Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Facebook-Panne ließ Nutzer Beiträge mit allen teilen
Wirtschaft 08.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Facebook-Panne ließ Nutzer Beiträge mit allen teilen

Facebook-Nutzer könnten ihre Inhalte versehentlich mit allen statt nur mit Freunden geteilt haben.

Facebook-Panne ließ Nutzer Beiträge mit allen teilen

Facebook-Nutzer könnten ihre Inhalte versehentlich mit allen statt nur mit Freunden geteilt haben.
Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa
Wirtschaft 08.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Facebook-Panne ließ Nutzer Beiträge mit allen teilen

Dem Online-Netzwerk Facebook unterlief ein Fehler, durch den Inhalte von Millionen Nutzern öffentlich geworden sein könnten.

(dpa) - Durch eine Datenschutz-Panne von Facebook haben mehrere Millionen Nutzer ihre Beiträge möglicherweise unwissentlich mit der ganzen Welt geteilt - statt nur mit Freunden. Dem Online-Netzwerk zufolge könnten 14 Millionen Mitglieder betroffen sein, wie es selbst mitteilte. Der Software-Fehler wurde im Mai nach zehn Tagen behoben. Die Panne unterlief dem Online-Netzwerk zu einem Zeitpunkt, als es versuchte, das Vertrauen von Nutzern und Politik nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica zurückzugewinnen.


Facebook CEO Mark Zuckerberg arrives at the European Parliament, prior to his audition on the data privacy scandal on May 22, 2018 at the European Union headquarters in Brussels.  / AFP PHOTO / JOHN THYS
Zuckerberg entschuldigt sich im Europaparlament für Datenskandal
Das Format der Anhörung von Mark Zuckerberg im Europaparlament hat die vielen harten Fragen verhallen lassen. Der Facebook-Chef konnte sie alle auf einmal beantworten - und so vielen angesprochenen kontroversen und tiefgründigen Problemen ausweichen.

Der Fehler passierte bei der Arbeit an einer neuen Funktion, wie Facebook in der Nacht zum Freitag erläuterte. Nutzer können bei jedem Beitrag auswählen, ob er nur für Freunde, oder auch für Freunde von Freunden - oder alle bei Facebook zu sehen sein soll. Dabei wird die letzte Einstellung automatisch für den nächsten neuen Beitrag übernommen.

Facebook informiert betroffene Mitglieder

Eine neue Funktion für das Teilen von Profil-Inhalten hätte diese Voreinstellung eigentlich nicht beeinflussen dürfen, weil es dabei grundsätzlich um Dinge geht, die man öffentlich zeigen will. Dennoch schaltete das System die Privatsphären-Einstellung auch beim nächsten regulären Facebook-Post im Hintergrund auf „alle“ um. Die Nutzer könnten aber davon ausgegangen sein, dass die Beiträge wie gewohnt nur in einem engeren Kreis geteilt werden - denn sie hatten ja nichts daran geändert. Nun informiert Facebook zur Sicherheit Mitglieder, die in dieser Zeit für alle sichtbare Beiträge veröffentlicht haben.

Datenschutz-Chefin Erin Egan betonte, Facebook versuche, nach der Kritik am Umgang mit dem Datenabfluss an Cambridge Analytica transparenter über Fehler zu informieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Funktion: Flirten bei Facebook
Viele Paare hätten sich auf Facebook kennengelernt, sagt Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Nun bekommt das weltgrößte Online-Netzwerk eine Flirt-Funktion. Aktien der Konkurrenz sacken ab.
Mark Zuckerberg wirkte lockerer als zuletzt.
Auch zweiter WhatsApp-Gründer verlässt Facebook
Facebooks Entwicklerkonferenz F8 bietet Gründer und Chef Mark Zuckerberg die Chance, nach dem jüngsten Datenskandal die Initiative zurückzugewinnen. Doch am Vorabend sorgt der Rückzug des WhatsApp-Gründers für Schlagzeilen.
ARCHIV - 15.09.2016, Düsseldorf: Das Logo der Messenger-App WhatsApp auf dem Display eines Smartphones. Der Messaging-Dienst WhatsApp hebt bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an. (zu dpa «WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre» vom 25.04.2018) Foto: Martin Gerten/dpa +++ dpa-Bildfunk +++