Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ex-Nissan-Chef Ghosn wirft Gegnern Verschwörung vor
Wirtschaft 1 2 Min. 09.04.2019

Ex-Nissan-Chef Ghosn wirft Gegnern Verschwörung vor

Ex-Nissan-Chef Ghosn wirft Gegnern Verschwörung vor

Foto: Handout / Vertreter für Carlos Ghosn / AFP
Wirtschaft 1 2 Min. 09.04.2019

Ex-Nissan-Chef Ghosn wirft Gegnern Verschwörung vor

Der einstige Top-Manager und Architekt der Auto-Allianz zwischen Nissan, Renault und Mitsubishi sitzt in Untersuchungshaft - und rechnet in einem Video mit Ex-Kollegen ab.

(dpa) - Der in Japan inhaftierte ehemalige Nissan-Chef Carlos Ghosn sieht sich als Opfer einer Verschwörung und hat Ex-Kollegen frontal angegriffen.


Former Nissan Chairman Carlos Ghosn leaves the office of his lawyer Junichiro Hironaka in Tokyo on April 3, 2019 - Tokyo prosecutors are considering pressing a fresh charge against Carlos Ghosn, local media said on April 3 as the former Nissan boss announced on Twitter he would be giving his side of the story. (Photo by Kazuhiro NOGI / AFP)
Automanager Ghosn erneut verhaftet
Gerade wollte der einstige Chef der Autoallianz aus Renault und Nissan vor der Weltöffentlichkeit seine Unschuld beweisen, da nimmt die Staatsanwaltschaft in Japan den einst gefeierten Manager erneut fest.

„Es geht hier nicht um spezifische Ereignisse. Es geht hier nicht um Gier. Es geht hier nicht um Diktatur“, sagte Ghosn in einer am Dienstag in Tokio veröffentlichten Videobotschaft. „Es geht hier um eine Verschwörung. Es geht um einen hinterhältigen Angriff“, so der 65-Jährige.

Einigen Managern des Autobauers warf er vor, aus eigenen Interessen heraus „jede Menge Wertvernichtung“ zu betreiben. „Wir sprechen von Leuten, die ... ein schmutziges Spiel gespielt haben“, sagte Ghosn in der von seinem Anwaltsteam im Presseclub für Auslandskorrespondenten veröffentlichten Videobotschaft weiter. Die Namen derer, die Ghosn für seine Verhaftung verantwortlich macht, wurden laut seinem Anwalt Junichiro Hironaka aus dem Clip entfernt.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Ghosn sitzt seit vergangenem Donnerstag erneut in Untersuchungshaft in Tokio. Er ist wegen angeblichen Verstoßes gegen japanische Börsenauflagen angeklagt. Zudem soll er private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben. Überdies wird ihm Missbrauch von Nissan-Geldern zugunsten eines Vertriebspartners im arabischen Oman vorgeworfen. Der japanische Renault-Partner Nissan hatte seinen einstigen Konzernchef am Montag aus dem Verwaltungsrat geworfen.


Carlos Ghosn dürften die Zahlungen noch größere Schwierigkeiten bereiten.
Ghosn kassierte Millionen von Tochterfirma
Der einst in Japan gefeierte und jetzt in Untersuchungshaft sitzende „Kostenkiller“ soll Millionen einer Tochterfirma von Nissan und Mitsubishi eingesackt haben.

„Ich mache mir Sorgen, weil der Wert von Nissan nach unten geht. Aber ich sorge mich auch, weil ich nicht glaube, dass es derzeit eine Vision für die Allianz gibt“, sagte Ghosn in dem Video weiter.

Die Nissan-Aktie fiel am Dienstag um 21,7 Prozent auf 937,6 Yen (rund 7,47 Euro) nach dem Hoch im vergangenen Jahr. Der Autobauer erwartet für das vergangene, am 31. März abgelaufene Geschäftsjahr einen Nettogewinn von 410 Milliarden Yen (rund 3,3 Mrd Euro). Das entspricht einem Rückgang um 45 Prozent im Vergleich zu Vorjahr.

Das Video sei ursprünglich gemacht worden, weil man befürchtet habe, dass die Staatsanwaltschaft eine für Donnerstag geplante Pressekonferenz Ghosns verhindern würde, sagte Hironaka Reportern am Dienstag. Nun kam die erneute Verhaftung des ehemaligen Nissan-Chefs dazwischen.

