Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eurozone wächst zum Jahresbeginn schwächer
Wirtschaft 07.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Eurozone wächst zum Jahresbeginn schwächer

Lettland und Finnland konnten überdurchschnittlich stark zulegen.

Eurozone wächst zum Jahresbeginn schwächer

Lettland und Finnland konnten überdurchschnittlich stark zulegen.
Wirtschaft 07.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Eurozone wächst zum Jahresbeginn schwächer

Die Wirtschaft der Eurozone ist zum Jahresbeginn schwächer gewachsen. Wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte, lag die Wirtschaftsleistung (BIP) im ersten Quartal 0,4 Prozent höher als im Quartal davor.

(dpa) - Die Wirtschaft der Eurozone ist zum Jahresbeginn schwächer gewachsen. Wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg in einer Schätzung mitteilte, lag die Wirtschaftsleistung (BIP) im ersten Quartal 0,4 Prozent höher als im Quartal davor. Eine vorherige Berechnung wurde damit bestätigt. Das Wachstum lag deutlich unter der Entwicklung in den drei Quartalen zuvor, als die Wirtschaft um je 0,7 Prozent gewachsen war. Im Jahresvergleich wuchs das BIP der 19 Euroländer um 2,5 Prozent.

Belastet wurde das Gesamtwachstum durch den Außenhandel. Die Ausfuhren sanken von Anfang Januar bis Ende März um 0,4 Prozent, nachdem sie im vierten Quartal 2017 noch deutlich um 2,2 Prozent gewachsen waren. Schwächer entwickelten sich auch die Einfuhren und die Investitionen der Unternehmen. Unterstützt wurde das Wachstum dagegen vom Konsum der privaten Haushalte, der zum Jahresstart sogar stärker zulegte als zum Jahresende 2017.

Ein besonders deutliches Wachstum erreichten im ersten Quartal die Euroländer Lettland (1,6 Prozent) und Finnland (1,2 Prozent). Estland lag dagegen am anderen Ende der Skala, dort schrumpfte die Wirtschaft leicht um 0,1 Prozent. Die Wirtschaft Deutschlands wuchs mit 0,3 Prozent schwächer als der Euroraum im Durchschnitt und auch deutlich schwächer als in den Quartalen zuvor.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eurostat: Wachstum im Euroraum zieht an
Das BIP in den 19 Euro-Staaten stieg im Vergleich zu den drei Monaten davor um 0,4 Prozent, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg berichtete.