Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Facebook, Whatsapp und Instagram sollen enger zusammenwachsen
Wirtschaft 25.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Facebook, Whatsapp und Instagram sollen enger zusammenwachsen

Über Whatsapp sollen künftig auch Nachrichten an Instagram- oder Facebook-Accounts verschickt werden können.

Facebook, Whatsapp und Instagram sollen enger zusammenwachsen

Über Whatsapp sollen künftig auch Nachrichten an Instagram- oder Facebook-Accounts verschickt werden können.
Bild: Silas Stein/dpa
Wirtschaft 25.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Facebook, Whatsapp und Instagram sollen enger zusammenwachsen

Nutzer der drei populären Apps sollen künftig über einen gemeinsamen Kanal Nachrichten austauschen können.

(jt) - Schon jetzt gehören alle drei Plattformen zum "Facebook-Reich": Künftig sollen Facebook, Whatsapp und Instagram noch enger zusammenwachsen. Zwar sollen alle drei Apps weiterhin eigenständig beibehalten werden  – künftig soll es jedoch möglich sein, plattformübergreifend verschlüsselte Nachrichten zu verschicken. Das meldet die "New York Times" unter Berufung auf interne Quellen. Facebook-Nutzer sollen die Möglichkeit erhalten, jemanden zu kontaktieren, der beispielsweise nur bei Whatsapp (oder Instagram) aktiv ist – und umgekehrt.

Facebook bestätigte die Pläne. Der neue "3-in-1"-Messagingdienst befinde sich noch in der Aufbauphase und wird voraussichtlich bis Anfang 2020 umgesetzt. Der "New York Times" zufolge handelt es sich bei dem Plan um ein persönliches Projekt von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Durch das Zusammenführen der Infrastruktur der drei Apps will Zuckerberg die vielen Milliarden Nutzer noch stärker in das Facebook-Umfeld integrieren. Ziel sei es, die Nutzer davon abzuhalten, für Messaging zu anderen Anbietern wie Google oder Apple zu wechseln.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Facebook hat bei seinen Untersuchungen nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica zehntausende Apps gesperrt. Sie stammten von rund 400 Entwicklern.
Nach dem Skandal um Cambridge Analytica sperrte Facebook Tausende Apps - die meisten vorsorglich.
Viele Paare hätten sich auf Facebook kennengelernt, sagt Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Nun bekommt das weltgrößte Online-Netzwerk eine Flirt-Funktion. Aktien der Konkurrenz sacken ab.
Mark Zuckerberg wirkte lockerer als zuletzt.