Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EZB-Präsidentin Lagarde plädiert für neues Inflationsziel
Wirtschaft 2 Min. 30.09.2020 Aus unserem online-Archiv

EZB-Präsidentin Lagarde plädiert für neues Inflationsziel

EZB-Präsidentin Lagarde plädiert für neues Inflationsziel

Foto: Hannibal Hanschke/REUTERS/dpa
Wirtschaft 2 Min. 30.09.2020 Aus unserem online-Archiv

EZB-Präsidentin Lagarde plädiert für neues Inflationsziel

Seit Jahren verpasst die EZB ihr selbstgesetztes Inflationsziel - nun könnte es Änderungen geben. Notenbank-Präsidentin Lagarde treibt die Überprüfung der geldpolitischen Strategie voran.

(dpa). Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte auf eine Änderung ihres seit 2003 bestehenden Inflationsziels zusteuern. Darauf deuten Äußerungen von EZB-Präsidentin Christine Lagarde hin. „Wir müssen die Kräfte, die heute die Inflationsdynamik antreiben, gründlich analysieren und überlegen, ob und wie wir unsere Strategie als Reaktion darauf anpassen sollten“, sagte Lagarde am Mittwoch bei einer Tagung in Frankfurt. „Wir sollten ein Inflationsziel haben, das glaubwürdig ist und das die Öffentlichkeit leicht verstehen kann.“


ARCHIV - 04.12.2018, Sachsen, Dresden: ILLUSTRATION - Eine Frau hält eine Geldbörse mit Banknoten in der Hand. Trotz riesiger Hilfsprogramme für die Wirtschaft in der Corona-Krise, erwarten Ökonomen keine Inflation. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
EZB: Kein erhöhtes Corona-Infektionsrisiko durch Geldscheine
Europas Währungshüter sehen kein erhöhtes Ansteckungsrisiko durch Banknoten mit dem Corona-Virus.

Konkret deutete Lagarde an, dass die EZB Zeiten mit besonders niedriger Inflation dadurch ausgleichen könnte, dass sie zeitweise höhere Inflationsraten akzeptiere. Eine ähnliche Strategie hatte unlängst die US-Notenbank Fed eingeführt. Fachleute sehen als Folge dieses Richtungsschwenks eine noch längere Zeit mit einer extrem lockeren Geldpolitik in den USA.

Darüber hinaus wies die Französin auf die Möglichkeit eines neuen Zeithorizonts hin, in der das Inflationsziel erreicht werden soll. Ein ständiges Verfehlen des Inflationsziels spreche eher für einen kürzeren Zeithorizont, da sich ansonsten die Zielverfehlungen auf die Inflationserwartungen auswirkten. Die Erwartungen künftiger Inflationsraten gelten unter Fachleuten als zentrale Größe, an der sich Geldpolitik zu orientieren habe.

Ein weiterer Vorschlag Lagardes bezieht sich auf die Orientierungsgröße für die Geldpolitik der EZB, den Harmonisierten Verbraucherpreisindex HVPI. Dieser Preisindex solle künftig besser die tatsächlichen Lebenshaltungskosten widerspiegeln, sagte die Notenbankchefin. Etwa sollten darin Kosten des selbstgenutzten Wohneigentums enthalten sein, was bisher nicht der Fall ist.


The chairman of the German constitutional court Andreas�Vosskuhle speaks on May 5, 2020 at the Constitutional court in Karlsruhe, to give out the court's ruling that the European Central Bank must clarify a key bond-buying scheme to support the eurozone economy is "proportionate" or else Germany's Bundesbank central bank may no longer participate. - The Bundesbank will be barred from participating in the "quantitative easing" (QE) asset purchase programme in three months' time "unless the ECB Governing Council adopts a new decision that demonstrates in a comprehensible and substantiated manner that the monetary policy objectives pursued by the ECB are not disproportionate," the court said in a statement. (Photo by Sebastian Gollnow / POOL / AFP)
Deutsche Verfassungsrichter fahren EuGH und EZB in die Parade
Billionen Euro hat die Europäische Zentralbank seit 2015 in den Kauf von Staatsanleihen gesteckt. Lange hat Karlsruhe zähneknirschend zugeschaut. Jetzt wagen die Richter die offene Konfrontation.

