Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Facebook will Firmennamen ändern
Wirtschaft 2 Min. 20.10.2021
Bericht

Facebook will Firmennamen ändern

Auf dem Bildschirm eines Smartphones ist das Icon von Facebook zu sehen.
Bericht

Facebook will Firmennamen ändern

Auf dem Bildschirm eines Smartphones ist das Icon von Facebook zu sehen.
Foto: dpa
Wirtschaft 2 Min. 20.10.2021
Bericht

Facebook will Firmennamen ändern

Ein Namenswechsel soll dabei helfen, den Internetgiganten neu auszurichten.

(dpa) – Facebook möchte einem Medienbericht zufolge seinen Firmennamen ändern. Um den Fokus auf die virtuelle Welt „Metaverse“ zu legen, soll es in der kommenden Woche einen Namenswechsel geben, berichtete das US-Technologie-Portal „The Verge“ am Mittwoch. 

Das als gut vernetzt geltende Portal beruft sich auf eine Quelle „mit direkter Kenntnis der Angelegenheit“. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wolle auf der Connect-Konferenz des Unternehmens am 28. Oktober darüber sprechen. Die Änderung solle das Bestreben des Tech-Giganten signalisieren, für mehr als nur soziale Medien bekannt zu sein.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.
Foto: AFP

Zum Facebook-Konzern gehört nicht nur der eigentliche Facebook-Dienst, der als Smartphone-App ein blau-weißes Logo hat, sondern auch der Messengerdienst WhatsApp und der Foto- und Videodienst Instagram. Zum Facebook-Imperium gehört weiterhin Oculus. Die Abteilung stellt Virtual-Reality-Brillen her, darunter die Produktreihen Oculus Rift und Oculus Quest.

Dem Bericht zufolge würde die Umbenennung des Konzerns wahrscheinlich die blaue Facebook-App als eines von vielen Produkten unter einer Muttergesellschaft positionieren, die Gruppen wie Instagram, WhatsApp, Oculus und mehr beaufsichtigt. Facebook sagte auf Anfrage, man wolle den Spekulationen nicht kommentieren.

Facebook wäre nicht der erste Silicon-Valley-Konzern, der seinen Firmennamen ändert, wenn sich die Ausrichtung des Unternehmens erweitert. So strich Apple nach der Vorstellung des ersten iPhones im Jahr 2007 das Wort „Computer“ aus dem Firmennamen. Zu diesem Zeitpunkt machte allein der Musikplayer iPod mehr Umsatz als die Macintosh-Computer.

Neue Ambitionen unterstreichen

Google organisierte sich im Jahr 2015 unter dem Dach einer Holdinggesellschaft namens Alphabet neu. Der Internet-Konzern wollte damit signalisieren, dass er nicht nur eine Suchmaschine und ein Cloud-Geschäft betreibt, sondern auch Ambitionen fahrerlosen Autos, Gesundheitslösungen und anderen Hightech-Bereichen hegt. Und Snapchat benannte sich 2016 in Snap Inc. um. Parallel dazu begann die Firma, sich als „Kameraunternehmen“ zu bezeichnen.


Xavier Roth le Gentil stellt dem Publikum seine innovative Geschäftsidee vor.
Ein Luxemburger Start-up startet Alternative zu Facebook
Ein soziales Netzwerk mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Datenschutz – das wollen fünf Gründer in Luxemburg aufbauen.

Mit einer Namensänderung des Konzerns würde Facebook seine Ambitionen unterstreichen, die über herkömmliche soziale Netzwerke hinausgehen. So kündigte Zuckerberg vor Monaten die Schaffung eines „Metaverse“ an. Das soll eine virtuelle Umgebung werden, wie sie in Science-Fiction-Romanen beschrieben wurde. Zuckerberg glaubt, dass diese durch die rasante Weiterentwicklung der Hardware und Brillen für erweiterte (Augmented Reality, AR) und virtuelle Realität (VR) nicht mehr nur ein Traum ist. Am Montag kündigte das Unternehmen an, dafür in den kommenden fünf Jahren in der Europäischen Union 10.000 neue hochqualifizierte Arbeitsplätze schaffen, um die virtuelle Welt „Metaverse“ aufzubauen.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mark Zuckerberg will Plattform der Zukunft erfinden: Seine Firma soll auch die Zukunft des digitalen Zusammenlebens prägen.
28.10.2021, Brasilien, ---: Ein Meta-Logo ist auf einem Smartphone zu sehen. Der Facebook-Konzern gibt sich einen neuen Namen und will die Kommunikationsplattform der Zukunft entwickeln. Die Dachmarke Meta soll künftig über Diensten wie Facebook und Instagram stehen, wie Firmengründer Zuckerberg am Donnerstag (28.10.2021) bekanntgab. Foto: Rafael Henrique/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++