Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Facebook-Kommunikationschef tritt zurück
Wirtschaft 15.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Facebook-Kommunikationschef tritt zurück

Nach zehn Jahren verlässt Elliot Schrage das Unternehmen.

Facebook-Kommunikationschef tritt zurück

Nach zehn Jahren verlässt Elliot Schrage das Unternehmen.
dpa-tmn
Wirtschaft 15.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Facebook-Kommunikationschef tritt zurück

Der Kommunikationschef von Facebook, Elliot Schrage, der seit 2008 bei dem US-Amerikanischen unternehmen war, hat seinen Rücktritt eingereicht.

(dpa) - Facebooks Kommunikationschef Elliot Schrage hat seinen Rücktritt bei dem von einem Datenskandal erschütterten Online-Netzwerk eingereicht. „Nach mehr als einem Jahrzehnt bei Facebook habe ich entschieden, ein neues Kapitel in meinem Leben zu beginnen“, verkündete der 57-Jährige am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite.

Er werde der Facebook-Führung um Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg bei der Suche nach einem Nachfolger helfen und danach als Berater im Unternehmen bleiben.

Kritik seit Datenskandal


Zuletzt war bekannt geworden, dass das Ausmaß der Datenaffäre deutlich größer ist, als zuvor angenommen.
Facebook-Panne ließ Nutzer Beiträge mit allen teilen
Dem Online-Netzwerk Facebook unterlief ein Fehler, durch den Inhalte von Millionen Nutzern öffentlich geworden sein könnten.

Schrage hatte im Mai 2008 bei Facebook angefangen und zuvor für den Suchmaschinen-Riesen Google gearbeitet. Facebooks Management steht seit dem Skandal um massenhaften Missbrauch von Nutzerdaten durch die Analysefirma Cambridge Analytica massiv in der Kritik.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Viele Paare hätten sich auf Facebook kennengelernt, sagt Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Nun bekommt das weltgrößte Online-Netzwerk eine Flirt-Funktion. Aktien der Konkurrenz sacken ab.
Mark Zuckerberg wirkte lockerer als zuletzt.
Facebooks Entwicklerkonferenz F8 bietet Gründer und Chef Mark Zuckerberg die Chance, nach dem jüngsten Datenskandal die Initiative zurückzugewinnen. Doch am Vorabend sorgt der Rückzug des WhatsApp-Gründers für Schlagzeilen.
ARCHIV - 15.09.2016, Düsseldorf: Das Logo der Messenger-App WhatsApp auf dem Display eines Smartphones. Der Messaging-Dienst WhatsApp hebt bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an. (zu dpa «WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre» vom 25.04.2018) Foto: Martin Gerten/dpa +++ dpa-Bildfunk +++