Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EZB lässt Leitzins auf Rekordtief
Wirtschaft 2 Min. 22.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Preisrückgang trotz Geldschwemme

EZB lässt Leitzins auf Rekordtief

Die EZB hält die Geldschleusen weit geöffnet.
Preisrückgang trotz Geldschwemme

EZB lässt Leitzins auf Rekordtief

Die EZB hält die Geldschleusen weit geöffnet.
AFP
Wirtschaft 2 Min. 22.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Preisrückgang trotz Geldschwemme

EZB lässt Leitzins auf Rekordtief

Die EZB hat die Zinsen quasi abgeschafft und flutet die Märkte mit Geld. Trotzdem sinken die Preise. Ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Währungshüter noch mehr Geld in den Markt pumpen?

(dpa) - Das Geld im Euroraum bleibt extrem billig: Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. Das beschloss der EZB-Rat wie erwartet am Donnerstag bei seiner auswärtigen Sitzung auf Malta, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte.

Seit März versuchen die Währungshüter zudem, die Konjunktur und den Preisauftrieb zusätzlich mit einem gewaltigen Kaufprogramm anzuschieben: Monatlich 60 Milliarden Euro sollen in Staatsanleihen und andere Vermögenswerte investiert werden, insgesamt 1,1 Billionen Euro bis September 2016 - mindestens. Bis zum 16. Oktober hat die EZB in diesem Rahmen allein Staatsanleihen im Gesamtvolumen von rund 371 Milliarden Euro erworben.

Das frische Geld kommt im Idealfall über Geschäftsbanken in Form von Krediten bei Unternehmen und Verbrauchern an. Das soll Investitionen und Konsum anschieben und so die Konjunktur in Schwung bringen und die Inflation anheizen.

Doch die Teuerung im Euroraum ist immer noch weit vom EZB-Ziel von knapp unter 2,0 Prozent entfernt. Im September sank die Inflation sogar auf minus 0,1 Prozent nach plus 0,1 Prozent im August - vor allem, weil die Ölpreise erneut abstürzten.

EZB-Präsident Mario Draghi hat angekündigt, dass die Notenbank die Geldschleusen noch weiter öffnen könne: „Wir haben den Willen und die Fähigkeit zu reagieren, falls dies notwendig ist.“ Das Kaufprogramm könnte im Umfang ausgedehnt oder zeitlich gestreckt werden.

Noch mehr Geld im Dezember?

Experten glauben allerdings, dass die EZB erst im Dezember nachlegen wird - wenn überhaupt. KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner hält eine abwartende Haltung der EZB jedenfalls für angebracht: „Die Erholung der Eurozone ist weiterhin intakt. Gleichzeitig haben sich die Finanzmärkte beruhigt, und für die Schwellenländer gibt es erste Signale der Stabilisierung.“ In einer solchen Situation müsse die EZB ihr Pulver trocken halten.

Ohnehin sieht etwa Bundesbankpräsident Jens Weidmann in der schwachen Preisentwicklung keinen Anlass für eine weitergehende geldpolitische Lockerung: „Ich rate dazu, nicht in hektischen Aktionismus zu verfallen und jetzt Kurs zu halten“, sagte er.

Neben der sehr schwachen Preisentwicklung bereitet der Notenbank auch die Abschwächung der Konjunktur in den Schwellenländern Sorgen. „Die Unsicherheit, die von der Entwicklung in vielen Schwellenländern und nicht zuletzt China ausgeht, und das extrem billige Öl wirken dämpfend auf die Preisentwicklung“, räumte Martin Moryson, Chefvolkswirt von Sal. Oppenheim, ein. Darauf müsse die EZB aber nicht reagieren: „Beides sind Faktoren, die sich nicht von der EZB beeinflussen lassen und die nur vorübergehend wirken.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mini-Inflation trotz Geldschwemme
Angesichts der anhaltend niedrigen Inflation halten Europas Währungshüter das Geld extrem billig. Tatsächlich rechnen Experten sogar eher damit, dass die EZB die Schleusen weiter öffnen könnte.
Mario Draghi wird laut Ökonomen zwar Handlungsbereitschaft signalisieren, aber das Anleihekaufprogramm zunächst noch nicht ausweiten. (Foto: Reuters)
Kommt sie oder kommt sie nicht?
Wenn die US-Notenbank die Leitzinsen erhöht, sind Länder auf der ganzen Welt betroffen - manche positiv, andere negativ. Mitte September könnte es erstmals nach neun Jahren so weit sein. Die Fed lässt sich aber nur bedingt in die Karten schauen.
Ziel der Fed ist eine Inflation von zwei Prozent, um ein gesundes und nachhaltiges Wachstum der Wirtschaft zu gewährleisten. (Foto: AFP)
Griechenland hat am Donnerstag die ersten 13 Milliarden Euro aus dem dritten Hilfspaket erhalten. Sie werden größtenteils eingesetzt, um Schulden bei der EZB und dem IWF zu begleichen.
Die griechischen Banken benötigen das Geld dringend, doch werden die ersten 13 Milliarden erst einem zur Rückzahlung von Schulden genutzt.
Die Inflation ist leicht gestiegen, der Leitzins bereits nahe null. Zudem hat die EZB Maßnahmen eingeleitet, um Banken zu entlasten und die Kreditvergabe anzukurbeln. Vorerst können Europas Währungshüter abwarten - aber sie halten die Türen für weitere Schritte offen.
EZB