Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts
Wirtschaft 24.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts

Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts

Foto: AFP
Wirtschaft 24.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts

Facebook löschte im ersten Quartal fast so viele gefälschte Profile wie das Online-Netzwerk überhaupt aktive Nutzer hat. Die Fake-Accounts werden automatisiert vor allem für dubiose Geschäfte angelegt, heißt es. Viele davon gehen gar nicht live.

(dpa) - Facebook hat allein im ersten Quartal dieses Jahres rund 2,2 Milliarden gefälschte Accounts gelöscht. Ein großer Teil davon werde von Spammern angelegt, die die Plattform für dubiose Werbung nutzen wollen, wie der zuständige Facebook-Manager Guy Rosen erläuterte. Sie versuchten, automatisiert jeweils hunderttausende oder sogar Millionen Fake-Konten zu erzeugen. Facebook machte keine Angaben dazu, in welchem Maße die gefälschten Profile nach Erkenntnissen des Online-Netzwerks auch für politische Einflussnahme angelegt werden.


Ein gefährlicher Freund
Facebook muss zerschlagen werden. Das schreibt Chris Hughes, Mitgründer des Netzwerkes und ehemaliger Weggefährte von Mark Zuckerberg.

Die Zahl der von Facebook gelöschten Fake-Konten steigt dabei kontinuierlich an. Im Schlussquartal 2018 waren es rund 1,2 Milliarden gewesen, dabei waren es im halben Jahr davor zusammen rund 1,55 Milliarden. Das Online-Netzwerk führt den rapiden Anstieg darauf zurück, dass verstärkt versucht werde, gefälschte Accounts in großem Stil automatisiert anzulegen.

Die Zahlen offenbaren das Ausmaß dieser Aktionen: Facebook kommt insgesamt auf rund 1,6 Milliarden täglich aktive Nutzer und etwa 2,4 Milliarden greifen auf den Dienst mindestens einmal im Monat zu. Davon machen Fake-Konten nach Facebook-Schätzung rund fünf Prozent aus. Die Accounts, die direkt nach der Registrierung gelöscht werden, zählt Facebook in diesem Anteil nicht mit. Darüber hinaus sorge Facebook zum Beispiel durch das rechtzeitige Sperren verdächtiger Blöcke von IP-Adresse zum Teil auch dafür, dass Versuche, gefälschte Profile anzulegen, erfolglos bleiben. Insgesamt entdecke Facebook 99 Prozent der gefälschten Accounts, noch bevor sie von Nutzern gemeldet werden.


ARCHIV - 25.03.2018, Großbritannien, ---: ILLUSTRATION - Das Facebook-Logo wird auf einem Smartphone gespiegelt, das auf einer Tastatur liegt. Facebook bereitet laut einem Pressebericht den Start einer eigenen Kryptowährung vor. Im Mittelpunkt der Pläne stehe eine digitale Währung, die Facebook-Nutzer künftig nicht nur untereinander tauschen und für Käufe über das soziale Netzwerk nutzen, sondern auch bei Transaktionen im Internet einsetzen können, berichtete das «Wall Street Journal» (WSJ) am 03.05.2019 unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Facebook könnte in Zukunft mehr tote als lebende Nutzer haben
Bis zu 4,9 Milliarden Benutzer werden bis 2100 Karteileichen im wahrsten Sinne des Wortes sein, wie eine neue Studie ergab.

Facebook sah sich seit dem US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 Vorwürfen ausgesetzt, nicht genug gegen die Verbreitung von Fake-Konten zu tun - und setzt inzwischen massiv auf lernende Software, um sie herauszufiltern.

Facebook nannte die Zahlen im Rahmen eines ausführlichen Berichts zur Einhaltung seiner Gemeinschaftsstandards. Daraus ging unter anderem auch hervor, dass Nutzer im ersten Quartal die Sperrung von 1,1 Millionen Beiträgen anfochten - und 155.000 Posts daraufhin wiederhergestellt wurden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Facebook muss zerschlagen werden. Das schreibt Chris Hughes, Mitgründer des Netzwerkes und ehemaliger Weggefährte von Mark Zuckerberg.
Die gewaltige Rechen-Infrastruktur von Facebook ist darauf getrimmt, Milliarden von Einträgen, Fotos und Videos umzuschlagen. Doch in jüngster Zeit häufen sich Ausfälle. Wieso genau, bleibt unklar.
Facebook betreibt eine gewaltige Infrastruktur mit mehreren Rechenzentren.
Ausgaben drücken Gewinn
Der Umsatz von Facebook wächst weiter rasant. Im vergangenen Quartal gab es einen Sprung von mehr als 40 Prozent - an der Börse war aber noch mehr erwartet worden.
Facebook-CEO Mark Zuckerberg verkündete den Aktionären einen Umsatzsprung.