Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg hat dritthöchste Inflationsrate der EU
Wirtschaft 17.06.2021
Eurostat

Luxemburg hat dritthöchste Inflationsrate der EU

Im Mai kam der höchste Beitrag zur jährlichen Inflation im Euroraum durch steigende Energiekosten.
Eurostat

Luxemburg hat dritthöchste Inflationsrate der EU

Im Mai kam der höchste Beitrag zur jährlichen Inflation im Euroraum durch steigende Energiekosten.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 17.06.2021
Eurostat

Luxemburg hat dritthöchste Inflationsrate der EU

Die Inflationsrate in Luxemburg lag im Mai bei vier Prozent und damit doppelt so hoch wie der Durchschnitt in der Eurozone.

(mab) - Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im Mai 2021 bei 2,0 Prozent, gegenüber 1,6 Prozent im April. Ein Jahr zuvor hatte sie 0,1 Prozent betragen. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im Mai 2021 bei 2,3 Prozent, gegenüber 2,0  Prozent im April. Ein Jahr zuvor hatte sie 0,6 Prozent betragen. Das teilte Eurostat, das statistische Amt der Europäischen Union, am Donnerstag mit.


"Armutsrisiko erreicht die Mitte der Gesellschaft"
Die Abgeordneten in der Chamber debattierten am Mittwoch über das steigende Armutsproblem in Luxemburg.

Die höchsten jährlichen Raten wurden in Ungarn (5,3 Prozent), Polen (4,6 Prozent) und Luxemburg (4,0 Prozent) gemessen. Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Griechenland (-1,2 Prozent ), Malta (0,2 Prozent) und Portugal (0,5 Prozent) gemessen.

Gegenüber April ging die jährliche Inflationsrate in vier Mitgliedstaaten zurück, blieb in einem unverändert und stieg in zweiundzwanzig an. Im Mai kam der höchste Beitrag zur jährlichen Inflation im Euroraum durch steigende Energiekosten (+1,19 Prozentpunkte, Pp.), gefolgt von „Dienstleistungen“ (+0,45 Pp.), „Industriegütern ohne Energie“ (+0,19 Pp.) sowie „Lebensmitteln, Alkohol und Tabak“ (+0,15 Pp.).  

Die Europäische Zentralbank hat sich im Jahr 2015 das Ziel gesetzt, eine Inflationsrate zu erreichen, die bei zwei Prozent liegt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Teuerung im Euroraum hat Ende vergangenen Jahres nur leicht angezogen. Die jährliche Inflationsrate stieg im Dezember im Vormonatsvergleich um 0,1 Punkte auf 0,2 Prozent.
Fallende Energiepreise halten die Inflation auf Mini-Niveau.
Der dramatische Verfall von Energiekosten lässt die Verbraucherpreise im Euroraum weiter sinken. Die jährliche Inflationsrate betrug im Januar minus 0,6 Prozent, das war im Monatsvergleich ein Rückgang um 0,4 Punkte.
Die jährliche Inflationsrate betrug im Januar minus 0,6 Prozent, das war im Monatsvergleich ein Rückgang um 0,4 Punkte.  (Foto: Marc Wilwert)