Lagarde begründete ihre Äußerungen mit den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die heute anders seien als zu Zeiten der Einführung des aktuellen Preisziels 2003. Gerade heute sei es wichtig, dass die Inflation ausreichend Abstand zur Nulllinie einhalte, um die herkömmliche Geldpolitik wiederzubeleben. Schon seit Jahren wird in Fachkreisen diskutiert, wie die Geldpolitik die ungewöhnlich niedrige Inflation anheben soll, wenn die Leitzinsen bereits auf oder an der Nulllinie liegen.

Hauptziel der EZB ist ein stabiles Preisniveau. Seit 2003 definiert die Notenbank Preisstabilität mittelfristig bei einer jährlichen Teuerungsrate von „unter, aber nahe zwei Prozent“. Allerdings liegt die Inflation im Euroraum seit geraumer Zeit deutlich unter dieser Zielmarke. Sollte sich die EZB zu einer ähnlichen Strategie entscheiden wie die Fed, würde sie die Inflation eine Zeit lang über die Marke von zwei Prozent steigen lassen, ohne gegenzusteuern.


(FILES) This file photo taken on December 12, 2019 shows the President of the European Central Bank (ECB) Christine Lagarde addressing the media during a news conference following the meeting of the governing council of the ECB in Frankfurt am Main, western Germany. - European Central Bank chief Christine Lagarde said Wednesday, May 27, 2020 she was "not overly concerned" that the coronavirus pandemic could renew fears of the eurozone breaking up, after a report from the Frankfurt institution highlighted the danger. (Photo by Daniel ROLAND / AFP)
EZB stemmt sich mit weiteren Milliarden gegen Corona-Krise
Die Virus-Pandemie trifft die Wirtschaft im Euroraum hart. Die EZB will mit aller Macht gegensteuern. Die Währungshüter weiten ihr Notkaufprogramm für Anleihen deutlich aus.

Die EZB hatte Anfang dieses Jahres beschlossen, eine umfassende Überprüfung ihrer geldpolitischen Strategie auf den Weg zu bringen. Die Notenbank will dabei ihre Formulierung von Preisstabilität ebenso unter die Lupe nehmen wie das geldpolitische Instrumentarium und ihre gesamte Kommunikation. Bürger sind aufgerufen, sich online im Portal „Die EZB hört zu“ zu Wort zu melden.

Mit einem Abschluss der Strategieüberprüfung rechnet Lagarde in der zweiten Jahreshälfte 2021. Ursprünglich war das Ziel, bis Ende 2020 zu Ergebnissen zu kommen, doch die Corona-Pandemie bremste den Prozess.

 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die europäische Notenbank kündigt Änderungen bei der Strategie an. Der Leitzins als Hauptinstrument hat vorerst ausgedient.
12.12.2019, Hessen, Frankfurt/Main: Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, spricht bei ihrer ersten Pressekonfernz nach der EZB-Ratssitzung. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Europäische Zentralbank (EZB) hält auch unter der neuen Präsidentin Christine Lagarde an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest.
(FILES) This file photo taken on December 1, 2019 shows the President of the European Central Bank (ECB) Christine Lagarde during a press conference at the House of European History in Brussels to celebrate the 10th anniversary of the Lisbon Treaty. - Christine Lagarde delivers her first monetary policy announcements as ECB president on Thursday, December 12, 2019, with observers set to scrutinise every word for hints of the bank's future direction at a time of stuttering eurozone growth. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)
Mario Draghi sieht noch keinen Anlass für ein Ende der lockeren Geldpolitik der Notenbank. Obwohl die wirtschaftliche Erholung zunehmend auch auf eigenen Beinen stehe, sei es „zu früh, Erfolg auszurufen“.
Mario Draghi, President of the European Central Bank (ECB) speaks during a news conference at the ECB headquarters in Frankfurt April 4, 2017. REUTERS/Kai Pfaffenbach