Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EZB: Bargeld verliert allmählich an Bedeutung
Wirtschaft 02.12.2020

EZB: Bargeld verliert allmählich an Bedeutung

Das bargeldlose Bezahlen gewinnt derzeit an Bedeutung.

EZB: Bargeld verliert allmählich an Bedeutung

Das bargeldlose Bezahlen gewinnt derzeit an Bedeutung.
Foto: dpa
Wirtschaft 02.12.2020

EZB: Bargeld verliert allmählich an Bedeutung

Zwar seien Scheine und Münze weiterhin das beliebteste Zahlungsmittel für kleinere Beträge an der Ladenkasse, die Nutzung von Karten nehme jedoch zu.

(dpa) - Bargeld verliert nach Erkenntnissen der Europäischen Zentralbank (EZB) für Verbraucher allmählich an Bedeutung. Zwar seien Scheine und Münze weiterhin das beliebteste Zahlungsmittel für kleinere Beträge an der Ladenkasse, die Nutzung von Karten nehme jedoch zu. Das geht aus Daten für das Jahr 2019 hervor, die die Notenbank am Mittwoch in Frankfurt veröffentlichte. Demnach wickelten im vergangenen Jahr die Erwachsenen im Euroraum 73 Prozent ihrer Zahlungen an Verkaufsstellen und zwischen Privatpersonen bar ab. Drei Jahre zuvor waren es noch 79 Prozent. Der Anteil der Kartennutzung für kleinere Beträge an der Ladenkasse stieg in den drei Jahren von 19 Prozent auf 24 Prozent der Transaktionen.


Die ULC kritisiert die hohen Gebühren bei Bankgeschäften, die am Schalter durchgeführt werden.
ULC kritisiert hohe Bankgebühren und warnt vor Bargeldabschaffung
Schon länger setzt sich der Konsumentenschutz dafür ein, dass Bankgeschäfte am Schalter für bestimmte Verbrauchergruppen zu deutlich reduzierten Tarifen angeboten werden. Die Regierung hält sich bei diesem Thema bedeckt, so die Kritik.

In einer ergänzenden Erhebung im Juli 2020 gaben vier von zehn Befragten nach Auskunft der EZB an, seit Beginn der Corona-Pandemie Bargeld seltener verwendet zu haben. Zwar erwarteten die meisten von ihnen, dass sie dies nach der Pandemie beibehalten werden, doch die langfristigen Auswirkungen auf das Zahlungsverhalten seien noch ungewiss, referierte die EZB.

Für uns ist es überaus wichtig, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher ihre Zahlungsmethode frei wählen können. Unser Ziel ist es daher, die Akzeptanz von Bargeld und den Zugang zu Bargeld im Euroraum sicherzustellen und gleichzeitig Innovationen im elektronischen Zahlungsverkehr zu fördern“, erklärte EZB-Direktoriumsmitglied Fabio Panetta. Die Notenbank arbeitet derzeit an einer digitalen Version des Euro. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommt der digitale Euro?
Zentralbanken rund um den Globus feilen an Alternativen zu Bitcoin, Libra und Co. Auch die EZB verstärkt ihre Arbeit an einem digitalen Euro. Bis Verbraucher diesen nutzen können, wird es aber noch dauern.
(FILES) This file photo taken on December 12, 2019 shows the President of the European Central Bank (ECB) Christine Lagarde addressing the media during a news conference following the meeting of the governing council of the ECB in Frankfurt am Main, western Germany. - European Central Bank chief Christine Lagarde said Wednesday, May 27, 2020 she was "not overly concerned" that the coronavirus pandemic could renew fears of the eurozone breaking up, after a report from the Frankfurt institution highlighted the danger. (Photo by Daniel ROLAND / AFP)
Bargeld nach wie vor beliebt
Luxemburg ist trotz der vielen elektronischen Zahlungswege noch immer Bargeldland: Laut der EZB-Studie trugen die Luxemburger 2016 im Schnitt 102 Euro im Geldbeutel mit sich – im Mittel der Eurozone waren es nur 65 Euro.