Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fabrik der Zukunft wird Realität
Wirtschaft 2 Min. 06.02.2019

Fabrik der Zukunft wird Realität

Das kanadische Unternehmen Husky hat sich vor 30 Jahren in Düdelingen niedergelassen.

Fabrik der Zukunft wird Realität

Das kanadische Unternehmen Husky hat sich vor 30 Jahren in Düdelingen niedergelassen.
Chris Karaba
Wirtschaft 2 Min. 06.02.2019

Fabrik der Zukunft wird Realität

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Das Unternehmen Husky, ein Technologieanbieter für die Kunststoffindustrie, arbeitet an der digitalisierten Fabrik der Zukunft, in der sich Menschen, Maschinen und Produkte mit Hilfe von intelligenten Systemen laufend miteinander austauschen.

Als das kanadische Unternehmen Husky sich vor mehr als 30 Jahren in Düdelingen niedergelassen hat, entwickelte und fertigte es ein breites Spektrum an Spritzgießmaschinen. Im Jahr 1996 errichtete es dort zusätzlich zur Produktionsanlage ein Zentrum für Forschung und Entwicklung.

Heute ist daraus eine weltweit tätiges Unternehmen für die Entwicklung von Prototypen für PET-Getränkeverpackungen und anderen Dienstleistungen für die Kunststoffindustrie geworden. Doch darauf will sich die Firma nicht ausruhen. Das Unternehmen arbeitet an der digitalisierten Fabrik der Zukunft, in der sich Menschen, Maschinen und Produkte mit Hilfe von intelligenten Systemen laufend miteinander austauschen. Das Ziel: Arbeitsprozesse sollen effizienter, die Produktion flexibler und Produkte individueller werden.

Der neue Plan mit dem Namen "Factory of the future" ermöglicht die vollständige Digitalisierung der Prozesse -  von der Kostenanfrage des Kunden bis hin zur Lieferung des fertigen Produkts. Das System wurde im Rahmen eines Forschungs- und Innovationsprojekts in Zusammenarbeit mit Luxinnovation durchgeführt - das Wirtschaftsministerium ist mit 3,4 Millionen daran beteiligt. Zudem wurde zusammen mit Siemens eine Datenbank aufgebaut, die auf die Digitalisierung industrieller Prozesse spezialisiert ist.

John Galt, CEO von Husky Injection Molding
John Galt, CEO von Husky Injection Molding
Chris Karaba / Luxemburger Wort

Strategische Investition in die Zukunft

Husky sieht den Schritt als strategische Investition in die Zukunft. "Das neue Geschäftsmodell verändert unsere Arbeitsweise und bietet weitreichende Möglichkeiten, um unsere Kunden schneller und flexibler zu bedienen und gleichzeitig die Gesamtkosten zu senken", sagt John Galt, CEO von Husky Injection Molding. "Die vollständig digitalisierten Prozesse ermöglichen uns, flexibel und schnell auf geänderte Bedürfnisse reagieren zu können."

"Dieses Projekt ist ein konkretes Beispiel unserer digitalen Innovationsstrategie im Bereich Industrie 4.0", freut sich Wirtschaftsminister Etienne Schneider. "Es passt perfekt zu unserer Rifkin-Strategie, die darauf abzielt, digitale Technologien in der Industriebranche einzusetzen."

Das Projekt läuft seit Anfang 2017: Husky und Luxinnovation haben zusammen an einem "End-to-End-Konzept" für digitale Prozesse gearbeitet. Gleichzeitig war das Unternehmen zusammen mit Siemens an der Softwareentwicklung und den gesamten Prozessabläufen betätigt.

"Die ersten konkreten Maßnahmen wurden teilweise im vergangenen Jahr umgesetzt. Dieses Jahr werden wir das System weiter ausbauen. Die Digitalisierung hat gerade erst begonnen und wird noch eine lange Zeit anhalten", so John Galt.

Wirtschaftsminister Etienne Schneider: "Dieses Projekt ist ein konkretes Beispiel unserer digitalen Innovationsstrategie im Bereich Industrie 4.0".
Wirtschaftsminister Etienne Schneider: "Dieses Projekt ist ein konkretes Beispiel unserer digitalen Innovationsstrategie im Bereich Industrie 4.0".
Chris Karaba / Luxemburger Wort

30 Standorte, 100 Länder

Husky ist ein führender globaler Anbieter von Spritzgießanlagen und -dienstleistungen für die Kunststoffindustrie. Die Produkte des Unternehmens werden zur Herstellung einer breiten Palette von Kunststoffprodukten verwendet. Die Nachfrage nach schlüsselfertigen Anlagen von Husky wird hauptsächlich durch das Wachstum in der Getränkeverpackungs- und in der Konsumgüterindustrie getrieben. Das Unternehmen beschäftigt 7.000 Mitarbeiter weltweit, davon 918 in Luxemburg.

Husky ist weltweit an mehr als 30 Standorten tätig und betreut Kunden in über 100 Ländern. Die Fertigungsstandorte befinden sich in Kanada, den USA, Österreich, China, der Tschechischen Republik, Indien, Luxemburg und der Schweiz.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Glossar: Was ist Industrie 4.0?
Von Big Data bis zum Internet der Dinge: Hinter dem Trendbegriff verbergen sich viele neue Technologien, die die industrielle Produktion revolutionieren sollen - auch in Luxemburg. Ein Überblick in zehn Begriffen.
Roboter übernehmen in den Fabriken neue Aufgaben.
And the winner is ... Husky
Every two years the Luxembourg American Chamber of Commerce confers its Business Award. This year Husky was the winner. The injection molding plant manufacturer from Düdelingen has struggled well through the crisis and despite everything hasn’t forgotten about training and the environment.
„Business Award“ 2010 geht an Husky
Am Mittwoch überreicht Erbgroßherzog Guillaume in New York den diesjährigen „Business Award“ an die in Luxemburg ansässige kanadische Firma Husky. Mit dem Preis würdigt die „Luxembourg American Chamber of Commerce“ das langjährige Engagement des Spritzguss-Anlagenherstellers.
So sieht eine Preform aus, die zu einer PET-Flasche wird.