Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EZB hält Notkredite für griechische Banken aufrecht
Wirtschaft 06.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Bargeld für Griechenland

EZB hält Notkredite für griechische Banken aufrecht

Arbeiter montieren die Verglasung des Euro-Zeichens vor der EZB in Frankfurt.
Bargeld für Griechenland

EZB hält Notkredite für griechische Banken aufrecht

Arbeiter montieren die Verglasung des Euro-Zeichens vor der EZB in Frankfurt.
REUTERS
Wirtschaft 06.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Bargeld für Griechenland

EZB hält Notkredite für griechische Banken aufrecht

Die griechischen Banken sind seit einer Woche zu. Die Menschen kommen kaum noch an Bargeld. Schon in den nächsten Tagen könnte den Banken das Geld ganz ausgehen - obwohl die EZB den Geldhahn nicht zudreht.

(dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Notkredite für griechische Banken auch nach dem „Nein“ im Referendum auf dem aktuellen Stand. Das teilte die Notenbank nach Beratungen des EZB-Rates am Montag in Frankfurt mit. Seit dem 26. Juni liegen die Kredite auf dem Niveau von knapp 90 Milliarden Euro. Nachdem Griechenland die Verhandlungen mit den Geldgebern abgebrochen hatte, wurden die Kredite nicht mehr angehoben.

Die Notenbank hat am Montag zudem die Abschläge auf die von griechischen Banken eingereichten Sicherheiten angepasst.

Die Entscheidung zur Beibehaltung der Kredite war von den meisten Experten erwartet worden. Auch nach der Verlängerung, droht den griechischen Banken in den nächsten Tagen das Geld auszugehen. Nachdem die griechischen Wähler am Sonntag die Spar- und Reformpolitik der internationalen Geldgeber abgelehnt haben, ist jetzt laut Ökonomen ein Austritt Athens aus der Währungsunion noch wahrscheinlicher geworden.

Angesichts der hohen Unsicherheit haben bereits viele Griechen ihr Geld von den Banken abgehoben. Griechische Regierungs- und Oppositionspolitiker hatten am Montag die Ausweitung der Notkredite gefordert, damit die Banken wieder öffnen können.

Die griechische Regierung hatte vor der Entscheidung der EZB die Verlängerung der Kapitalverkehrskontrollen beschlossen. Wie die Präsidentin des Bankenverbandes, Louka Katseli mitteilte, wurde die seit gut einer Woche geltende Regelung um zwei Tage verlängert. Damit bleiben die Banken noch bis mindestens Mittwoch geschlossen.

Wie es danach weitergeht bleibt ungewiss. Experten vermuten, dass die Notenbank zunächst den Gipfel der Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone an diesem Dienstag abwarten wird. Voraussetzung für die Gewährung der Kredite ist laut jüngsten EZB-Aussagen eine Annäherung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern über die Finanzierung der Schulden des Landes. Die EZB will die Entwicklung an den Finanzmärkten genau beobachten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EZB-Notkredite für Griechenland
Zumindest bis Donnerstag hält die Europäische Zentralbank die Notkredite für die griechischen Banken unverändert aufrecht. Auch nach der Einigung vom Montag erwarten Experten keine schnelle Öffnung der Banken oder eine Aufhebung der Kapitalkontrollen.
Die Höchstgrenze für die Ela-Notkredite liegt derzeit bei knapp 90 Milliarden Euro.
Die meisten Beobachter rechnen damit, dass die EZB die Notkredite für Griechenlands Banken aufrechterhalten wird, solange auf politischer Ebene weiter verhandelt wird.
Dreht die EZB den Geldhahn zu, ist eine Pleite vieler griechischer Banken unausweichlich.
Die Europäische Zentralbank hat am Sonntag beschlossen, die Notkredite an Griechenland fortzusetzen. Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat sich indes gegen Kapitalverkehrskontrollen ausgesprochen.
Die EZB hat am Sonntag beschlossen, die Notfallkredite für Griechenland fortzusetzen.
Deutscher Bundesbank-Präsident meldet sich zu Wort
Kann die Geldflut der EZB die Probleme der Staaten lösen? Die Antwort der deutschen Bundesbank-Spitze ist eindeutig: Die Politik ist am Zug - erst Recht im Falle Griechenlands. EZB-Präsident Draghi spielt auf Zeit.
Jens Weidmann hält das Anleihenkaufprogramm der EZB für gefährlich.
In Bezug auf Griechenland hat Luxemburg noch keine Stellung bezogen. Premier Bettel möchte einem europäischen Treffen nicht vorgreifen.
Vergangene Woche kam es zu einem öffentlichen Eklat zwischen dem griechischen Finanzminister und dem Chef der Eurogruppe.