Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ex-PwC-Mitarbeiter Halet entlastet Journalist
Wirtschaft 2 Min. 29.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Vierter Verhandlungstag

Ex-PwC-Mitarbeiter Halet entlastet Journalist

Raphaël Halet soll interne PwC-Dokumente an den Journalisten Edouard Perrin weitergegeben haben.
Vierter Verhandlungstag

Ex-PwC-Mitarbeiter Halet entlastet Journalist

Raphaël Halet soll interne PwC-Dokumente an den Journalisten Edouard Perrin weitergegeben haben.
Foto:Guy Jallay
Wirtschaft 2 Min. 29.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Vierter Verhandlungstag

Ex-PwC-Mitarbeiter Halet entlastet Journalist

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Zum ersten Mal hat sich am Freitag mit Raphaël Halet einer der Angeklagten im Luxleaks-Prozess geäußert. Zuvor wurde Guy Heintz, Direktor der luxemburgischen Steuerbehörde, befragt, doch der Informationsgehalt war gering.

(ks/pso) - Am Freitag stand der vierte Verhandlungstag im Luxleaks-Prozess an, in dem die beiden früheren Mitarbeiter der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) Antoine Deltour und Raphaël Halet sowie der Journalist Edouard Perrin angeklagt sind.

In der dreistündigen Verhandlung erklärte der damalige PwC-Mitarbeiter Halet, er habe beim Ansehen der französischen Sendung "Cash Investigation" im Jahr 2012 erst verstanden, wie das System der Steuerrulings funktionierte und wie internationale Unternehmen dank dieser Steuervorbescheide mit der luxemburgischen Verwaltung große Summen an Geld sparten. 

"Diese Praktiken schockieren mich"

Daraufhin habe er den französischen Journalisten Edouard Perrin, der in "Cash Investigation" über diese Form der Steueroptimierung berichtet hatte und dafür von Antoine Deltour zugespielte Daten nutzte, kontaktiert. Er habe es als sein Pflicht als Bürger angesehen, Alarm zu schlagen. "Diese Praktiken schockieren mich."

Halet entlastete am Freitag Perrin. Letzterem wird vorgeworfen, Halet gesteuert zu haben, indem er gezielt nach Dokumenten fragte, die bestimmte Firmen betrafen. Halet gab im Prozess an, er selbst habe die 16 Dokumente, die er letztlich an den Journalisten weiterleitete, ausgewählt. Damit widersprach er Angaben, die er selbst bei einer früheren Befragung gemacht hatte. "Nach einiger Zeit stehe ich nun zu meinen Taten", erklärte Halet.

LW-Wirtschaftsredakteur Pierre Sorlut twitterte aus dem Gerichtssaal:

Raphaël Halet gab auch einen Einblick in die Arbeitsweise der Abteilung der luxemburgischen Steuerbehörde, die für die Steuervorbescheide zuständig ist. PwC habe dort regelmäßig die Dokumente beim Beamten Marius Kohl zur Genehmigung vorgelegt und nach wenigen Stunden wieder abgeholt. Zweifel wurden damit laut, ob die Rulings überhaupt geprüft gewissenhaft wurden. Weil die Steuerbehörde mit der digitalen Archivierung der Dokumente überfordert gewesen sei, habe PwC diese Aufgabe übernommen.



Zuvor wurde der Leiter der Steuerbehörde, Guy Heintz, angehört. Er war von der Verteidigung eingeladen worden.

Guy Heintz war einst der Chef von Marius Kohl, bevor dieser in Rente ging.
Guy Heintz war einst der Chef von Marius Kohl, bevor dieser in Rente ging.
Foto: Pierre Matgé

Sie wählte diesen Schritt, nachdem der frühere Beamte in der Behörde, Marius Kohl, aus gesundheitlichen Gründen abgesagt hatte. Er war zuständig für die Genehmigung von Steuervorbescheiden, die es internationalen Unternehmen erlaubten, im Großherzogtum nur geringe Steuerabgaben zu bezahlen.

Guy Heintz erklärte während der Anhörung am Freitag, er könne nur Informationen geben, die bereits öffentlich seien.

Über die Arbeitsweise in der Steuerbehörde war so nichts Neues zu erfahren. Guy Heintz wich bei vielen Fragen der Anwälte aus und berief sich auf das Steuer- und Berufsgeheimnis.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Whistleblower Deltour vor Gericht
Zum ersten Mal spricht der Whistleblower Antoine Deltour im LuxLeaks-Prozess. Vor den Richtern beteuert der ehemalige PwC-Mitarbeiter, er habe die brisanten Dokument aus einem spontanen Impuls heraus kopiert. Später habe er dann die Kontrolle darüber verloren.
Bei seiner Aussage im LuxLeaks-Prozess legte Antoine Deltour die Karten auf den Tisch.
En ce troisième jour de procès «LuxLeaks», le président de la 12ème chambre du tribunal correctionnel de Luxembourg, Marc Thill, a accepté d'élargir le débat au rôle des lanceurs d'alerte.
Antoine Deltour et Philippe Penning
Die weitere Zeugenbefragung stand am Donnerstag im Luxleaks-Prozess an. Angehört wurde unter anderem der EU-Parlamentarier Sven Giegold. Nach gut anderhalb Stunden wurde der Prozess vertagt.
26.4. LuxLeaks Prozess / Cite Judiciaire / Sven Giegold , Temoin Foto:Guy Jallay
Le témoin tant attendu par la défense du journaliste français Edouard Perrin ne viendra pas. Il a adressé au tribunal un certificat médical de 14 jours.
Le procès se poursuit jusqu'à mercredi 4 mai.
Le chargé de l'enquête a aujourd'hui témoigné devant le juge de la responsabilité des accusés. La défense y a vu un biais en faveur de la victime PwC.
Le journaliste Edouard Perrin à son arrivée au tribunal d'arrondissement.
Du 26 avril au 11 mai
Le procès d'Antoine Deltour, Edouard Perrin et Raphaël Halet, à l'origine des révélations sur l'affaire "Luxleaks", s'ouvre mardi 26 avril au tribunal correctionnel de Luxembourg. Un procès très médiatique où le Luxembourg a le mauvais rôle: celui du pays qui poursuit les lanceurs d'alerte.
LuxLeaks , Les rulings de l�obscurit� � la lumi�re, Ministere des Finances, Luxembourg. le 02 Novembre 2015. Photo: Chris Karaba