Junichiro Hironaka, Anwalt des ehemaligen Nissan-Vorsitzenden Ghosn, hat die Verhaftung scharf kritisiert. Das Vorgehen der Staatsanwaltschaft sei «empörend».
Junichiro Hironaka, Anwalt des ehemaligen Nissan-Vorsitzenden Ghosn, hat die Verhaftung scharf kritisiert. Das Vorgehen der Staatsanwaltschaft sei «empörend».
Foto: Rodrigo Reyes Marin/ZUMA Wire/dp

Ein Gericht in Tokio entschied am Freitag, dass die Staatsanwaltschaft Ghosn noch bis zum 14. April festhalten darf. Diese Frist kann auf Anfrage um weitere zehn Tage verlängert werden.


(FILES) This file photo taken on September 30, 2014 shows French Renault car maker CEO Carlos Ghosn giving a press conference during the inauguration of a new production plant in Sandouville. - Renault boss Carlos Ghosn has handed in his resignation, France's economy minister said on January 24, 2019 ahead of a board meeting at which the French car maker is to appoint his successor. (Photo by CHARLY TRIBALLEAU / AFP)
Carlos Ghosn als Renault-Chef zurückgetreten
Carlos Ghosn galt als einer der schillerndsten Manager der Auto-Branche. Nach zwei Monaten Untersuchungshaft in Japan ist der 64-Jährige nun auch bei Renault in Frankreich nicht mehr zu halten.

Der gebürtige Brasilianer Ghosn hatte 1999 den Einstieg von Renault bei Nissan gemanagt. In die bis dato beispiellose Auto-Allianz wurde dann auch Mitsubishi Motors eingebunden. Am 19. November vergangenen Jahres war Ghosn zusammen mit seiner früheren rechten Hand Greg Kelly in Tokio wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen in Untersuchungshaft genommen worden. Nur wenige Tage danach feuerten Nissan und Mitsubishi ihren langjährigen Chef. Ghosn wurde angeklagt und erst nach monatelanger Haft gegen Kaution entlassen. Knapp vier Wochen nach seiner Freilassung wurde er erneut festgenommen.

Neben Ghosn warf Nissan auch Kelly aus dem Verwaltungsrat. Renault und Mitsubishi erklärten, Ghosn werde bei ihnen im Juni als Direktor ausscheiden. Nissan-Chef Hiroto Saikawa will jedoch im Amt bleiben, um die Allianz mit Renault zu stabilisieren. Das Bündnis soll künftig von einem neuen Vorstandsgremium geführt werden, das die gesamte Kooperation der drei Autokonzerne steuern soll.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Automanager Ghosn erneut verhaftet
Gerade wollte der einstige Chef der Autoallianz aus Renault und Nissan vor der Weltöffentlichkeit seine Unschuld beweisen, da nimmt die Staatsanwaltschaft in Japan den einst gefeierten Manager erneut fest.
Former Nissan Chairman Carlos Ghosn leaves the office of his lawyer Junichiro Hironaka in Tokyo on April 3, 2019 - Tokyo prosecutors are considering pressing a fresh charge against Carlos Ghosn, local media said on April 3 as the former Nissan boss announced on Twitter he would be giving his side of the story. (Photo by Kazuhiro NOGI / AFP)
Automanager Ghosn aus Haft entlassen
Carlos Ghosn ist auf freiem Fuß. Der prominente Automanager kann nach genau 108 Tagen in japanischer Untersuchungshaft wieder nach Hause. Doch wird er streng überwacht. Japan darf er nicht verlassen.
Carlos Ghosn beim Verlassen der Haftanstalt in Tokio.
Carlos Ghosn als Renault-Chef zurückgetreten
Carlos Ghosn galt als einer der schillerndsten Manager der Auto-Branche. Nach zwei Monaten Untersuchungshaft in Japan ist der 64-Jährige nun auch bei Renault in Frankreich nicht mehr zu halten.
(FILES) This file photo taken on September 30, 2014 shows French Renault car maker CEO Carlos Ghosn giving a press conference during the inauguration of a new production plant in Sandouville. - Renault boss Carlos Ghosn has handed in his resignation, France's economy minister said on January 24, 2019 ahead of a board meeting at which the French car maker is to appoint his successor. (Photo by CHARLY TRIBALLEAU / AFP)
Nissan entlässt Top-Manager Ghosn
Der Verwaltungsratsvorsitzende von Nissan Carlos Ghosn ist wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Japans Börsenauflagen verhaftet worden. Jetzt hat das Unternehmen die Konsequenzen gezogen und Ghosn entlassen.
(FILES) In this file photo taken on September 12, 2018 French Renault group CEO and chairman of Japan's Nissan Motor CO. Ltd and Mitsubishi Motors Corp, Carlos Ghosn poses during a photo session at the Renault headquarters in Boulogne-Billancourt. - Nissan chairman Carlos Ghosn was reportedly under arrest in Tokyo on November 19, 2018, as his firm accused him of "significant acts of misconduct" and said it would seek to oust him. (Photo by JOEL SAGET / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.