Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Europas Sicherheit in Gefahr durch Chinas Fortschritte bei Chips
Wirtschaft 2 Min. 09.12.2021 Aus unserem online-Archiv
Halbleiterstrategie

Europas Sicherheit in Gefahr durch Chinas Fortschritte bei Chips

Ein Siliziumwafer für die Halbleiterherstellung - nur der geringere Teil von Elektronikbauteilen wird noch in Europa hergestellt.
Halbleiterstrategie

Europas Sicherheit in Gefahr durch Chinas Fortschritte bei Chips

Ein Siliziumwafer für die Halbleiterherstellung - nur der geringere Teil von Elektronikbauteilen wird noch in Europa hergestellt.
Foto: dpa
Wirtschaft 2 Min. 09.12.2021 Aus unserem online-Archiv
Halbleiterstrategie

Europas Sicherheit in Gefahr durch Chinas Fortschritte bei Chips

Ein neuer Bericht zweier Denkfabriken fordert eine bessere Strategie, um die europäische Abhängigkeit bei Halbleitern zu verringern.

(Bloomberg) - Chinas Fortschritte im Bereich Halbleitertechnologien stellen ein Sicherheitsrisiko für Europa dar, behauptet ein neuer Bericht zweier Thinktanks. Die Reaktion der Europäischen Union sei unzureichend und müsse auf neue Beine gestellt werden. 

Der Plan der EU, eine moderne Chipfabrik zu errichten, sei noch keine tragfähige Strategie, erklären Jan-Peter Kleinhans von der Stiftung Neue Verantwortung und John Lee, ehemals beim Mercator Institute for China Studies, in einer am Mittwoch veröffentlichten gemeinsamen Studie.

Die EU arbeitet derzeit an einer Halbleiterstrategie, mit der sie den Zugang des Kontinents zu dieser Schlüsseltechnologie verbessern will. Die aktuelle Lieferklemme und die sich verschärfende Rivalität zwischen den USA und China haben die Dringlichkeit des Themas erhöht. Ein zentrales Ziel des europäischen Chip-Gesetzes, an dem die Europäische Kommission derzeit arbeitet, ist es, bis 2030 Produktionskapazitäten für 20 Prozent des globalen Halbleitermarktes in der EU zu haben. Das soll unter anderem durch Entwicklung und Herstellung eigener Chips erreicht werden.


ARCHIV - 08.06.2021, Sachsen, Dresden: Mitarbeiter von Volkswagen montieren in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen bei der sogenannten «Hochzeit» die Karosserie und den Antriebsstrang eines VW ID.3. Der Mangel an Halbleitern könnte nach einer aktuellen Studie in der Autoindustrie zu einem Produktionsausfall von rund fünf Millionen Fahrzeugen in diesem Jahr führen. (Zu dpa «Studie: Fünf Millionen Neuwagen weniger durch Chipmangel») Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Produktionsstopp wegen Chipmangel
Daimler setzt die Produktion in Sindelfingen aus: Weniger Autos, die hergestellt werden, bedeutet auch weniger Produktion für die Zulieferer.

Kleinhans und Lee fordern stattdessen, auch in andere Teile der Halbleiterproduktion zu investieren, namentlich Test und Montage der Chips. Lokale Start-ups wie Universitäten sollten ermutigt werden, beim Chipdesign zu helfen. Europa müsse seine Lieferkette außerdem besser verstehen, um weitere Engpässe vermeiden zu können.

Vernachlässigt, aber entscheidend

Diese Bereiche würden in aktuellen Debatten vernachlässigt, „sind aber für die technologische Wettbewerbsfähigkeit und Sicherheit Europas von entscheidender Bedeutung“, heißt es in dem gemeinsamen Papier.

In den letzten zwei Jahrzehnten ist Europa bei Computerchips zunehmend von China abhängig geworden. Dies berge Risiken für die nationale Sicherheit und die technologische Wettbewerbsfähigkeit. Bisher verfolgt die EU und Mitgliedstaaten wie Deutschland und Frankreich vor allem die Strategie, ein Halbleiterwerk anzusiedeln, die die fortschrittlichsten Chips bauen kann. Die Autoren empfehlen allerdings auch substanzielle Investitionen in Chipdesign, das mit der zunehmenden Spezialisierung von Halbleitern an Bedeutung gewinnt. 

Chinas “Hyperscaler” wie Alibaba, Tencent und Baidu entwickeln mittlerweile zunehmend ihre eigenen Chips für künstliche Intelligenz und Cloud-Computing, so Kleinhans und Lee. Diese zunehmende Designfähigkeit habe Auswirkungen auf die nationale Sicherheit, da sie Chinas Militär Zugang zu potenziell leistungsfähigeren und effizienteren Chips verschafft.


MOSCOW, RUSSIA - FEBRUARY 13, 2019: A worker in the photolithography section on a semiconductor plant of the Mikron Group in Zelenograd, Moscow; Mikron is Russia's largest manufacturer of semiconductors, including microprocessors for smart cards and IDs, and RFID tags. Anton Novoderezhkin/TASS (Photo by Anton Novoderezhkin\TASS via Getty Images)
Wie der Mikrochip-Mangel den Aufschwung gefährdet
Der Engpass bei Mikrochips macht auch Autozulieferern aus Luxemburg zu schaffen – dabei sollte 2021 alles besser werden.

Auch am Ende der Wertschöpfungskette müsse Know-how zurück nach Europa, denn der Ausbau von Wafer-Fertigung in Europa „lindert die Bedrohung für die nationale Sicherheit nicht, wenn diese Wafer dann zur Montage und für Tests nach China gehen“, fügen sie hinzu.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Daimler setzt die Produktion in Sindelfingen aus: Weniger Autos, die hergestellt werden, bedeutet auch weniger Produktion für die Zulieferer.
ARCHIV - 08.06.2021, Sachsen, Dresden: Mitarbeiter von Volkswagen montieren in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen bei der sogenannten «Hochzeit» die Karosserie und den Antriebsstrang eines VW ID.3. Der Mangel an Halbleitern könnte nach einer aktuellen Studie in der Autoindustrie zu einem Produktionsausfall von rund fünf Millionen Fahrzeugen in diesem Jahr führen. (Zu dpa «Studie: Fünf Millionen Neuwagen weniger durch Chipmangel») Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++