Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EZB-Bankenaufsicht warnt vor Gefahren der Minizinsen
Wirtschaft 02.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Für Banken und Versicherer

EZB-Bankenaufsicht warnt vor Gefahren der Minizinsen

Kritiker bemängeln, dass die EZB sowohl die Geldpolitik als auch die Bankenaufsicht im Euroraum verantwortet.
Für Banken und Versicherer

EZB-Bankenaufsicht warnt vor Gefahren der Minizinsen

Kritiker bemängeln, dass die EZB sowohl die Geldpolitik als auch die Bankenaufsicht im Euroraum verantwortet.
REUTERS
Wirtschaft 02.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Für Banken und Versicherer

EZB-Bankenaufsicht warnt vor Gefahren der Minizinsen

Riskantes Anlageverhalten oder Preisblasen: Dies sind die Schwierigkeiten die wegen Minizinsen auf die Finanzbranche zukommen könnten, so EZB-Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger.

(dpa) - Die EZB-Bankenaufsicht sieht die Finanzbranche wegen der Minizinsen vor wachsenden Schwierigkeiten. „Lang anhaltende Niedrigzinsen sind für Banken und Versicherer mit Risiken verbunden. Bei niedrigen Zinsen steigt die Gefahr von zu riskantem Anlageverhalten, es können sich leicht Überhitzungen oder Preisblasen in anderen Vermögensklassen bilden“, sagte EZB-Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger der „Wirtschaftswoche“.

„Dazu kommt, dass gerade in Deutschland der Konkurrenz- und Preisdruck zwischen Banken besonders stark ist. Mittel- und langfristig werden manche Geschäftsmodelle daher in eine kritische Situation geraten“, sagte Lautenschläger in dem am Donnerstag veröffentlichten Interview. „Wir müssen verhindern, dass Banken allein mit riskanteren Geschäften oder Einsparungen wie etwa mit Stellenabbau im Risikomanagement auf die niedrigen Zinsen reagieren.“

Für eine Trennung zwischen Geldpolitik und Bankenaufsicht

Lautenschläger ist seit Anfang 2014 als einzige Frau Mitglied im sechsköpfigen Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB). Gleichzeitig ist sie Vize-Chefin der neuen Bankenaufsicht bei der EZB, die Anfang November offiziell ihre Arbeit aufnahm.

Kritiker bemängeln, dass die EZB sowohl die Geldpolitik als auch die Bankenaufsicht im Euroraum verantwortet. „Alles, was zwischen Geldpolitik und Aufsicht läuft, geht über meinen Tisch. Und ich bin mir bewusst, dass ich in meiner Brückenfunktion zwischen beiden Bereichen vermitteln muss“, sagte Lautenschläger. „Langfristig halte ich aber eine Trennung der beiden Aufgaben für die bessere Wahl.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt sich mit dem Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik weiterhin Zeit. Zunächst halten die Währungshüter unverändert Kurs - ungeachtet drängender Forderungen nach einem Ende der Geldflut.
FILE PHOTO: The headquarters of the European Central Bank (ECB) are illuminated with a giant euro sign at the start of the "Luminale, light and building" event in Frankfurt, Germany, March 12, 2016.   EUTERS/Kai Pfaffenbach/File Photo
Am Mittwoch feiert die einheitliche Bankenaufsicht „Single Supervisory Mechanism“ (SSM) ihren ersten Geburtstag. Der CSSF-Direktor Claude Simon, der als Vertreter der luxemburgischen Bankenbehörde im Aufsichtsgremium des SSM sitzt zieht die Bilanz.
Interview avec Monsieur Claude Simon, au siege du CSSF, a Luxembourg, le 29 Octobre 2015. Photo: Chris Karaba
Europas Banken haben den größten Stresstest der Geschichte hinter sich gebracht. Doch der Stress geht weiter - nicht nur für die Durchfaller.
Institute, bei denen sich Kapitallöcher aufgetan haben, müssen bis zum 10. November 2014 Pläne vorlegen, wie sie diese stopfen wollen.