Ex-Chef der Luxemburger Kaupthing-Bank muss hinter Gitter

Magnus Gudmundsson zu dreinhalb Jahren Haft verurteilt

Archivfoto: Guy Jallay

(AFP/lc/TJ) - Drei Manager der 2008 in Konkurs gegangenen isländischen Kaupthing Bank wurden wegen betrügerischen Handels am Donnerstag in Reykjavik zu Haftstrafen verurteilt.

2008 hatte ein Investor aus dem Qatar 5,1 Prozent der Aktien von Kaupthing Bank erworben. Dass er das dazu benötigte Geld vom Finanzinstitut selbst geliehen bekam, verschwiegen das Management  geflissentlich.

Neben dem Generaldirektor Hreidar Mar Sigurdsson und dem einstigen Präsidenten, Sigurdur Einarsson, die beide für fünf Jahre hinter Gitter müssen, wurde auch der ehemalige Chef der Luxemburger Niederlassung, Magnus Gudmundsson für dreieinhalb Jahre hinter schwedische Gardinen geschickt. Ihm wird vorgeworfen, bei dem Deal eine Schlüsselrolle gespielt zu haben.

Kaupthing hatte den Einstieg des Qatarischen Investors damals als einen Vertrauensbeweis und Zeichen der Solidität vermarktet. Einen Monat später war das Finanzhaus zusammengebrochen.