen Anwendung stehe. Facebook widersprach. „Es war nichts "heimlich" daran; der Name war buchstäblich "Facebook Research App"“, erklärte ein Sprecher. Auch sei es kein Ausspähen der Nutzer gewesen, weil sie informiert und bezahlt worden seien. Facebook macht keine Angaben dazu, in welchen Regionen die Studien-App verbreitet wurde.


(FILES) In this file photo taken on March 22, 2018 This photo illustration shows Whatsapp logos on a screen in Kuala Lumpur. - Facebook-owned mobile messaging platform WhatsApp announced on January 21, 2019 it was restricting how many times any given message can be forwarded in an effort to boost privacy and security. (Photo by Manan VATSYAYANA / AFP)
Facebook, Whatsapp und Instagram sollen enger zusammenwachsen
Nutzer der drei populären Apps sollen künftig über einen gemeinsamen Kanal Nachrichten austauschen können.

Das Online-Netzwerk betrieb zuvor bereits die App „Onavo“, die als eine sichere VPN-Tunnel-Verbindung beworben wurde. Zugleich lieferte die App Facebook aber auch wichtige Informationen darüber, welche anderen Online-Dienste bei Nutzern populär sind. Apple verbannte „Onavo“ im vergangenen Jahr nach einer Verschärfung der Regeln zum Datenzugriff von Apps aus seiner Download-Plattform.

Facebook hält ständig Ausschau nach populären neuen Apps, die dem Netzwerk Nutzer abjagen könnten - und reagiert schnell. Die Foto-Plattform Instagram und der Chat-Dienst WhatsApp wurden gekauft. Bei Snapchat scheiterte der Übernahmeversuch - stattdessen kopierte Facebook dann die populäre „Stories“-Funktion und war damit erfolgreicher als Snapchat selbst.


(FILES) A file photo taken on July 30, 2018 shows the logo of US multinational technology company Google with the subtitle in French "Google Assistant in different formats" at a store in Lille, northern France. - Google said on January 23, 2019, it would appeal a record 50-million-euro fine imposed by France's data regulator for failing to meet the EU's strict new General Data Protection Regulation (GDPR). (Photo by DENIS CHARLET / AFP)
Datenschutz: Zahl der Beschwerden verdoppelt
Nach der Einführung der europäischen Datenschutzgrundverordnung hat die nationale Datenschutzkommission viel zu tun. Die Anfragen häufen sich, die Zahl der Beschwerden schnellt nach oben.

Die App „Facebook Research“ wurde auf iPhones an Apple vorbei installiert, schrieb „TechCrunch“. Facebook mache dafür von seinen Möglichkeiten Gebrauch, als Firma eigene Apps auf Telefone von Mitarbeitern aufspielen zu können. Apple erklärte am Mittwoch, das Verteilen einer App an Verbraucher auf diesem Wege sei eine klare Verletzung der Regeln dafür und zog die entsprechenden Zertifikate zurück.

Marktforschung führen alle möglichen Unternehmen durch, dass eine Testperson dafür praktisch die gesamten Online-Aktivitäten offenlegt, ist eher ungewöhnlich. Laut der von „TechCrunch“ zitierten Erklärung zu der Anwendung beim Beta-Test-Service Applause erfasste sie zum Beispiel, „welche Apps auf Ihrem Telefon sind, wie und wann Sie diese nutzen, Daten über Ihre Aktivitäten und Inhalte in diesen Apps sowie wie andere Menschen mit Ihnen oder Ihren Inhalten in diesen Apps interagieren“. Diese Formulierung wirft die Frage auf, ob dadurch eventuell auch Daten von Personen, die nicht an der Studie teilnahmen, erfasst worden sein könnten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Datenschutz: Zahl der Beschwerden verdoppelt
Nach der Einführung der europäischen Datenschutzgrundverordnung hat die nationale Datenschutzkommission viel zu tun. Die Anfragen häufen sich, die Zahl der Beschwerden schnellt nach oben.
(FILES) A file photo taken on July 30, 2018 shows the logo of US multinational technology company Google with the subtitle in French "Google Assistant in different formats" at a store in Lille, northern France. - Google said on January 23, 2019, it would appeal a record 50-million-euro fine imposed by France's data regulator for failing to meet the EU's strict new General Data Protection Regulation (GDPR). (Photo by DENIS CHARLET / AFP)
Facebook-Managerin Sandberg: Wir haben uns geändert
Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat bei einem Auftritt in München versichert, dass sich das Online-Netzwerk nach dem jüngsten Datenskandal und der Krise um Polit-Propaganda aus Russland geändert habe.
Erste Unternehmen kehren Facebook nach Datenskandal den Rücken
Star-Unternehmer Elon Musk hat als Reaktion auf den aktuellen Daten-Skandal die Facebook-Seiten seiner Firmen Tesla und SpaceX verschwinden lassen. Andere Unternehmen stoppen ihre Werbung bei dem Online-Netzwerk und nehmen damit Facebooks Geldmaschine ins Visier.
Soziale Netzwerke: Gefährliche Datensammler
Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Zum Themendienst-Bericht von Benedikt Wenck vom 7. Dezember 2017: Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten.
(Archivbild vom 07.09.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn